RĂŒckblick: Metal Gear Solid (PC)

4 Jahre sind vergangen seit Solid Snake das Zanzibarland Regime zerstört und seinen leiblichen Vater Big Boss endgĂŒltig getötet hatte. In dem Wissen um die Ermordung seines Vaters zog er sich in die einsamen Weiten Alaskas zurĂŒck und fĂŒhrte ein Leben abgeschirmt von der Menschlichen Zivilisation.

» Decoy octopus

RĂŒckblick: Metal Gear Solid (PC)

Dominik am 30.April 2011 um 15:04:37

4 Jahre sind vergangen seit Solid Snake das Zanzibarland Regime zerstört und seinen leiblichen Vater Big Boss endgĂŒltig getötet hatte. In dem Wissen um die Ermordung seines Vaters zog er sich in die einsamen Weiten Alaskas zurĂŒck und fĂŒhrte ein Leben abgeschirmt von der Menschlichen Zivilisation. Bis es auf der Entsorgungsanlage fĂŒr Atomwaffen im Fox Archipel auf der Shadow Moses Island wĂ€hrend einer Inspektion zu einer Übernahme durch Terroristen kam. Die US Regierung ließ daraufhin Snake Gewaltsam entfĂŒhren,da die Terrorgruppe unter dem Kommando ĂŒbergelaufener ehemaliger FOXHOUND Agenten besteht. Unter seinem ehemaligen Befehlshaber Colonel Roy Campbell erhĂ€lt Snake die letzten Instruktionen bis er an Bord eines 1 Mann Torpedos in Richtung der Shadow Moses Insel abgefeuert wird. Zu seiner Überraschung wird Solid darĂŒber unterrichtet das der Sqaud Leader der meuternden Fox Agenten den gleichen Codenamen wir er selbst nutzt,es handelt sich dabei um einen Mann der Liquid Snake genannt wird. Lange war es ruhig um die Metal Gear Reihe bis 1998 der grĂ¶ĂŸte Kracher der Playstation 1 Generation veröffentlicht wurde. Wie ich schon im Artikel zu Metal Gear 2 geschrieben hatte sind die meisten Neuerungen im Bereich der Grafik sowie der visuellen Darstellungen zu finden. Die Synthese aus Spiel und Filmreifen Sequenzen verlieh dem ganzen Spiel den endgĂŒltigen Feinschliff ,den Metal Gear brauchte um International Erfolgreicher und angesehener zu werden. Die neue Darstellung des Solid Snake brachte einen Hoch ausgebildeten Eliteagenten auf den Bildschirm dessen emotionale Konflikte ebenso ins Spielgeschehen eingebracht wurden. Viele Elemente des VorgĂ€ngers wurden in verbesserter Darstellung ĂŒbernomen ,zum einen den Ortungsradar welcher nun auch das Blickfeld der feindlichen Soldaten darstellte oder die Sicherheitskameras ,welche nun auch nicht mehr Standhaft nur eine Stelle bewachten sondern in zeitlichen AbstĂ€nden rotierten. Beim schleichen durch Hindernisse wechselte nun das Sichtfeld in die Ego Perspektive ebenso verhielt es sich wenn man an einer Wand entlang schleichte ,dabei schwenkte das Sichtfeld leicht um die Wandecken. Den bekannten Alarm Mode der auftauchte sobald man entdeckt wurde, wurde ebenfalls leicht ĂŒberarbeitet. So gibt es verschiedene Phasen wie etwa den Red Mode in dem die Gegner den standort des Spielers kennen, sowie  einen yellow Mode der dafĂŒr sorgte das die Feinde mit erhöhter Vorsicht die Suche fortsetzten. Auch neue Interaktionen traten ans Tageslicht wie etwa das Vorgehen der Feinde wenn sie den Aufenthaltsort Snakes wĂ€hrend des Alarm ModeÂŽs kennen. So werfen Sie beispielsweise eine Handgranate unter Kisten wenn man sich darunter versteckt hatte. Nun  gibt es auch verschiedene Böden auf denen man sich vorsichtig fortbewegen sollte. So ist es ratsam sich bei Metallplatten langsamer zu bewegen um nicht allzu viel Aufmerksamkeit durch GerĂ€usche zu erzeugen. Neue AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde die man sich im Verlauf des Spiels besorgen kann helfen außerdem manche Überwachungssysteme fĂŒr kurze Zeit lahm zu legen. Wie etwa die EMP Granaten die besonders gut gegen kameras eingesetzt werden können oder Blendgranaten die dabei helfen schneller vor dem Feind abzuhauen. Neben Alten Bekannten gibt es auch neue Mitglieder die im gewohnten Codec GesprĂ€chen Snake bei seiner Mission unterstĂŒtzen und Hilfestellungen geben können. Um Herauszufinden was im Schatten Shadow Moeses wirklich geschieht muss man seinen Weg durch die als Genomsoldaten bekannten Terroristen und den FOXHOUND Agenten frei rĂ€umen. Die Letzteren sind als Bosse im Spiel vertreten die jeweils ihre eigenen HĂŒrden fĂŒr den Spieler darstellen. Die wohl bekannteste in der Spielgeschichte ĂŒberhaupt stellt der Agent Psycho Mantis dar. Da dieser ĂŒber Telekinetische KrĂ€fte verfĂŒgt und die Gedanken ( Controller Eingaben) des Spielers lesen kann, ist es notwendig den Steckplatz zu wechseln. Dadurch kann dieser den Angriffen nicht mehr ausweichen und ist so einfacher zu besiegen. Alternativ kann man es auch ohne diesen Trick versuchen doch stellt dies den HĂ€rtesten Kampf in Metal Gear Solid ĂŒberhaupt dar.

Wie in allen anderen Metal Gear teilen auch ist schleichen die Oberste PrioritĂ€t um im Spiel vorwĂ€rts zu kommen. Es gibt allerdings auch Stellen bei denen man sich den Weg frei kĂ€mpfen muss so wie zB. nach dem Besuch der DARPA Chefs, wo man ein paar Angriffswellen abwehren muss. Das Waffenarsenal ist Ă€hnlich dem bei Metal Gear 2, so gibt es einige Handfeuerwaffen wie die Socom-Pistole,Das FAMAS Gewehr oder Schwere geschĂŒtze wie einen Stinger Raketenwerfer. Die Story ist weit verwurzelt ,kommt aber auch gut ohne Vorkenntnisse der anderen Teile zurecht. Einige Ältere Charaktere feiern in diesem Spiel auch ihr Comeback wie Master Miller oder Gray Fox. Außer der regulĂ€ren Mission bietet das Spiel noch ein paar Extras wie etwa das VR Training bei dem man  viele in der Mission vorkommende Passagen lösen muss,daher eignet sich dieser Modus vor allem als Tutorial. In der Pc Fassung gab es noch einen weiteren Mode in dem man den Cyborg Ninja Gray Fox steuern konnte und frei Söldner aubschlachten musste. Diesen Zusatzinhalt fande ich Persönlich am Besten da sich Fox viel Beweglicher Spielen lassen konnte als Snake, so konnte man zB. auf Kisten Springen und die Gegner durch Schnelle Hiebe ausschalten. In der Pc Fassung kam noch das Banana Package zum Einsatz. Ein Sturmgewehr mit unendlichen Munitionsvorrat, jedoch ist das Spielen mit dieser Waffe relativ langweilig und kaum herausfordernd.

UrsprĂŒnglich wurde Metal Gear Solid fĂŒr die Videokonsole 3DO entwickelt. Kurz nach veröffentlichung der Playstation Konsole von Sony entschied man sich aber auf dieses System zu arbeiten. Die entwickelte Figur der Meryl Silverburgh welche in MGS die Tochter von Colonel Campbell darstellte, wurde bereits 1994 in dem von Kojimas veröffentlichten Spiel Policenauts fĂŒr die 3DO Konsole verwendet. Ebenfalls wurde die Grundidee von MGS im Jahr 1994 gelegt. Laut Hideo Kojima war das erste Ziel die Darstellung von Metal Gear in 3D Grafik, weshalb auch viele Ideen aus den VorgĂ€nger Teilen genommen wurden. Alllerdings setzte die neu entwickelte Geschichte den Anfang der weiteren Metal Gear Teile da man einiges am Hintergund des Big Bosses Ă€nderte. Der  Name Metal Gear Solid wurde benutzt da die Ă€lteren Ableger International kaum bekannt waren und man somit die neue Grafiktechnologie durch das „Solid“ weiter hervorstechen wollte. Das Agieren der Genomsoldaten ,den Standartfeinden im Spiel wurde durch VorfĂŒhrungen der real existierenden SWAT Einheit nachempfunden. MGS wurde das erste Mal auf der E3 im Jahre 1997 vorgefĂŒhrt. Aufgrund seines ĂŒberragenden Mixes aus Spiel und Filmelementen gibt es verschiedene Ableger bzw. Neuauflagen wie etwa fĂŒr den Gamecube. Anscheinend ist sogar fĂŒr 2011 eine Neuauflage geplant. Ja zum Schluss wĂ€re noch zu sagen: Wer MGS nicht kennt und auf Splinter Cell steht der sollte das Spiel auf jeden Fall mal ausprobieren!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (9)