Vorstellung: Ash of Gods – ein russisches Meister-RPG!

Irgendwo in Moskau der Hauptstadt Russland befindet sich der Sitz des Indie-Entwickler-Studios AurumDust. Rollenspiele aus Osteuropa sind sp√§testens seit dem Erfolg von der Witcher Reihe keine Seltenheit mehr. Doch was Chef Entwickler Nikolay Bondarenko mit seinem Team derzeit plant ist ein wahres Meisterwerk der Kunst. Eines vornweg eine Mischung aus Westeurop√§ischen Comicstil gepaart mit Kunst … weiter

» Ash of gods

Vorstellung: Ash of Gods – ein russisches Meister-RPG!

Dominik am 26.August 2017 um 14:08:36

Irgendwo in Moskau der Hauptstadt Russland befindet sich der Sitz des Indie-Entwickler-Studios AurumDust. Rollenspiele aus Osteuropa sind sp√§testens seit dem Erfolg von der Witcher Reihe keine Seltenheit mehr. Doch was Chef Entwickler Nikolay Bondarenko mit seinem Team derzeit plant ist ein wahres Meisterwerk der Kunst. Eines vornweg eine Mischung aus Westeurop√§ischen Comicstil gepaart mit Kunst aus dem Osten gibt es in der Kunst und Videospielwelt sehr selten. Beispiele aus diesen Symbiosen sind zum Beispiel der Trickfilm aus dem Jahr 1957 The Snow Queen oder die Animationsverfilmung von der Herr der Ringe im Jahr 1978 von Ralp Bakshi. Die Technik hinter diesen kommerziell eher mittelm√§√üigen Verfilmungen inspirierte Bondarenko ein Videospiel zu produzieren welches auf einem √§hnlichen Grundger√ľst aufbaut wie die oben genannten Animationsfilme. Doch kommen wir erst einmal zum Spiel.

Ash of Gods ( zu deutsch: Asche der G√∂tter ) ist der Titel von Bondarenkos Indie Spiel. Es ist eine Mischung aus visueller Grafik Novel und Computerspiel. Im Kern handelt es sich um einen Mix aus Rollenspiel und Online basierten Strategiespiel. Im Mittelpunkt des Spielgeschehens steht der Leibw√§chter und Krieger Kapit√§n Thorn Brenin. Seit mehr als 700 Jahren herrschte Frieden in der Fantasywelt Terminums . Terminums Vergangenheit ist in Legende und Mythos geh√ľllt, und die Chroniken des Lebens vor der Katastrophe sind alle nur ausgel√∂scht worden. Und doch erlauben uns die verbleibenden Beweisst√ľcke, die Chronologie der Ereignisse, die der Welt an jenem Tag begegneten, zusammenzufassen, als der gl√ľhende Stern auf den Boden kam. Eine gigantische Anzahl Menschen wurde durch die Katastrophe get√∂tet. Sobald wohlhabende L√§nder zerst√∂rt wurden, wurden die St√§dte zu Ruinen und die Zivilisation wurde jahrhundertelang zur√ľckgeworfen. Aber das tragische Schicksal von Terminum fuhr fortt. Die √úberlebenden der Katastrophe entdeckten, dass ihr Kontinent pl√∂tzlich von dem Rest der Welt durch einen seltsamen Nebelschleier abgeschnitten wurde, der wie eine schreckliche Barriere von den umliegenden Meeren zu scheinen schien. Kein Schiff, das sich jemals in diesen Dunst gewagt hat, wurde jemals wieder gesehen. Alle Boote, die in den Dunst geschickt wurden, kehrten mit toten Ruderern zur√ľck. Die Leute nahmen dies als Zeichen und fingen an, die Wand als den Rand der Welt zu erkennen. Sie k√ľmmerten sich um den Wiederaufbau ihrer St√§dte, resigniert in der Vorstellung, dass sie die einzigen √úberlebenden der Katastrophe waren.

Aber sie waren nicht dazu bestimmt, in ihr fr√ľheres Leben zur√ľckzukehren. Ihr Schicksal war nun an die Menhirs gebunden – riesige Felsbrocken, die mit der Kraft ausgestattet waren, die Kranken zu heilen, die am Tag der Katastrophe in ihrer L√§nder gepeinigt wurden. Die Leute vererhten die Menhire, das sie dachten sie seien ein Geschenk der G√∂tter , und sie wurden die Grundlage eines neuen Glaubens, der die verw√ľsteten √úberreste der Menschheit in einen neuen Abgrund des blinden Glaubens und der Intoleranz st√ľrzte. Mit Hilfe der n√∂rdlichen K√∂nige wurde eine religi√∂se Inquisition gegr√ľndet, die den neuen Glauben mit Schwert und Feuer verbreitete.
Im S√ľden entstanden Propheten, die das Volk mit schrecklichen Prognosen g√∂ttlicher Strafen und neuer Katastrophen erschreckten. Sofort schlug ein weiteres Ungl√ľck zu. Scheinbar aus dem Nichts erschienen mysteri√∂se Krieger. Obwohl sie den Menschen glichen, waren sie von einer unbekannten Rasse und gingen mit dem Namen Enses oder abominables in die Geschichte ein. Sie eilten, um die Kontrolle √ľber die Menhirs zu ergreifen.
Daraufhin war das Fass der menschlichen Geduld √ľberflutet und die s√ľdlichen K√∂nigreiche vereinigten sich um eine Armee aufzustellen mit dem Ziel die Enses zu vertreiben und die grausamen n√∂rdlichen Tempelkrieger zu zermalmen, die die Abscheulichen in ihren Gr√§ueltaten unterst√ľtzten. Der Krieg endete im Sieg f√ľr die S√ľdl√§nder, die ihre L√§nder befreien konnten, aber das legte den Grundstein f√ľr eine dauerhafte Feindschaft mit dem Norden. Die Menschheit wurde geteilt.
Seit fast einem Jahrhundert lebten die Menschen in Frieden und Wohlstand, bis schreckliche Boten den s√ľdlichen Herrschern erschienen. Sie warnten das Volk von schrecklichen neuen Katastrophen und behaupteten, dass die Erl√∂sung nur durch menschliches Opfer erreicht werden k√∂nnte. So gro√ü war die Anzahl der Leben, die sie verlangten, dass nur eine Handvoll der schw√§chsten Herrscher ihrer Forderung zustimmten. Ihre Wahl erwies sich als die richtige. Diejenigen Territorien, die sich weigerten, die Opfer zu leisten, wurden von einer schrecklichen Plage getroffen, die eine noch gr√∂√üere Anzahl von Leben kostete. Diese neue Gei√üel wurde bekannt als die Ernte, und die Boten wurden bekannt als die Schnitter, und es war, als ob der Tod selbst der Menschheit erschienen w√§re. Von dieser Dunkelheit erhoben sich die Enses wieder, scheinbar bewegt von dem Wunsch, die letzten verbleibenden Spuren der Menschheit zu vernichten. Nur die vereinigten Kr√§fte jener K√∂nigreiche, die am wenigsten unter der Bedr√§ngnis gelitten hatten, schafften es, den Feind abzusto√üen und der Welt ein weiteres Jahrhundert und eine H√§lfte des Friedens zu geben.
Die vor√ľbergehenden Jahre zerstreuten die alten √Ąngste, und als die Schnitter wieder den n√∂rdlichen Herrschern erschienen, fanden sie noch weniger Unterst√ľtzung unter ihnen als im S√ľden. Eine gr√∂√üere, schrecklichere Plage schlug dann die St√§dte und Reiche. Statt t√∂dlicher Lethargie starben die Opfer der Pest in schrecklichen Kr√§mpfen. In diesem Augenblick erschienen die Enses, und so gro√ü war ihre Zahl, da√ü die n√∂rdlichen K√∂nige sich mit ihnen vereinigten, anstatt unter ihren Fersen zugrunde zu gehen. Die s√ľdlichen Herrscher waren zum Scheitern verurteilt. Ihre Armeen waren kleiner und schw√§cher, und die Pest verw√ľstete die Krieger. Die S√ľdl√§nder gingen in die Schlacht, beschlossen, mit Ehre zu sterben. Aber gerade als es schien, dass die Niederlage unvermeidlich war, traten dreizehn mysteri√∂se Krieger in ihre Reihen ein. Sie waren keine Riesen, aber eine solche Kraft schien von ihnen zu strahlen, da√ü die Soldaten aus dem S√ľden, verwundet und ersch√∂pft, das Herz wieder nahmen und Ihre Reihen schlossen. Aber die Kr√§fte waren nicht gleich Gerade als die Kriegsschichten zugunsten der S√ľdl√§nder kippten, erschienen die Schnitter auf dem Schlachtfeld. Hier fielen die Krieger von beiden Seiten zu Boden. Hoffnung wurde wieder gel√∂scht. Tote und leblose K√∂rper lagen √ľber das Schlachtfeld und das B√∂se schien die Oberhand zu haben. Aber gerade in diesem Augenblick nahmen die dreizehn Krieger ihr eigenes Leben als Opfer. Ihr Tod entfesselte eine Kraft dieser Macht, dass der Feind weggefegt wurde. Die Menschheit hatte eine weitere Chance erhalten.
Aber das verk√ľnden der Glockenschl√§ge deutet die erneute Invasion der als Schnitter bekannten dunklen humanoiden Gesch√∂pfen an, die es sich zum Ziel gesetzt haben die seit Jahrhunderten im Schlummer befindlichen alten G√∂tter zu erwecken. Und so bricht erneut der Krieg √ľber Terminum herein.

In Ash of Gods steuern wir als Spieler den Leibw√§chter und Krieger Kapit√§n Thorn Brenin. Gemeinsam mit seiner Tochter, Gleda Brenin, und einigen anderen Gef√§hrten werden wir in die Wirren der Geschichte geworfen und m√ľssen uns neben feindlichen K√∂nigreichen, korrupten Kaufleuten und Adligen auch mit Dunklen M√§chten wie den weiter oben in der Geschichte beschriebenen Schnittern auseinander setzen. Wie wir uns in dem f√ľr Rollenspiele typischen Dialogen entscheiden beeinflusst unsere Wahrnehmung in den Augen unserer Mitstreiter und Verb√ľndeten. Falsche oder unbedachte Entscheidungen k√∂nnen laut dem Entwickler zum Tot wichtiger Hauptcharaktere f√ľhren. Damit wird aber das Spiel nicht zwangsl√§ufig enden. Erst wenn durch eine Fehlerhafte Handlung auch der Hauptprotagonist Thorn Brenin ums Leben kommt ist das Spiel endg√ľltig vorbei. Es gilt also in den teilweise sehr komplizierten Handlungsstr√§ngen immer bedacht vorzuegehen.

Das Kampfsystem wird immer auf einem Hex Feld ausgef√ľhrt. In Kombination mit Turn- basierter Taktik und Kartenspiel werden die Gefechte entschieden. Als Kern Feature haben sich die Entwickler vorgenommen kein W√ľrfel System ins Spiel zu implementieren. Anstatt Mana werden sehr oft Lebenspunkte f√ľr die vielen F√§higkeiten unserer Spielfiguren verwendet. Damit soll es m√∂glich sein einen Feind mit nur einem Angriff vernichten zu k√∂nnen. Als Ausgleich kann aber so ein m√§chtiger Angriff auch die eigenen Figuren schnell in den Tot schicken. Wem dieses Risiko zu Hoch ist, der kann auch alternativ einen Angriff auf Manabasis durchf√ľhren. Durch das Abschlie√üen von Scharm√ľtzeln k√∂nnen Karten gesammelt werden die man wieder in eigene Decks stecken und verwalten kann. Mit Asynchronen Runden sollen auch kleinere Kampf Teams vor allem im Mehrspieler die Chance erhalten eine Angriffsphase fr√ľher zu beginnen. Au√üerdem gelangen m√§chtige Karten immer an Teams die in der Unterzahl sind.

Technisch wird Ash of Gods mit der allseits bekannten Unity 3D Engine entwickelt. Grafisch basiert das Spiel auf Handgemalter Zeichentrickkunst. Um die Animationen Lebensechter und ihrem Ablauf realistischer wirken zu lassen wird Motion Capturing verwendet um die Bewegungsabl√§ufe zu simulieren. Sp√§ter werden die aufgenommen Szenen dann mit Photoshop nachgezeichnet. F√ľr die im Spiel eingesetzte Filmreife Musik wurden eigens Musikalische St√ľcke von bekannten russischen Spielern in einem Tonstudio aufgenommen. Die in Russland bekannten Mittelalter S√§nger Adam Skopupa, Michal Cielecki und Krzysztof Wierzynkiewicz tragen ihre Stimme zu den Soundtracks bei. Mit Mittelalter Fidel, Viola und Cello wurden somit beeindruckende und √§u√üerst Atmosph√§rische Musiktitel erstellt. F√ľr die Geschichte und das Questdesign zeichnet sich der Osteurop√§ische Autor Sergey Malitsky verantwortlich. Bleibt zusammengefasst zu sagen das jede Menge Arbeit in diesem 2D Titel steckt. Ob das Spiel mit seinem Konzept √ľberzeugen kann m√ľssen die Spieler entscheiden. Ash of Gods wird f√ľr Windows, MAC OSX und Linux DRM frei ver√∂ffentlicht. Die Entwickler planen zudem Versionen f√ľr Playstation 4 und Xbox sowie Android und IOS. Die Spielzeit wird jeweils 14 Stunden f√ľr insgesamt 3 Storystr√§nge betragen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (6)
2 » Indie