Age of Empires II: Definitive Edition – Review

Zwei Monate nach dem 20-jĂ€hrigen JubilĂ€um von Age of Empires II lĂ€sst es Microsoft zusammen mit Forgotten Empires und der Definitive Editon zum beliebtesten Teil der Echtzeitstrategie-Reihe so richtig krachen. Was kann das Remaster? Was ist gut? Was ist schlecht? Die Features im Überblick  Alle Inhalte seit 1999* 4K (optional, als kostenloses DLC erhĂ€ltlich, 16 … weiter

Age of Empires II: Rome Returns – Review

Rom ist untergegangen und die Welt wieder zu haben? Von wegen! Was passiert, wenn man versucht Age of Empires I mit Age of Empires II zu kombinieren? Man erhĂ€lt die Rome Returns Mod, eine Modifikation fĂŒr Age of Empires II: The Conquerors. Das Wichtigste in KĂŒrze Rome Returns kommt mit folgenden Features: Alle Inhalte aus … weiter

RĂŒckblick: Age Of Empires 2 (History)

Wer meine anderen Artikel gesehen hat wird wohl gemerkt haben: Ich bin ein Fan der Age of Empires Reihe. AoE gehört fĂŒr mich zu den  Spielereihen, die mich nach all den Jahren nach wie vor fesseln. Einer Runde AoE bin ich nicht abgeneigt. FĂŒr mich zĂ€hlt Age of Empires 2 zum Höhepunkt der Reihe und … weiter

„Age of Empires 2: HD“ erscheint im April!

Tolle Neuigkeiten fĂŒr alle Fans der großartigen „Age of Empires“-Reihe: Ein Remake erscheint … noch dieses Jahr … in einem Monat! Age of Empires 2: HD wird voraussichtlich am 20. April fĂŒr 18,99€,- ĂŒber Steam erhĂ€ltlich sein. Das Remake wird von Hidden Path Entertainment entwickelt, die auch die Entwicklung von Counter Strike: Global Offensive geleitet … weiter

Fan-Addon „Forgotten Empires“ fĂŒr Age of Empires 2 erschienen!

Insgesamt drei Jahre in Entwicklung und seit ein paar Wochen in einer finalen Version zum Download freigegeben: Es dreht sich ums nicht allzu bekannte Fan-Addon „Forgotten Empires“ zum fast vergessen Strategie-Klassiker Age of Empires 2! Neben FullHD-Auflösung ergĂ€nzen das Spiel neue Völker, GebĂ€ude, Einheiten, Karten und Technologien. Zwar wurden die Texturen oder 3D-Modelle nicht hochskaliert, … weiter

» Age of Empires 2

Age of Empires II: Definitive Edition – Review

FloosWorld am 21.November 2019 um 17:11:47

Zwei Monate nach dem 20-jÀhrigen JubilÀum von Age of Empires II lÀsst es Microsoft zusammen mit Forgotten Empires und der Definitive Editon zum beliebtesten Teil der Echtzeitstrategie-Reihe so richtig krachen. Was kann das Remaster? Was ist gut? Was ist schlecht?

Die Features im Überblick

  •  Alle Inhalte seit 1999*
  • 4K (optional, als kostenloses DLC erhĂ€ltlich, 16 GB Download)
  • Stufenloser Zoom
  • Neue Features: Intelligente Einheitenauswahl, Sicheres Löschen
  • Überarbeitete Kampagnen und Soundtrack
  • Überarbeiteter Netcode, der nun auf serverbasierten Multiplayer ausgelegt ist

* Mit Ausnahme der „El Dorado“-Kampagne, die nun durch eine Inka-Kampagne ersetzt wurde, sowie einigen Szenarioobjekten.

 

Gameplay

Das Gameplay ist so, wie man es von Age of Empires II gewohnt ist und bedarf keiner großen ErklĂ€rung: Basenbau mit Rohstoffabbau, Forschung und Ausbildung von MilitĂ€reinheiten. Interessanter sind dabei eher die Neuerungen.

 

Wie ein FrĂŒhjahresputz

OberflĂ€chlich gesehen hat man hier immernoch das gleiche Spiel von 1999, das Gameplay wurde allerdings mit kleineren QOL-Features verfeinert: Command Queues erlauben es nun Dorfbewohnern genaue Anweisungen darĂŒber zu geben, was sie machen sollen (z.B. zwei HĂ€user bauen, dann in der NĂ€he der MĂŒhle ein Feld anbauen), Felder und Reusen werden nun per Mausklick automatisch erneuert, Reusen haben zudem auch eine Einsaatwarteschleife bekommen, in der Rohstoffleiste steht, wie viele Dorfbewohner gerade welchen Rohstoff abbauen und wie viel von der Gesamtbevölkerung sie ausmachen, unter der Rohstoffleiste wird alles aufgezĂ€hlt, was gerade erforscht und ausgebildet wird. Die Command Queues gelten auch fĂŒr MilitĂ€reinheiten und ermöglichen es, z.B. Mönche, die eine Reliquie aufgesammelt haben sicher durch die Karte zu bewegen. Die Einheiten sind dank der Command Queues auch etwas intelligenter geworden, deutlich fĂ€llt das bei den Tribocken auf, die nun, wenn ein Ziel außer Reichweite ist, sich selbst einpacken und in Reichweite wieder aufbauen. FrĂŒher musste man das Einpacken manuell erledigen.

Das Feature, das am deutlichsten auffallen sollte, ist der Zoom, der es gestattet, nah an das Spielgeschehen heranzukommen. Wer noch weiter reinzommen möchte, kann das sogenannte „Graphic Enhancement Pack“ runterladen, das als kostenloses DLC daherkommt. Das DLC startet einen 16 GB-Download und fĂŒgt die 4K Texturen ein. Leider kam ich nicht in den Genuss das UHD-DLC auszuprobieren, da das Spiel hier nicht wirklich optimiert ist und bei mir im Benchmark hĂ€ngen bleibt. Schade eigentlich, denn mein PC erfĂŒllt die Mindestanforderungen fĂŒr das DLC. Das Benchmark wird fĂŒr die Freigabe der Ranglistenspiele genutzt, dazu muss man mindestens 1000 Punkte erreichen. (Update: Seit ich eine neue Grafikkarte und Monitor habe kann ich das Spiel nun auch mit dem UHD-DLC voll und ganz genießen. Das DLC wurde optimiert.)

Eine kleine Neuerung ist das Scrollen mit der rechten Maustaste.

Einheiten können nun alternativ auch mit defensiver Haltung statt der klassisch aggresiven Haltung erschaffen werden. Das ist insoweit sinnvoll, da es schon mal vorkommen kann, dass eine frisch erschaffene Einheit einem vorbeireitenden SpÀher vom Gegner hinterherlÀuft und nicht locker lÀsst.

Apropos Einheiten: neu ist ebenfalls die intelligente Einheitenauswahl. Diese erkennt automatisch, wenn in einer grĂ¶ĂŸeren Masse Dorfbewohner und andere zivile Einheiten sind und wĂ€hlt diese nicht mit aus.

Wichtige GebĂ€ude wie das Dorfzentrum, die Burg und das Weltwunder können nun auf Wunsch sicher gelöscht werden. Das ist in der Eifer des Gefechts wichtig, wenn man versehentlich auf den Entfernen-Knopf drĂŒckt. Dabei wird man gefragt, ob man das GebĂ€ude wirklich abreißen möchte. Allerdings frage ich mich, warum nicht alle militĂ€rischen GebĂ€ude (Kaserne, Schießanlage und Stall) als „wichtiges GebĂ€ude“ eingestuft werden.

Neu sind auch vier Völker und drei Kampagnen. Die Bulgaren, Litauer, Kumanen und Tataren bringen die Zahl der Völker auf 35. Die Völker sind allesamt auf Kavallerie ausgelegt und bieten einige interesante Aspekte. So haben die Bulgaren mit dem Konnik eine berittene Einheit, die wenn sie getötet wird zu Fuß weiterkĂ€mpft und die Kumanen können ab der Feudalzeit eine Waffenschmiede bauen. Alle Völker haben nun ein spezielles Wappen bekommen, um so leichter erkennbar zu sein.

Die Schlachten der Eroberer und der Vergessenen werden nun als eine einzige Kampagne gefĂŒhrt.

Es gibt zudem eine weitere neue Kampagne, die dem Spieler die „Kunst des Krieges“ beibringen soll und damit als eine Art erweiteres Tutorial gilt. Hier wird dem Spieler in einigen Missionen einiges ĂŒber die Grundlagen des Standardspiels beigebracht und es gibt Ă€hnlich wie in z.B. Trackmania Medallien, die dem Spieler gegeben werden, wenn man das Missionsziel unter einem bestimmten Zeitlimit erfĂŒllt.

Wo Mediallien sind, gibt es auch Achievements und diese sind im Vergleich zu Age of Empires II HD Edition deutlich weniger geworden. Das liegt daran, dass Achievements wie z.B. „Besiege Volk X 10-mal“ komplett entfernt wurden. Neue Achievements sind z.B. 300 Tribocke erstellen oder in den Kampagnen etwas bestimmtes machen (z.B. in der ersten Mission von El Cid alle Reliquien einsammeln). Ist man bei der Steam-Version mit dem Xbox-Account eingeloggt, spielt man die Achievements fĂŒr Steam und Xbox Live frei.

Die Kampagnen selbst wurden ĂŒberarbeitet und bieten nun laut Angabe der Entwickler 200 Stunden Spielzeit. Überarbeitet wurden einzelne Details auf der Karte und die Synchronisation. Die erste Mission von William Wallace verliert z.B. ihre Anspielung auf Ensemble Studios und den britischen Milizsoldaten im Wald, in der letzten Mission von Attila wird Westrom nun durch die Italiener anstatt der Byzantiner reprĂ€sentiert und so weiter. Am deutlichsten wurden die Kampagnen von „The Forgotten“ ĂŒberarbeitet. Die Synchronisation ist mir in den ersten Spielstunden leider negativ aufgefallen, insbesondere bei William Wallace, da der alte Sprecher deutlich energischer war und der neue ungewohnt ruhig und ungestresst klingt. Man gewöhnt sich aber daran.

Anders als bei den vorherigen Versionen werden die Kampagnen nun nicht mehr nach Erweiterungspaket geordnet, sondern nach Kontinent. Die Cutscenes zu den Zwischensequenzen können nun wie bei den Kampagnen von Rise of the Rajas vor- und zurĂŒckgespult werden und man kann, falls man die falsche Mission gewĂ€hlt hat, ohne Probleme in das KampagnenmenĂŒ springen, ohne erstmal das Szenario laden zu mĂŒssen.

An der BenutzeroberflĂ€che hat sich auch etwas getan: Diese ist wie bei AoE 1: DE nun skalierbar. Hohe Skalierungsstufen sind aber nicht zu empfehlen, da man ansonsten u.U. bereits in Auftrag gegebene Forschungen nicht mehr abbrechen kann. Der Button fĂŒr untĂ€tige Dorfbewohner ist nach oben zur Rohstoffleiste gerĂŒckt und unten bei der Karte ist nun ein Button, mit dem der Anzeigemodus der Karte geĂ€ndert werden kann. Man kann hier zwischen der normalen Sicht, einer vereinfachten Sicht, die die Höhenunterschiede grafisch darstellt und einer Sicht ohne alles wĂ€hlen. Das ist unter anderem NĂŒtzlich, um Objekte wie Reliquien (auf der Karte als weißer Punkt dargestellt) schneller finden zu können.

Weitere kleinere Änderungen sind mehrere Anpassungen in den Übersetzungen. Die byzantinische Spezialeinheit wird nun in der deutschen Version genauso wie in der englischen als „Kataphrakt“ bezeichnet, die Kriegsgalleone ist nun das „Kannonenschiff“ usw.

GebĂ€ude stĂŒrzen wie bei der Definitive Edition zu Age of Empires 1 in sich zusammen, anstatt wie frĂŒher unspektakulĂ€r zu einem Schutthaufen zu explodieren. Getötete Einheiten bluten wahlweise und versinken in den Boden anstatt wie frĂŒher langsam zu einem Skelett zu verwesen.

Unter’m Strich bleibt hier zu sagen, dass sich die Definitive Edition mit einem Regal vergleichen lĂ€sst, dessen Staub entfernt wurde: Das Spiel erstrahlt in neuem Glanz. Vergleichbar ist das ungefĂ€hr mit den Remaster, die Nightdive Studios veröffentlicht.

Das Ohr spielt mit

FĂŒr die Definitve Edition wurde auch schon wie beim ersten Teil der Soundtrack komplett neuaufgenommen. Bemerkenswert ist hierbei, dass erstmals seit der Demoversion auch die beiden StĂŒcke „Bust (Give the Drummer Some Mix)“ und „Gyam Shorts“ enthalten sind, sowie mit „Joey JoJo“ die Variante des bekannten AoE-Themes aus einer der frĂŒhen Betaversionen.

In den Optionen hat man mehrere Möglichkeiten, wie man den Soundtrack abgespielt haben möchte. So kann man beispielsweise völkerspezifische StĂŒcke abspielen lassen.

Die Soundeffekte wurden ebenfalls ĂŒberarbeitet, man erkennt sie aber alle wieder. Leider fehlten zu Release und beim ersten Patch vom 15. November 2019 die Sterbesounds der meisten Einheiten. Überarbeitet wurden ebenfalls die Völkerthemes, die nun eine stolze Gesamtzeit von 30 Minuten haben.

Neu sind MusikstĂŒcke fĂŒr den Kampagnenbildschirm sowie fĂŒr den Multiplayerbereich. Dort war es frĂŒher stumm. Allerdings frage ich mich, warum diese StĂŒcke nicht im offiziellen Soundtrack verkauft werden.

 

Die KI

Die Definitive Edition vereinigt alle offiziellen KIs, die seit 1999 erschienen sind. Die neuste KI nutzt vorallem auf höheren Schwierigkeitsgraden Taktiken, die bei Profispielern bekannt sind und wirkt deutlich intelligenter. Mithilfe der neuen Chatbefehle kann man die KI nun auch diverse Sachen anweisen, wie etwa mit einem Onager bei einem Leuchtsignal eine Schneiße in den Wald zu schlagen oder mit bestimmten Einheitentypen anzugreifen. Die KI chattet hin und wieder auch mit dem Spieler und schreibt am Anfang des Spiels, wo sich laut ihrer Vermutung einer der Gegner befindet. Der sinnvollste Befehl ist wohl 47 (Greife beim Leuchtsignal an).

Laut Entwicklerangaben soll die neue KI anders als die von The Conquerors auch nicht mehr schummeln und keine Rohstoffboni mehr bekommen.

Apropos Schwierigkeitsgrad: mit „Extrem“ ist ein neuer hinzugekommen.

 

Hotkeys

Hotkeys sind der SchlĂŒssel zum schellen Schalten im Laufe einer Partie von Age of Empires II. Die Defintive Edition bietet mit den Layouts von The Conquerors, der HD Edition sowie den neuen drei Verschiedene Hotkeys aus allen Generationen des Spiels.

Die neuen Hotkeys gehen ganz gut von der Hand, allerdings sind diese auf das englische Tastaturlayout ausgelegt und mĂŒssen erstmal von Hand auf das deutsche Layout umgestellt werden. Ich rede hierbei von dem Y und Z, was bei beiden Tastaturen vertauscht ist.

 

Der Multiplayer

Bis zur HD Edition hat Age of Empires II auf das alte Peer-To-Peer System gesetzt. Das bedeutet, dass das Spiel am PC des Hosts gestellt wird und ein laggender Mitspieler das komplette Spiel kippen kann. Zur Definitive Edition wurde der Netcode auf serverbasierten Multiplayer umprogrammiert. Mehrere Server auf der ganzen Welt sowie ein LAN Server stehen nun zur VerfĂŒgung. Lags gibt es hier zwar auch noch, aber sind diese weitaus weniger dramatisch als noch frĂŒher, da diese nur das Spiel verlangsem, aber nicht zum Absturz fĂŒhren. DafĂŒr mĂŒssen die Server wöchentlich gewartet werden.

Der Zuschauermodus nimmt nun keine SpielerplĂ€tze mehr ein und ermöglicht es damit Spiele mit bis zu acht Spielern zu beobachten. Dabei hat der Modus auch einige Features aus dem Userpatch ĂŒbernommen und zeigt live in der Ansicht, wie die Statistiken der Mitspieler sind. Ich sehe hierbei Potenzial bei Turnieren, die ĂŒber die Definitive Edition ausgefochten werden, da man damit wohl dann den Livestream sehen kann und gleichzeitig im Zuschauermodus einen Blick auf alle Mitspieler hat.

Neu ist die Möglichkeit, eigene Clans mit bis zu 50 Mitgliedern zu erstellen. Eine Rangliste ist ebenfalls mit dabei.

Die Definitive Edition unterstĂŒtzt optionales Crossplay zwischen Spielern der Steam-Version und der Windows Store-Version. Allerdings mĂŒssen dafĂŒr beide Versionen auf dem gleichen Stand sein. Xbox Live Spieler werden mit dem Xbox Logo markiert.

Der Ranglistenmodus setzt auf Matchmaking und bietet zwei Spielmodi: normale Zufallskarte und Deathmatch. Die Kartenauswahl wird dabei von den Entwicklern vorgegeben.

Die E3- bzw. Gamescom-Mission

Als kleines Goodie enthÀlt die Definitive Edition die Mission, die man auf der E3 und Gamescom spielen wollte. Hier hat man 300 Jahre (mit Spieleinstellungen ca. 15 Minuten) Zeit, als Byzantiner verschiedene Gegner auf einer Karte auszuschalten. Erreichte man auf der E3 mindestens 4000 Punkte, gab es ein T-Shirt geschenkt. Die Mission ist in den Spieldateien versteckt und muss in den Szenario-Ordner verschoben werden.

 

Wie sieht es mit Windows 7 und Windows 8.1 aus?

Gute Nachrichten! Die Entwickler unterstĂŒzten zwar nur offiziell Microsofts aktuellstes (und letztes) Betriebssystem, haben aber zumindest bei der Steam-Version dafĂŒr gesorgt, dass man mit kleineren Anpassungen unter den Ă€lteren Systemen spielen kann. Testen konnte ich das allerdings nicht, weil mein Windows 7-Laptop die Anforderungen des Spiels nicht erfĂŒllt, wenn man aber den Nachrichten im Steam-Forum glauben darf, funktioniert das Spiel ohne Probleme. Mac-Nutzer berichteten ebenfalls, dass sie das Spiel mit Bootcamp zum Laufen gebracht haben. Wie es bei Linux aussieht, weiß ich nicht.

 

Modsupport ohne Workshop und Advanced Genie Editor

Die Definitive Edition verzichtet offiziell auf Steams Workshop, das beduetet aber nicht, dass sie ohne ModunterstĂŒztung bleibt. Als Ausgleich gibts dafĂŒr eine ins Spiel eingebaute Sektion, auf die Nutzer beider Plattformen gleichermaßen zugreifen können. Das ModmenĂŒ ist wie der Workshop bedienbar. Die Mods werden ĂŒber die offizielle Seite ageofempires.com gehostet und es soll ein Tool geben, mit dem man Szenarien der HD Edition in die Definitive Edition ĂŒbertragen kann. Szenarien der alten CD Version sollen ohne weiteres funktionieren.

In den Spieldateien findet man mit dem Advanced Genie Editor zudem ein mĂ€chtiges Modwerkzeug, mit dem man das Spiel bis aufs Detail verĂ€ndern kann. Der Editor untersĂŒtzt alle Spiele, die auf Ensemble Studios „Genie“-Engine basieren.

 

Performance

Die Definitive Edition macht eine gute Figur – aber nicht bei allen Spielern. Multiplayerprobleme halten Spieler fern das Spiel mit anderen Spielern zu spielen, wĂ€hrend der Einzelspieler bei jedem funktioniert. Andere berichten gar, dass die Definitive Edition bei ihnen ĂŒberhaupt nicht funktioniert und stĂ€ndig crasht. Mal sehen, was da zukĂŒnftige Patches bringen. (Update: Das soll wohl grĂ¶ĂŸtenteils behoben sein.)

 

Meinung & Fazit

Mir gefĂ€llt die Definitive Edition richtig gut. Wie auch schon bei der Definitive Edition zum ersten Teil ist es Forgotten Empires gelungen, den Klassiker in neues Gewand zu stecken und damit das Spiel richtig frisch aussehen zu lassen. Und abgesehen von Performanceproblemen macht das Spiel nach wie vor genauso Spaß wie auch schon vor 20 Jahren.

Ich kann die Definitive Edtion uneingeschrĂ€nkt jedem empfehlen, der Age of Empires 2 mal in irgendeiner Art und Weise gespielt hat, sowie Neulingen im Genre. Die Lernkampagne tut wie auch schon 1999 ihren Dienst und erklĂ€rt alles, was man wissen muss, um Anfangs Partien gegen den Computer auf niedrigeren Schwierigkeitsgraden zu spielen. Experten werden mit der „Art of War“-Kampagne ihre Freude haben, da sie dort ihre FĂ€higkeiten unter Beweis stellen können.

Vor Release konnte man die Definitive Edition mittels Cupon, der Besitzer der HD Edition ausgehĂ€ndigt wurde mit einem Rabatt in Höhe von 25 % kaufen. Seit dem 14.11.2019 bekommt man die Definitive Edition allerdings immernoch fĂŒr den gleichen Preis, wenn man entweder das Bundle mit der HD Edition oder mit Age of Empires 1 kauft. Wer sich fĂŒr den VorgĂ€nger interessiert, kann letzteres kaufen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)

Age of Empires II: Rome Returns – Review

FloosWorld am 30.September 2019 um 14:09:32

Rom ist untergegangen und die Welt wieder zu haben? Von wegen!

Was passiert, wenn man versucht Age of Empires I mit Age of Empires II zu kombinieren? Man erhĂ€lt die Rome Returns Mod, eine Modifikation fĂŒr Age of Empires II: The Conquerors.

Das Wichtigste in KĂŒrze

Rome Returns kommt mit folgenden Features:

  • Alle Inhalte aus Age of Empires I und The Rise of Rome
  • Vorteile aus dem Age of Empires II Gameplay
  • Zwei neue Einheiten
  • Bevölkerungsgrenze bei 250
  • MIDI Soundtrack aus Rise of Rome

Gameplay

Rome Returns lĂ€sst sich so spielen, wie man es normal von Age of Empires II kennt: drei Dorfbewohner und ein berittener SpĂ€her am Beginn. Da es beim ersten Age of Empires keine Schafe o.Ä. gab, sind diese logischerweise auch nicht vorhanden.

 

Achtung – lasst euch nicht verwirren! Die Button im Userinterface der Dorfbewohner sind noch so wie bei Age of Empires II angeordnet (d.h. in zivile und militĂ€rische GebĂ€ude unterteilt). Die GebĂ€ude selbst sind allerdings so, wie sie im ersten Age of Empires in der Bauliste vorkamen angeordnet – die Kaserne ist also auf Seite 1.

 

Wer Age of Empires II gespielt hat, wird sich schnell einfinden, auch wenn dem Szenario geschuldet einige GebĂ€ude fehlen oder andere Funktionen erfĂŒllen: Die Lagergrube ist fĂŒr Holz, Stein, Gold und Nahrung von gejagten Tieren zustĂ€ndig und ermöglicht ab der Jungsteinzeit (Tool Age) die Erforschung diverser RĂŒstungstechnologien, wĂ€hrend es bei Age 2 dafĂŒr das HolzfĂ€llerlager, das Bergarbeiterlager und die Schmiede gibt. Dies bedeutet aber auch im Umkehrschluss, dass man mehr Rohstoffe zur VerfĂŒgung hat, da man keine zusĂ€tzlichen GebĂ€ude bauen muss.

Die Mod gibt es ĂŒbrigens nur auf Englisch.

Was die Mod besser als die Definitive Edition macht 


WĂ€hrend die Definitive Edition darum bemĂŒht ist, Spieler von Age of Empires II mit diversen Komfortfeatures abzuholen, ohne aber den Geist des Originals ganz zu vergessen, geht Rome Returns noch einen Schritt weiter.

 

Zuerst dĂŒrfte einem Auffallen, dass wie bei der Definitive Edition der Technologiebaum vorhanden ist, der bei AoE 2 von Anfang an dabei war. Dieser bietet eine Übersicht ĂŒber die Technologien, Einheiten und GebĂ€ude, die die im Spiel vertretenen Völker entwickeln, ausbilden und bauen können.

 

Zudem wurden weitere Funktionen aus AoE 2 ĂŒbernommen: Die Alarmglocke und das damit verbundene Einquartierungsfeature sind nun mit dabei und im Kornspeicher lassen sich die Bauernhöfe in die Einsaatwarteschleife packen. HĂ€user stocken das Bevölkerungslimit um 5 auf, bei AoE 1 sind das nur 4 pro gebauten Haus.

Ein großer Kritikpunkt am ersten Age of Empires ist, dass man zu einem spĂ€ten Zeitpunkt des Spiels ohne Rohstoffe dastehen kann, ohne Chance den Rohstoffhaushalt auszugleichen und das selbst bei Teamspielen, da das Handelsschiff ziemlich nutzlos ist. Dem ist nun nicht mehr so, denn hier wurde auch das Marktplatzsystem aus AoE 2 mit ĂŒbernommen. Rohstoffe lassen sich durch erwirtschaftetes Gold kaufen und verkaufen. Gold lĂ€sst sich auch durch den Handel mit anderen HĂ€fen und MarktplĂ€tzen generieren, entsprechende Einheiten sind auch dabei.

Neu ist zudem der Elite-Slinger, die verbesserte Version des in der Kaserne entwickelbaren Steinschleuderers.

Durch das Fehlen von Formationen laufen die Einheiten bei AoE 1 generell ungeordnet durch die Gegend – nervig fĂŒr grĂ¶ĂŸere Schlachten, bei denen man die Übersicht behalten muss. Rome Returns bietet nun auch die aus AoE 2 bekannten Formationen, sodass ArmeeschlĂ€uche der Vergangenheit angehören. Die vier verschiedenen AggresivitĂ€tszustĂ€nde (Aggresiv, Defensiv, Stellung Halten, Passiv) sind ebenfalls mit dabei.

 

Es dĂŒrfte den einen oder anderen auch freuen, dass hier sĂ€mtliche Kampagnen aus Age of Empires I und Rise of Rome nachgebaut und eingefĂŒgt wurden. Anders als bei der Definitive Edition verzichtet die Hethiter-Kampagne dabei nicht auf die ersten zwei Szenarien und das Battle Showcase aus der AoE 1 Demo ist ebenfalls dabei.

 


 und was gleich bleibt

Ja, das sind tatsÀchlich ziemlich viele Vorteile, die Rome Returns bietet. Doch gibt es auch etwas negatives? Jein.

Je nach dem wie man es sieht, ist es entweder schade, oder Teil der ursprĂŒnglichen Erfahrung, dass Tore nach wie vor fehlen, womit man nach wie vor auf LĂŒcken in der eigenen Verteidigung achten muss. Aber gut, dafĂŒr kann man dann auch die fehlenden Tore durch starke Nahkampfeinheiten und TĂŒrmen ausgleichen.

Die aktuelle Version der Mod ist schon ein wenig Ă€lter, aber Tore wurden fĂŒr eine zukĂŒnftige Version versprochen. Mal sehen, was da kommt. Ansonsten ist mir die Mod durchweg positiv aufgefallen.

Wer erhofft, dass das Ingame Lexikon ĂŒberarbeitet wurde, um so einen Überblick ĂŒber die Antike zu bieten, wird leider enttĂ€uscht, denn hier kann man nach wie vor nur ĂŒber die AoE 2 Völker bis The Conquerors lesen. Klickt man aber auf die einzelnen Völker, so hört man neue Erkennungsmelodien, welche fĂŒr die AoE 1 Völker genutzt werden.

Ebenso wird man enttĂ€uscht sein, wenn man erhofft, dass hier Team Boni fĂŒr die AoE 1 Völker dabei sind.

Wie sieht es mit den Cheats aus?

Ob man bei Rome Returns auch cheaten kann? Ja, aber die breite Auswahl an Schummeleien aus dem Original ist leider nicht vorhanden.

Rome Returns nutzt die Rohstoffcheats aus Age of Empires II. In der aktuellen Version ist zudem der schwarze Chevy Camaro aus dem ersten Teil dabei, den erschafft man aber durch den Cheat fĂŒr den blauen Shelby Cobra aus AoE II (howdoyouturnthison).

Fazit

Nach ein paar Runden Rome Returns muss ich sagen, dass mir diese Mod richtig gut gefĂ€llt, denn sie lĂ€sst die restlichen UmstĂ€ndlichkeiten des Originals mit dem Age of Empires II Gameplay verschwinden. So hĂ€tte Age of Empires 1 eigentlich sein mĂŒssen! Verbuggt ist hier lediglich die Rome_Only_DM KI, welche aus irgendwelchen GrĂŒnden sofort aufgibt.

Wer die Mod selbst ausprobieren möchte, kann sich die entsprechenden Dateien auf den bekannten Modseiten wie moddb.com und aok.heavengames.com holen. Eine Voobly-Version ist ebenfalls vorhanden. Reinspielen lohnt sich!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)

RĂŒckblick: Age Of Empires 2 (History)

FloosWorld am 19.November 2017 um 10:11:06

Wer meine anderen Artikel gesehen hat wird wohl gemerkt haben: Ich bin ein Fan der Age of Empires Reihe. AoE gehört fĂŒr mich zu den  Spielereihen, die mich nach all den Jahren nach wie vor fesseln. Einer Runde AoE bin ich nicht abgeneigt.

FĂŒr mich zĂ€hlt Age of Empires 2 zum Höhepunkt der Reihe und da fĂŒr das Spiel viele verschiedene Versionen, Ports und Addons rauskamen, welche eigentlich schon eine eigene Spielereihe sein könnten, wollte ich euch hier alle noch auffindbaren Versionen von Age of Empires 2 vorstellen. Die DS-Version, die Mobileableger und den PS2 Port muss ich allerdings auslassen, da ich diese nie gespielt habe.

Age of Empires 2: The Age of Kings – Alpha Versionen (1998/1999)

Von Age of Empires 2 lassen sich zwei Alpha Versionen finden, welche sich auf 1998 bzw. 1999 datieren lassen.

Die erste Alpha benutzt noch ein umgekrempeltes HauptmenĂŒ vom ersten Age of Empires, sowie eine MIDI-Version vom Titel „Tazer“ aus dem Age of Empires 2 Soundtrack.

Der Soundtrack besteht in der ersten Alpha noch aus MIDI-Dateien und mischt StĂŒcke von Age of Empires 1 mit frĂŒhen Versionen von Bass Bag, Neep Ninny-Bod und Tazer aus dem zweiten Teil.

Der Spielstart bei der ersten Alpha ist noch komplett ungewohnt: StandardmĂ€ĂŸig startet man als Nomade mit 3-4 Dorfbewohnern und dem Sprite des Artefaktes aus dem ersten Age of Empires, welches das eingepackte Dorfzentrum darstellt. Ja richtig gelesen: Das Dorfzentrum muss erst irgendwo wie ein Tribock aufgestellt werden. Das Interface sieht noch ziemlich nach dem ersten Age of Empires aus, wĂ€hrend bereits alle Völker aus Age of Kings dabei sind.  In dieser Version werden noch viele Platzhaltertexturen benutzt, so z.B. das Dorfzentrum, das ein riesiger Block ist. FrĂŒhe Versionen der Einheiten der Verkaufsversion sind vorhanden, so lĂ€sst sich eine Art frĂŒhe Ramme mit der „Mobile Siege Unit“ finden, die lediglich GebĂ€ude angreift oder etwa auch eine frĂŒhe Version des aus AoE 2 bekannten Dorfzentrums, welches im Szenarioeditor „TEST“ genannt wird. Apropos Editor: Dieser ist 1:1 mit dem aus Rise of Rome identisch!

Zwei zusÀtzliche Felder in der Reccourcenleiste oben links deuten darauf hin, dass zu diesem Entwicklungszeitpunkt anscheinend neben den vier bekannten Rohstoffen (Holz, Nahrung, Gold, Stein) zusÀtzliches geplant wurde.

Anstatt wie in der fertigen Version ein Leuchtsignal an einen x-beliebigen Punkt auf der Karte zu setzen haben alle Einheiten einen Leuchtsignalbutton, der auf Knopfdruck die momentane Position auf der Karte mitteilt.

Zudem wird hier die „Castle Age“ (Ritterzeit) noch „Middle Age“ genannt.

Die einzigen Spielmodi sind Deathmatch (Auf Leben und Tod) und Zufallskarte. Das MenĂŒ fĂŒr die Kampagnenauswahl gibt es bereits, aber keine Kampagnen.

Interessant ist zudem, dass alle Reccoursen Cheats (woodstock, coinage, quarry, pepperoni pizza), sowie die Cheats fĂŒrs Aufdecken der Karte (reveal map) und der Deaktivierung des Nebel des Krieges (no fog) aus dem ersten Age of Empires funktionieren.

Wer mehr zu der ersten Alpha sehen möchte, kann sich dieses Video vom Nutzer nhoobish anschauen!

Die zweite Alpha ist ungefĂ€hr im MĂ€rz 1999 erschienen und benutzt nun ein anderes HauptmenĂŒ, das dem aus dem fertigen Spiel Ă€hnlich sieht. Lediglich der MenĂŒpunkt „History“ will noch nicht  funktionieren.

Diese Alpha besitzt drei Introvideos: das damalige Microsoft Intro (aus FS98 z.B. bekannt), das Ensemble Studios Intro und eine ungeschnittene Version des Age of Empires 2 Intros, welches 3 Minuten lang dauert.

Änderungen gegenĂŒber der ersten Alpha sind, dass einige Platzhaltertexturen ersetzt wurden, wĂ€hrend andere dazukamen: Der König aus dem neudazugekommenen Modus Königsmord benutzt das Sprite des NuklearkĂ€mpfers, welcher eine Cheateinheit aus dem ersten Teil war. Neudazugekommen ist auch die Anzeige des Technologiebaumes.

Die zweite Alpha besitzt zudem einen neuen Kampagnenauswahlbildschirm und die frĂŒhe Version der Joan of Arc Kampagne, welche hier ohne Dialoge und Sprachausgabe auskommen muss.

Ebenfalls neu ist die Screenshotfunktion, welche per Tastendruck .BMP-Dateien der jeweiligen Spielszene erstellt, so wie diese hier aus der Joan of Arc Kampagne. Dies ist auch die einzige frĂŒhe AoE 2 Version, welche Screenshots von sich aus zulĂ€sst.

Im Gegensatz zur ersten Alpha wurden die Britten gestrichen, möglicherweise um diesen ein Redesign zur Beta zu verpassen.

Der Editor ist nach wie vor mit dem aus Rise of Rome identisch, Neuerungen sind aber nun die Anordnung der Einheiten in drei Kategorien: Einheit, GebÀude und Sonstiges sowie ein noch Namenloser Reiter, welcher in der Verkaufsversion alle Missionsskripte verwaltet.

Wer mehr zu der zweiten Alpha sehen möchte, kann sich das Video von ZeroEmpires anschauen!

Age of Empires 2: The Age of Kings – Beta (1999)

Von Age of Empires 2 existieren zwei Betaversionen, von denen lediglich die aktuellste noch funktioniert, da die erste zeitlich begrenzt ist.

Die Einheitensprites sind nun ziemlich final, auch wenn einige Dinge immernoch abweichen, z.B. der Feudale Marktplatz bei den Byzantinern, welche das OsteuropÀische Set benutzen.

Das HauptmenĂŒ ist dem der zweiten Alpha Ă€hnlich, neu ist nun die funktionierende Geschichte, der Verweis zur MSN Gaming Zone und die Anzeige der Credits, welche noch komplett anders als bei dem fertigen Spiel aussieht.

Die aus Age of Empires 1 bekannten Cheats funktionieren nach wie vor.

Die Einstellungsmöglichkeiten bei Zufallskarte, Auf Leben und Tod und Königsmord sind nun nicht mehr so sehr verschachtelt wie in den Alpha Versionen. Man könnte von einem Age of Empires 1.9 reden.

Ebenfalls dabei sind nun alle 5 Kampagnen, allerdings anders geordnet: Über das KampagnenmenĂŒ lassen sich Joan of Arc, Saladin, Ghengis Khan und Barbarossa auswĂ€hlen, wĂ€hrend im HauptmenĂŒ oben links William Wallace ausgewĂ€hlt wird. Die Kampagnen verfĂŒgen bereits ĂŒber ihre Texte, aber noch nicht ĂŒber die Zwischensequenzen und der Sprachausgabe.

Die Introvideos sind weggefallen, die Taunts ebenso, obwohl sich diese in den Spieldateien finden lassen. Hierbei sollte man erwÀhnen, dass die Taunts aus dem ersten Age of Empires sind und noch als Platzhalter dienen.

Die Beta-Version besitzt zudem einen Sprite Editor, welcher das Aussehen aller im Spiel befindlichen Szenarioobjekte Ă€ndern lĂ€sst und ĂŒber der sogenannten „Combat Comparison“.

Der Schlachtrechner (Combat Comparision) lĂ€sst uns zwei verschiedene Einheiten wĂ€hlen, welche in verschiedenen Zusammenstellungen (1 vs 1, 5 vs 15 usw) gegeneinander kĂ€mpfen. Ist die Berechnung abgeschlossen wird eine Liste angezeigt, wie welche Schlachtkonstellation berechnet wurde. Wie wĂŒrde wohl der unfaire Kampf Kriegsgalleone gegen Mangudai aussehen? Dieser Rechner lĂ€sst es uns rausfinden, allerdings ist die Beta, als ich ihn mehrmals ausprobiert habe, abgestĂŒrzt.

Age of Empires 2: The Age of Kings – Trial Version (ca. September 1999)

Der VollstÀndigkeit halber möchte ich auch die Demoversion zu Age of Empires 2 erwÀhnen.

Die Demoversion zu Age of Empires 2 bietet die komplette William Wallace Kampagne mit englischer Sprachausgabe, sowie zwei Demokarten: Eine fĂŒr den Singleplayer und einen fĂŒr den Multiplayer. Als BeschrĂ€nkung gegenĂŒber der Vollversion kann man nur in die Ritterzeit voranschreiten.

WĂ€hrend nach der ersten Alphaversion sĂ€mtliche Musik entfernt wurde und auf CD-Musik gesetzt wurde wird hier die Musik als MIDI-Datei geliefert, da dies platzsparend ist. Von den aus der Vollversion zehn bekannten StĂŒcken sind hier mit Shamburger, Drizzle (Firelight Smooth Mix), Machina del Diabolo, Tazer und T Station bereits 4 StĂŒcke vorhanden. Bass Bag liegt im sogenannten Single Mix mit anderen Instrumenten vor. Es lassen aber auch zwei nicht verwendete StĂŒcke mit Gyam Shorts und Bust (Give The Drummer Some Mix) finden, sowie dem ersten Mix von Neep Ninny-Bod.

Die einzigen funktionierenden Cheatcodes sind marco und polo.

Die Demo lÀsst sich z.B. bei der CD Ausgabe 1/2000 der PC Games finden, oder auch im Internet.

Age of Empires 2: The Age of Kings (30. September 1999)

Nach fast zwei Jahren war es nun soweit: Die Fortsetzung zu Age of Empires, eines der Spiele des Jahres 1997 wurde erstmal in den USA veröffentlicht! Deutschland folgte wenige Wochen spĂ€ter. Raus aus der Antike und Rein ins Mittelalter, das ist das Motto von Age of Empires 2, dies macht auch der Satz „Rom ist untergegangen, die Welt ist wieder zu haben.“ auf der RĂŒckseite der CD-HĂŒlle deutlich. Der Soundtrack ist bis auf das Theme und die Sieges- bzw Niederlagemelodien als ein einziges 30-MinĂŒtiges StĂŒck auf der CD gespeichert.

Der Nachfolger bietet viele sinnvolle Neuerungen: eine ĂŒberarbeitete BenutzeroberflĂ€che, farbige Schatten um Einheiten hinter GebĂ€uden besser sichtbar zu machen, ein zuende gedachtes Handelssystem, freie Wahl des Bevölkerungslimits bis 200 im Einzelspieler, Formationen, AggresivitĂ€tseinstellungen und vieles mehr.

Besonders das Handelssystem dĂŒrfte 1999 vielen Spielern gefallen haben, nachdem das Handelsschiff aus dem ersten Age of Empires eine extrem sinnlose Einheit war. Am Marktplatz können Rohstoffe gekauft und verkauft werden, der Preis richtet sich stets nach dem Rohstoffvorkommen auf der Karte. So stellt es sich im Laufe einer Partie ein, dass Holz und Nahrung zum gĂŒnstigsten Rohstoff werden, wĂ€hrend Stein aufgrund seiner seltenheit sehr wertvoll ist. Gold um am Marktplatz zu handeln lĂ€sst sich durch Handelskarren und Handelsschiffe einfahren. Der Ertrag zwischen dem Handel zwischen zwei MarktplĂ€tzen richtet sich dabei nach dem Abstand der beiden.

Neu ist auch das Bergarbeiterlager, das HolzfĂ€llerlager, die MĂŒhle und die Farmen. Bergarbeiterlager und HolzfĂ€llerlager wurden beim ersten Age of Empires noch als Lagergrube zusammengefasst, die MĂŒhle ist der Nachfolger des Kornspeichers und Farmen sind die neue Form der Bauernhöfe aus AoE 1.

Die Schmiede, welche ab der Feudalzeit zur VerfĂŒgung steht beinhaltet die selbe Art von Technologien, welche die Lagergrube aus dem ersten Teil bot: EinheitenaufrĂŒstungen zwecks Reichweite, AngriffsstĂ€rke und RĂŒstung.

Andere neue GebĂ€ude sind die UniversitĂ€t, welche einen Teil der Technologien des Kornspeichers und des RegierungsgebĂ€udes aus dem ersten AoE ĂŒbernimmt, sowie die Burg, die uns erstmals erlaubt völkerspezifische Spezialeinheiten zu erschaffen.

Der Spielstart ist komplett anders als im ersten Teil: Hier spawnen Dorfbewohner und ein SpĂ€her, welcher schnell genug ist, um das gröbste der Karte innerhalb der ersten Spielminuten zu erkunden. Zudem sind Schafe dazugekommen, welche „bekehrt“ werden können und je 100 Nahrung bieten um fĂŒr einen guten Spielstart zu sorgen.

FĂŒnf Kampagnen mit je 6 bzw 7 Missionen sind dabei und lassen uns als William Wallace,  Johanna von OrlĂ©ans, Saladin, Ghengis Khan und Barbarossa spielen. Die Kampagnen werden dabei immer schwerer.

Die KI ist im Vergleich zum ersten Teil schlauer, aber auch zahmer geworden und ermogelt sich Vorteile auf höheren Schwierigkeitsgraden.

Age of Empires 2: The Conquerors – Trial Version (2000)

Die Demo fĂŒr das Addon zu Age of Empires 2 wurde im Jahr 2000 veröffentlicht. Als Teaser zur Vollversion dĂŒrfen wir hier die erste Mission der Montezuma Kampagne, sowie King of the Hill im Mehrspieler ausprobieren.

Der Soundtrack besteht wieder aus MIDI-Dateien. Neu ist allerdings nur ein StĂŒck: Case in Point: Paste. Die anderen StĂŒcke wurden aus der Age of Kings Demo wiederverwendet.

Hier funktionieren sÀmtliche aus dem Hauptspiel bekannten Cheats.

Die Demo lĂ€sst sich durch Suche bei Google finden, ob diese jemals auf der CD einer Spielezeitschrift erschienen ist, weiß ich nicht.

Age of Empires 2: The Conquerors (28. August 2000)

Knapp 11 Monate nach dem Hauptspiel wurde The Conquerors veröffentlicht. Das Addon brachte vier neue Kampagnen, Spezialtechnologien, die Einsaatwarteschleife und diverse kleine Verbesserungen mit. Thematisch schließt AoC, wie es gerne abgekĂŒrzt wird, an Age of Kings an und beschĂ€ftigt sich mit den Eroberern der mittelalterlichen Welt.

Das Addon brachte ebenfalls einige neue Völker mit: die Spanier, Hunnen, Koreaner, Azteken und Mayas.

Neben Attila, El Cid und Montezuma ist eine aus Einzelmissionen bestehende Kampagne dabei, welche uns diverse Szenarien spielen lÀsst, wie die Schlacht von Hastings, dabei.

Ebenfalls neu bei The Conquerors: Schnee! Karten können nun Schnee als Untergrund haben und Einheiten hinterlassen Spuren, wenn sie sich durch Schnee bewegen.

Da die beiden indianischen Völker historisch bedingt keine Pferde haben können, starten diese mit Adlerkriegern als SpÀhern.

Dorfbewohner sind nun intelligenter geworden: WĂ€hrend man im Hauptspiel diesen nach dem Bau von Dorfzentren, Bergarbeiter- und HolzfĂ€llerlagern noch manuell den Abbaubefehl geben musste, machen sie sich nun sofort an die Arbeit. Die Einsaatwarteschleife in der MĂŒhle nimmt dem Spiel ebenfalls einen Teil von seinem Stress, wenn man mitten im Gefecht sich um das erneuern der Farmen kĂŒmmern musste.

Die KI reagiert im Einzelspieler nun auch auf die im Chat eingegeben Taunts und beantwortet z.B. die Frage nach dem Zeitalter oder nach zusÀtzlichen Rohstoffen.

Age of Empires 2 HD Edition (10. April 2013)

Einem PS2-Port, sowie Versionen fĂŒr Nintendo DS und Handies spĂ€ter wurde 13 Jahre nach AoC die HD Edition veröffentlicht. Im Vergleich zu AoC wurde die Auflösung angepasst, die Effekte fĂŒr das Feuer sowie Wasser erneuert und der Multiplayer an die Steam-Server angebunden.

Der Soundtrack besteht nun aus .mp3-Dateien, somit lĂ€sst sich problemlos eigene Musik hinzufĂŒgen.

AoE 2: HD beinhaltet im Grundspiel Age of Kings und Conquerors und macht nicht viel neu. Die einzigen nennenswerten Neuerungen lassen sich im Befehl „VorrĂŒcken und Angreifen“ und der Möglichkeit mehr als 40 Einheiten gleichzeitig auszuwĂ€hlen finden.

Die HD Edition lĂ€sst sich zudem ziemlich leicht ĂŒber den Steam Workshop modden, auch wenn das Hochladen von Mods mit den neuen Versionen verkompliziert wurde.

Age of Empires 2 HD Edition war zudem eines der wenigen Spiele, das kurz vor der Einstellung des Supports Windows XP unterstĂŒtzte.

Age of Empires 2 HD Edition: The Forgotten (7. November 2013)

7 Monate nach dem Release der HD Edition folgte die erste offizielle Erweiterung nach 13 Jahren: Microsoft ĂŒbernahm die Modentwickler hinter The Forgotten Empires und ließ sie ihren Mod als Erweiterung fĂŒr die HD Edition veröffentlichen.

Der Mod brachte bei Release 2012 fĂŒnf neue Völker mit: Ungarn, Italiener, Inder, Inka und Slaven.

Neu sind auch neue Arten von Zufallskarten, sowie die Mega-ZufÀllige Karte.

Forgotten Empires liefert sieben neue Kampagnen: Alaric, Dracula, Sforza, Bari, El Dorado, Printhviraj und den Schlachten der Vergessenen.

Die Erweiterung erhöht das Bevölkerlungslimit auf 500 und bringt eine neue KartengrĂ¶ĂŸe mit: Episch.

Die Entwickler Ă€nderten einige Gameplayaskpekte, welche das Spiel nun deutlich schneller machen: Kartographie ist nun Kostenlos und schnell entwickelt, jedes Volk hat eine Spezialtechnologie in der Ritterzeit dazu bekommen, diverse Einheitenkosten wurden geĂ€ndert (Petarden kosten 65 statt 80 Nahrung, HĂ€user wurden um 5 Holz billiger, …).

Die Italiener haben zudem eine Spezialeinheit, welche sie mit ihren Teamkollegen teilen: dem Condotierren, der in ungefÀhr 4 Sekunden erschaffen ist und in der Kaserne ausgebildet wird.

Neue Spielmodi sind Reliquieneroberung und Vertrag. Vertrag ist dabei Waffenstillstand, ein Feature, dass in Echtzeitstrategiespielen der 2000er gelÀufig ist.

Age of Empires 2 HD Edition: The African Kingdoms (5. November 2015)

Ziemlich genau zwei Jahre nach The Forgotten folgte die zweite Erweiterung fĂŒr die HD Edition und die dritte fĂŒr Age of Empires 2 insgesamt.

The African Kingdoms verfrachtet das Geschehen auf den Kontinent, der auch als Wiege der Menschheit bekannt ist.

Die Erweiterung liefert vier neue Völker: Berber, Äthiopier, Malier und Portugiesen. Wer sich fragt, was eine europĂ€ische Zivilisation wie die Portigiesen bei afrikanischen Königreichen zu suchen hat: diese hatten historisch viel kolonialen Einfluss in Afrika.

Die Erweiterung brachte wiederum neue Kampagnen mit (vier StĂŒck), die im Gegensatz zu The Forgotten nun Sprachausgabe boten, aber leider nur auf Englisch:  Tariq ibn Ziyad, Sundiata, Francisco de Almeida und Yodit. Jede Kampagne steht fĂŒr eine der neuen Völker.

Im Vergleich zu The Forgotten wurde nicht viel geĂ€ndert. Neu ist aber der Belagerungsturm, welcher zehn Einheiten einquartieren lassen kann und WĂ€lle ĂŒberwindet beim ausquartieren, das Sprengfloß und die Feuergaleere, welche den Seekampf in der Feudalzeit nun bereichern.

Es kam ein neuer Spielmodus dazu: Plötzlicher Tod. Dieser funktioniert so Àhnlich wie Königsmord, allerdings hat man hier verloren sobald das einzige Dorfzentrum, welches man besitzen darf, zerstört wird.

Age of Empires 2 HD Edition: Rise of the Rajas (19. Dezember 2016)

PĂŒnktlich zu Beginn des Steam-Wintersales wurde auch das bislang letzte Addon veröffentlicht.

Rise of the Rajas spielt in SĂŒdostasien und bringt wiederum vier neue Völker mit: Birmanen, Malaien, Khmer und Vietnamesen.

Zum Soundtrack sind nun drei neue StĂŒcke dazugekommen, welche von Vitalis Eirich komponiert wurden: Diamon Dragon, Southeast Side und Movement Atnadev. Diese werden direkt nach Neep Ninny-Bod abgespielt.

Wie auch schon in den vorherigen Erweiterungen sind auch wieder hier neue Kampagnen dabei: Gajah Mada, Suryavarman I., Bayinnaung, LĂȘ Lợi. Wie bei The African Kingdoms sind diese nur mit englischer Sprachausgabe verfĂŒgbar.

Rise of the Rajas bringt zudem zwei neue allgemeine Einheiten mit: Elefantenreiter und Imperiale PlÀnkler. SÀmtliche Völker aus Rise of the Rajas haben Zugriff auf die Elefantenreiter, die sich je nach gewÀhltem Volk unterscheiden. Der Imperiale PlÀnkler steht den Vietnamesen zu und ist wie auch schon der Condotierre eine Einheit, die mit dem Team geteilt wird.

ErwÀhnenswert ist, dass seit Rise of the Rajas einige Boni geschwÀcht wurden, z.B. der spanische Teambonus. Dieser wurde von 33% mehr Handelsgold auf 25% abgesenkt.

Die KI agiert nun intelligenter und versucht mit unterschiedlichen Kombinationen stets den stÀrksten Spieler auszuschalten.

Wer keine Lust hat aktiv bei einem Spiel dabei zu sein, kann jetzt auch den neuen Zuschauermodus nutzen.

Hier noch ein paar Fakten zu Age of Empires 2:

  • UrsprĂŒnglich war eine Version fĂŒr die Dreamcast geplant, welche aber gestrichen wurde, möglicherweiße hĂ€ngt dies mit dem schleppenden Verkauf der Konsole zusammen
  • Die Mobile Version war ziemlich verbuggt: Dorfzentren spawnten mitten im Wald
  • Spione sollten ursprĂŒnglich eine Einheit sein und so Ă€hnlich wie bei Seven Kingdoms: AA funktionieren: fĂŒr den Gegner als Dorfbewohner getarnt sollten diese das gegenerische Reich infiltrieren
  • Der Gaia sollten ursprĂŒnglich sogeanannte „Gesetzlose“ hinzugefĂŒgt werden, welche sich bei Handelsrouten platzieren sollten
  • Neben Handelskoggen sollte es weitere Handelsschiffe geben, welche an den Rand der Karte fahren sollten und einige Zeit spĂ€ter mit vielen Reccourcen wieder auftauchen sollten
  • HĂ€user sollten eine kleine Menge an Gold generieren, um Steuern zu simulieren
  • UrsprĂŒnglich war der FrĂ€nkische Paladin als Spezialeinheit fĂŒr die Franken geplant
  • Die Elite-Version der tĂŒrkischen Spezialeinheit wurde neu-designt, da die alte Variente die Entwickler zu sehr an den Ku Klux Klan erinnerten

Mehr von diesen Fakten und auch zu den anderen Spielen der Age of Empires Reihe lassen sich unter diesem Eintrag im Age of Empires Wiki finden!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)
4 » Retro

„Age of Empires 2: HD“ erscheint im April!

Malte am 8.MĂ€rz 2013 um 13:03:02

Tolle Neuigkeiten fĂŒr alle Fans der großartigen „Age of Empires“-Reihe: Ein Remake erscheint … noch dieses Jahr … in einem Monat! Age of Empires 2: HD wird voraussichtlich am 20. April fĂŒr 18,99€,- ĂŒber Steam erhĂ€ltlich sein. Das Remake wird von Hidden Path Entertainment entwickelt, die auch die Entwicklung von Counter Strike: Global Offensive geleitet haben, was ja auch irgendwo, irgendwie eine Art Remake ist. Das Spiel soll unter anderem neue Texturen und Modelle spendiert bekommen und die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten bei mehreren Monitoren gleichzeitig unterstĂŒtzen. Ob es neue Kampagnen gibt bleibt abzuwarten, sicher ist, dass das ehemalige Add-On The Conquerors inkludiert sein wird. Tja, wird es eine lahme, hingerotzte Remake-KrĂŒcke wie MDK 2 HD oder dĂŒrfen wir uns tatsĂ€chlich auf innovative, spielerische Neuerungen freuen? Der folgende AnkĂŒndigungs-Trailer zeigt zumindest ein paar Szenen aus dem (fast fertigen) Spiel:

Viel Spaß!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)
0 » News

Fan-Addon „Forgotten Empires“ fĂŒr Age of Empires 2 erschienen!

Malte am 14.Januar 2013 um 19:01:31

Insgesamt drei Jahre in Entwicklung und seit ein paar Wochen in einer finalen Version zum Download freigegeben: Es dreht sich ums nicht allzu bekannte Fan-Addon „Forgotten Empires“ zum fast vergessen Strategie-Klassiker Age of Empires 2! Neben FullHD-Auflösung ergĂ€nzen das Spiel neue Völker, GebĂ€ude, Einheiten, Karten und Technologien. Zwar wurden die Texturen oder 3D-Modelle nicht hochskaliert, in 1920×1080 Pixeln, mit echtem Widescreen-Support, sieht Age of Empires 2 aber vergleichsweise ansehlich aus bei großartiger Übersicht! Auch der Netzwerk-Code wurde verbessert, sodass einer gemĂŒtlichen LAN-Runde nichts mehr im Wege steht.

  » Download des Addons „Forgotten Empires“

Die Deutsche Sprachdatei befindet sich derzeit noch im Beta-Stadium; es ist allerdings noch diese Woche mit einem Release zu rechnen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)
0 » News