Vorstellung: Jharkendar Online – ein einmaliges Online-Erlebnis!

Mit diesem sehr beeindruckenden, f├╝r ein Hobby-Projekt aufw├Ąndigen, Trailer komme ich auch gleich zu Jharkendar Online. Das Projekt basiert ebenso wie Classic Khorinis und Strafkolonie Online auf der Multiplayer-Technik des GMP R9-10. F├╝r eine Installation und Aktualisierungen der Mod-Daten wird auf das Gothic-Community-Tool Spine zur├╝ckgegriffen. Mit Spine lassen sich verschiedene Mods problemlos f├╝r Gothic II: … weiter

Classic Khorinis: Ein weiteres Gothic-Projekt!

Nachdem wir euch Strafkolonie Online vorgestellt haben m├Âchten wir auf ein weiteres Projekt der Gothic Multiplayer Gemeinde eingehen, Classic Khorinis. Bei diesem Server handelt es sich um ein Rollenspiel Projekt welches im Unterschied zur Strafkolonie in der Welt von Gothic 2 stattfindet. Khorinis basiert ebenso wie SKO auf der GMP R10 bzw R9 Version und … weiter

Strafkolonie Online: Es gibt den Gothic-Multiplayer!

Lange Zeit wurde zum damaligen Ver├Âffentlichungstermin von Gothic 2 von der Spieler Community heftig diskutiert ob Piranha Bytes nicht doch einen Multiplayermodus zum deutschen Rollenspielklassiker liefern k├Ânnte. Von Offizieller Seite hie├č es damals nat├╝rlich nein und so blieben die Tr├Ąume im Jahr 2002 fruchtlos und verschwanden in der Fantasie vieler. Doch seit dem Jahr 2011 … weiter

Gothic Multiplayer – ihn wird’s doch noch geben.

Bereits seit einiger Zeit werfe ich ein Auge auf ein vielversprechendes Gothic-Multiplayer-Projekt. Die ersten ernst zu nehmenden Versuche, einen Multiplayer f├╝r Gothic zu schaffen, nahmen 2008 ihren Lauf. In diversen, deutschen Foren wurde ein Projekt Namens ‚Gothic X‘ angek├╝ndigt. Ein halbes Jahr sp├Ąter war das Projekt allerdings schon wieder totgesagt; von den Entwicklern gab’s nichts … weiter

» Gothic Multiplayer

Vorstellung: Jharkendar Online – ein einmaliges Online-Erlebnis!

Dominik am 27.Dezember 2017 um 11:12:24

Mit diesem sehr beeindruckenden, f├╝r ein Hobby-Projekt aufw├Ąndigen, Trailer komme ich auch gleich zu Jharkendar Online. Das Projekt basiert ebenso wie Classic Khorinis und Strafkolonie Online auf der Multiplayer-Technik des GMP R9-10. F├╝r eine Installation und Aktualisierungen der Mod-Daten wird auf das Gothic-Community-Tool Spine zur├╝ckgegriffen. Mit Spine lassen sich verschiedene Mods problemlos f├╝r Gothic II: Die Nacht des Raben installieren und verwalten. Warum die Entwickler gerade dieses Werkzeug verwenden ist relativ einfach. Mit Jharkendar Online starten gleich zwei unterschiedliche Servertypen ins Netz.

Einen, wie aus anderen Gothic-Online-Projekten, gewohnten Rollenspielserver und einen speziellen Team Deathmatch-Server mit Capture the Flag Mechaniken. Kommen wir zuerst zu dem Deatmatch Server. Dieser gibt uns zum Spielstart drei vorgegebene Hintergr├╝nde die festlegen welchen der drei Lager: Wassermagier, Banditen und Piraten wir uns anschlie├čen werden. Zu Beginn sind wir trotz dieser Auswahlm├Âglichkeiten noch Gildenlos. Um das entsprechende Lager beitreten zu k├Ânnen m├╝ssen wir eine Reihe von Quests erledigen mit deren Abschluss wir Erfahrungspunkte erhalten und diese bei NPC Lehrern, in die f├╝r Gothic typischen F├Ąhigkeiten, investieren k├Ânnen. Insgesamt haben die Hobby-Entwickler 40 dieser Aufgaben gescriptet. Die maximale Spielerstufe ist das Level 20. Um uns Neuank├Âmmlingen etwas mehr Freiraum zu bieten, gibt es f├╝r alle Gildenlosen den sogenannten Noob-Schutz. Damit soll verhindert werden, dass wir bei „Laufquests“ von st├Ąrkeren Banditen, Magiern oder Piraten widerstandslos umgehauen werden.

Sobald wir uns der entsprechenden Gilde anschlie├čen k├Ânnen, beginnt auch gleich der Deathmatch-Modus. Jharkendar Online erweitert diesen Modus noch mit einer Capture the Flag Zugabe. Dieser beinhaltet sogenannte Tempelraids. In diesen m├╝ssen wir mit unseren Gilden Kameraden die alten Ruinen der untergegangen Zivilisation (siehe Story von Nacht des Raben) pl├╝ndern und seltene Artefakte in unser Gilden Lager bringen. Das Team welches zuerst alle Artefakte gesammelt hat gewinnt die Runde und der Server resettet die Spieldaten wobei alle Spieler wieder von Vorne anfangen m├╝ssen. Dies k├Ânnte jetzt die Frust Grenze einiger Spieler zum ├╝bersch├Ąumen bringen weshalb die Entwickler uns versichern dass das Hoch leveln sehr schnell gehen wird. Es wird in diesem Modus einen Lagerschutz geben der verhindern soll das feindliche Gruppen die Artefakte, welche im eigenen Lager liegen, stehlen k├Ânnen. Dieser Schutz ist so lange aktiv wie es noch Artefakte in den Tempeln zu pl├╝ndern gibt. Sobald alle Artefakte aus den Tempel Ruinen gepl├╝ndert wurden, wird der Lagerschutz ausgeschaltet und man kann das gegnerische Lager angreifen, um deren Artefakte zu stehlen. Insgesamt haben die Hobby Entwickler 38 ausgew├Ąhlte Nahkampfwaffen und 24 Fernkampfwaffen mit neuen 9 R├╝stungen ins Spiel integriert. Als absolute Neuheit haben Schusswaffen ihren Weg ins Spiel gefunden. Darunter 12 unterschiedliche Arten von Musketen und Flinten. Nach jeder Spielrunde wird es zudem Statistiken geben ( Im Logbuch einsehbar ) die die besten Spieler hervor heben. F├╝r erfolgreiche Stammspieler gibt es einen Bonus in Form von 6 neuen R├╝stungen mit eigens kreierten Mesh und Texturen. Diese Ausr├╝stung erf├╝llt aber rein optische Zwecke und hat die gleichen Richtwerte wie etwa die schweren Piraten- und Banditenr├╝stungen.

Um die bekannte Spielwelt aus dem Addon: Die Nacht des Raben an diesem Modus anzupassen wurden die Gebiete mehrfach modifiziert bzw erweitert. So ist das Piratenlager nun komplett mit einer Palisade umschlossen und das Banditenlager wurde um einige, nicht n├Ąher genannte, Features erweitert. Technisch wurden dank dem Projektscripter Migos einige, durch den GMP R10 verursachte, Bugs behoben. So ist es nicht mehr m├Âglich das Spieler die im Bett liegen get├Âtet werden k├Ânnen. Au├čerdem wurde ein Anti Cheat programm integriert das die meisten bekannten Tools au├čer Kraft setzt. Auch ein Respawn von NPC Charakteren wurde hinzugef├╝gt , da es vorgekommen ist das Spieler diese t├Âten um Einsteigern die Chance auf Quests zu vermasseln. Auch das Gildenbeitritts Balancing-System wurde ├╝berarbeitet sowie der von Spielern selbst herbei gef├╝hrte Suizid mit 60 Sekunden Respawn-Zeit bestrafung. Insgesamt ist dieser Teilbereich des Jharkendar Serverprojektes sehr Spielenswert und bietet einiges an Abwechslung im Vergleich zu den klassischen Rollenspielservern.

Kommen wir nun zum Servertyp Nummer zwei. Dieser ist ein aus anderen, ├Ąhnlichen, Projekten bekannter Rollenspielserver. In diesem steht eher der interaktive Umgang der Spieler untereinander im Vordergrund als Schlachten und Duelle. Hierbei werden alle wichtigen Posten im Spiel von sogenannten Alpha Postenspieler ausgef├╝hrt. Das Handeln und Lernen von F├Ąhigkeiten machen die Spieler untereinander und auch die Story wird von diesen vorangebracht bzw erweitert.

Wo wir doch gleich bei der Story sind: Die Lore spielt einige Monate nachdem der namenlose Held den Schergen Raven zur Strecke gebracht hat. Das Banditenlager hat sich von diesem R├╝ckschlag erholt und buddelt unter neuer F├╝hrung ( Thorus ?? ) weiter nach Gold und Artefakten. Die Piraten sind weiterhin mit dem Entf├╝hren von B├╝rgern der Stadt Khorinis besch├Ąftigt, ob sie diese wieder an die Banditen als Sklaven verkaufen wei├č man nicht. Die Diener Adanos bilden die Mitte zwischen den beiden verfeindeten Lagern und studieren weiter die Geheimnisse der untergegangen Zivilisation ( Siehe Nacht des Raben Inhalt ). Als absolutes No-Go wird Einsteigern geraten das ihre Charaktere nicht durch das Portal nach Jharkendar gelangen. Offiziell wird von der Server Administration empfohlen das die Spielercharaktere nur ├╝ber einen vergessenen Bergpass ins Tal gelangen k├Ânnen oder durch den klassischen Weg von Piraten entf├╝hrt wurden. Selbstverst├Ąndlich d├╝rfen wir die Hintergrundgeschichte unseres Charakters selbst bestimmen.

Die Server-Regeln lassen uns dabei viel Freiraum zur Interpretation. Wobei anzumerken ist das wir keinen glorreichen Krieger, Paladin, Hexenmeister oder sehr erfahrenen Handwerker ausspielen d├╝rfen. Der Grund dazu ist recht einfach: Alles was uns als Einsteiger Vorteile oder Vorkenntnisse bringt die es im Spiel zu erlernen gilt sind aus Rollenspiel technischer Sicht verboten. Wie wir unseren Charakter ausspielen ist also einigen Regeln unterworfen.

Technisch bietet das Spiel einiges an Abwechslung im Bezug zur bekannten Jharkendar Welt. Es gibt einige neue Monster und die KI wird diesbez├╝glich serverseitig besser berechnet und wurde in einigen Aspekten im Bezug auf das Online Erlebnis verbessert. Auch zahlreiche neue Gegenst├Ąnde wie Waffen, R├╝stungen und Items wurden in die Online Mod integriert. So gibt es ganze 20 neue R├╝stungen mit individuellen Werten. Auch wurde die GUI ├╝berarbeitet und besser an das Online Gameplay angepasst. Das Charakter- und Accountsystem wurde im Bezug zu ├Ąhnlichen Projekten komplett ├╝berarbeitet und ├╝bersichtlicher gemacht. Der Tag- und Nachtwechsel funktioniert nun Serverseitig fl├╝ssiger und wurde mit einem synchronisierten Regen erweitert. Insgesamt l├Ąsst sich das Projekt sehr gut beurteilen. Es wurden einige Dinge anders gemacht als bei den anderen Online-Projekten. Auch das Jharkendar Seeting wei├č zu ├╝berzeugen, bietet es mit den Piraten, Banditen und Wassermagiern doch einen sehr spannenden Inhalt.

Um Jharkendar Online spielen zu k├Ânnen, besucht die Offizielle Spielanleitung! Viel Spa├č!

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (6)
0 » Indie

Classic Khorinis: Ein weiteres Gothic-Projekt!

Dominik am 3.Mai 2017 um 15:05:57


Nachdem wir euch Strafkolonie Online vorgestellt haben m├Âchten wir auf ein weiteres Projekt der Gothic Multiplayer Gemeinde eingehen, Classic Khorinis. Bei diesem Server handelt es sich um ein Rollenspiel Projekt welches im Unterschied zur Strafkolonie in der Welt von Gothic 2 stattfindet. Khorinis basiert ebenso wie SKO auf der GMP R10 bzw R9 Version und hat um eine spielerische Umstellung beider Spiele zu vermeiden fast dieselben Befehlcodes. Die Installation verl├Ąuft ebenso ├Ąhnlich. Der einzige Unterschied besteht bei beiden Projekten in der mod. Datei. Diese beinhaltet bei Classic Khorinis eine modifizierte Version der Gothic 2 Welt zus├Ątzlich mit dem Minental. Spielerisch geht es auf Khorinis weniger Rau und Gewaltt├Ątig zu als in der Strafkolonie. Begr├╝ndet liegt dies im B├╝rgertum der Stadt sowie dem weitern Umfeld der Spieler. Diese k├Ânnen B├╝rger der Stadt, Handwerksmeister in allen erdenklichen Variationen aber auch Tagel├Âhner auf Bauernh├Âfen, S├Âldner, Banditen oder die Miliz ausspielen. Drachenj├Ąger und Paladine werden nur durch besondere NPC Charaktere verk├Ârpert. Zeitlich gesehen spielt die Lore im Spiel kurz nach dem Fall der Barriere aber noch nicht mit dem erscheinen der Drachen. Es sind also noch keine Paladine auf der Insel eingetroffen und die Rebellion des Gro├čbauern findet auch noch nicht statt. Neue Spieler gelangen durch eine Reise per Schiff auf die Insel. Man spielt also keinen Fl├╝chtigen aus dem Minental. Bedingt dadurch wurde im Spacer ( Gothic World Editor) Xardas Turm entfernt und durch einen Durchgang zum gro├čen Bauernhof ersetzt. Auch gibt es in der modifizierten Welt eine kleine Insel, die man mit dem Boot bereisen kann. Darauf befindet sich eine Siedlung die im Rollenspiel eine besondere Roll einnimmt. Die Projektleitung legt trotz all dieser Ver├Ąnderungen viel Wert auf den Flair der Urspr├╝nglichen Gothic 2 Welt. Die Spieler sollen nicht in eine neue Welt geworfen werden, sondern in eine bekannte und sinnvoll erweiterte Umgebung spielen k├Ânnen.

Technisch gesehen bietet Classic Khorinis einige Elemente die es im anderen Mehrspieler Projekt nicht gibt. So wurde ein Kartenspiel ins Spiel integriert sowie ein durch die GUI dargestelltes Minispiel beim Sch├╝rfen von Erz. Auch ein synchrones Wetter wurde im Spiel implementiert. Um Engp├Ąsse, wie sie bei der Strafkolonie beim Handeln von Handwerksmaterial auftreten, zu vermeiden hat das Team der Projektleitung einige H├Ąndler Bots ins Spiel eingef├╝hrt. Diese dienen als Zwischenh├Ąndler bei denen die Handwerker gegen eine Geb├╝hr ihre Waren anbieten k├Ânnen. Durch dieses Raffinierte System gibt es auf Classic Khorinis einen kontinuierlichen Warenfluss der auch lange Inaktivit├Ąt von Handwerksspielern zul├Ąsst und das Spielsystem nicht zusammen brechen l├Ąsst. Auch existiert ein eigenes Wirschtaftsystem in diesem Spieler der Stadt Steuern zahlen um die Miliz und Verwaltung zu unterhalten. Die aus dem Hauptspiel gewohnte Unterteilung der B├╝rger in Hafenviertelbewohner, B├╝rger und Adlige ist auch bei Classic Khorinis vorzufinden. In diesem Feudalsystem ist es jedem Spieler m├Âglich sich hochzuarbeiten. So startet man als gew├Âhnlicher Tagel├Âhner und kann sich im Spielverlauf zum Handwerksmeister oder gar Stadthalter oder Richter entwickeln. Wer eher auf Konflikte aus ist kann auch eine Karriere bei der Stadtwache, dem Kloster Inos oder den S├Âldnern starten. Im Gegensatz zum Strafkolonie Projekt gibt es bei Khorinis keinen endg├╝ltigen Charaktertod im PvE. Der Spieler hat drei Lebenspunkte, sind diese aufgebraucht so verliert man seinen Charakter nicht sondern bekommt eine Wartezeit aufgebrummt. Nach den drei Freitoden wird der Charakter bewusstlos und man muss eine halbe Stunde warten bevor man wieder weiter spielen kann. Die Wartezeit steigt jedoch mit jedem weiteren Tod an, stirbt man also 3 mal, muss man eine halbe Stunde warten bevor der Charakter wieder bespielbar ist, stirbt man 4 mal sind es 1 Stunde usw. Damit will man dem demotivierenden Charakterverlust, der in den anderen Projekten existiert, etwas entgegenwirken ohne dabei jedoch Spielern einen Freifahrtschein zu geben, permanent sterben zu k├Ânnen. Im PvP gestaltet sich die Sache aber identisch zu SKO, wer stirbt kann nur durch den Angreifer selbst wiederbelebt werden.

Wenn ihr jetzt Lust habt selbst die Welt von Gothic 2 im Mehrspieler zu zocken  besucht doch  die Offizielle Webseite.

Eine kurze Anleitung wie Ihr den GMP installiert bekommt bekommt gibt es hier.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (5)
0 » Indie

Strafkolonie Online: Es gibt den Gothic-Multiplayer!

Dominik am 20.April 2017 um 21:04:24

Lange Zeit wurde zum damaligen Ver├Âffentlichungstermin von Gothic 2 von der Spieler Community heftig diskutiert ob Piranha Bytes nicht doch einen Multiplayermodus zum deutschen Rollenspielklassiker liefern k├Ânnte. Von Offizieller Seite hie├č es damals nat├╝rlich nein und so blieben die Tr├Ąume im Jahr 2002 fruchtlos und verschwanden in der Fantasie vieler. Doch seit dem Jahr 2011 begannen einige Pen&Paper Rollenspieler mithilfe einer mysteri├Âsen Software aus Osteuropa dem Traum des Jahres 2002 zum Leben zu erwecken. Das Schlagwort lautet GMP. Diese Software verwandelt den Sourcecode von Gothic 2 in ein Mehrspieler taugliches Protokoll mit dem mehrere Spieler in derselben Spielwelt spielen k├Ânnen. Ob man dabei auf der klassischen Insel Khorinis vom Produzenten Piranha Bytes oder Modifikationen von Drittherstellern spielt ist dabei v├Âllig egal. Die obigen Text erw├Ąhnten Hobby Rollenspieler haben es sich zur Aufgabe gemacht einen Server zu starten der Inhaltlich vor den Geschehnissen von Gothic 1 spielt. Dabei wurden zahlreiche Animationen mit Emotes verkn├╝pft um die auf Tastatur eingegeben Befehle den Spielercharakter die Animationen von Nichtspielercharakteren aus dem Hauptspiel nach zu animieren. Moment mal Befehle ? Nun ja das Spielprinzip basiert wie seine Sch├Âpfer es wollten auf Rollenspielbasis. Das wiederum bedeutet das verschiedene Alltagssituationen im Spiel mithilfe von Animationen dargestellt werden m├╝ssen. Ist der Spielercharakter durch ein Bier beispielsweise betrunken so tippt der Spieler den Befehl /gang l├Ąssig in die Befehlszeile. Daraufhin bewegt sich der Charakter dank der mit Emotes verbundenen Animation wie ein Betrunkener. Dieses Prinzip ist eines der Grundlagen im Spiel da der gesamte Spielablauf ├╝ber das Chatfenster erfolgt. Die Engine kann zwar den Gro├čteil darstellen doch f├╝r die Spieler m├╝ssen jederzeit Kontaktm├Âglichkeiten vorhanden sein.

 

Als Spieleinsteiger startet man, wie im Hauptspiel, mit einer Sequenz in der man in das Minental hinein geworfen wird. Die Regeln auf dem Server verlauten das der Charakter des Spielers kein Wissen ├╝ber seine neue Umgebung besitzen darf. Das bedeutet das die Geschichte um den Schl├Ąfer und das Wissen um die Wege in der Welt nicht auf dem Spielcharakter ├╝bertragen werden d├╝rfen. Will man sich in der Strafkolonie Online Community unbeliebt machen reicht es durchaus vollkommen aus bei Spieleinstieg in das Sumpf Lager zu rennen und via Chat und Emote Funktionen den Schl├Ąfer anzubetten. Der Ablauf unter allen Spielern erfolgt durch ein striktes Hierarchie System. In diesem ist jedem die M├Âglichkeit gegeben Auf aber auch Abzusteigen. Denn nahezu alle Posten im Spiel werden durch die Spieler besetzt. Da gibt es im alten Lager den Erzbaron samt Garde sowie die einfachen Buddler welche das magische Erz abschaufeln m├╝ssen. Als Neuling ist man gerade am Anfang des Spiels automatisch ein einfacher Buddler oder Sch├╝rfer. Die Vorgaben wie die Spieler untereinander kommunizieren orientieren sich ┬áan das Urspr├╝ngliche Spiel. Im alten Lager herrscht Ordnung und ein striktes Hierarchie System. W├Ąhrend die Spieler im neuen Lager etwas chaotischer und f├╝r Anf├Ąnger sogar gef├Ąhrlicher erscheinen ist die Spielerschaft im Sumpf Lager eher auf ein gem├╝tliches Miteinander aus. Die Entscheidung bei welchem Lager man anf├Ąngt bleibt dem Spieler ├╝berlassen. Lore technisch muss der Spieler allerdings zuerst ins alte Lager ziehen bevor er seinen Weg in die anderen antritt, Er wei├č ja im Rollenspiel nicht das es sie gibt. Waffen, Ausr├╝stungen und Tr├Ąnke werden von den Spielern durch Berufe selbst hergestellt. Dabei gibt es auch einige Gegenst├Ąnde die von der Server und Spielleitung neu erstellt wurden und im Hauptspiel Gothic nicht existieren. Um diese Berufe wie Bogner, Schmied oder R├╝stungsbauer auszu├╝ben muss man wie im Einzelspieler einen Handwerksmeister aufsuchen. Dieser wird durch einen anderen Spieler verk├Ârpert. Das Problem an diesem System ist allerdings das es auf dem Server sehr wenig Handwerkausf├╝hrende Spieler gibt und diese erstmal Online sein m├╝ssen um ├╝berhaupt die Chance auf eine Ausbildung erhalten zu k├Ânnen. Da alles von den Spielern hergestellt wird gibt es ein etwas unfaires Verteilsystem. Denn es ist jedem Spieler selbst ├╝berlassen mit wem er handeln m├Âchte. Einzige Ausnahmen bieten die Gildenhandwerker die f├╝r ihresgleichen immer Ausr├╝stungen herstellen. Doch um erstmal andere Spieler zu ├╝berzeugen in ihre Gilde aufgenommen zu werden ist es ein weiter Weg und es dauert einige Monate bis man sich mit seinem Spielercharakter einen Namen in der Spielwelt gemacht hat. Ein weiterer sehr wichtiger Themeninhalt ist das Sterben von Spielercharakteren. Die Spielleitung gibt generell jedem Spieler drei Leben die sie aufbrauchen k├Ânnen. Nach jedem Tot┬á startet der Charakter an einem Individuell festlegbaren Spawnpunkt. Sind alle drei Leben aufgebraucht ist der Charakter endg├╝ltig tot. Es ist also ratsam sich nicht in der Wildnis alleine aufzuhalten. Da besonders starke NPC Monster schnell das Ableben des Spielercharakters bedeuten k├Ânnen. Anders sieht es bei dem Spieler Tot durch andere Spieler aus. Diese haben jederzeit die M├Âglichkeit den anderen Spieler wiederzubeleben sofern sie das m├Âchten. Durch diese Ausgangslage ist es immer sehr zu empfehlen im Rollenspiel seine Handlungen genau festzulegen. Eine Auseinadersetzung mit einem st├Ąrkeren anderen Spieler kann sehr schnell in den Tot des eigenen Charakters m├╝nden. Oft haben un├╝berlegte Situationen, die den Tot des Charakters zur Folge hatten schon zu vielen Streitthemen im offiziellen Forum gef├╝hrt.

 

Wenn ihr nun Lust habt euch selbst in die Wilde und sehr vielseitige Rollenspielwelt von Strafkolonie Online zu st├╝rzen besucht die Offizielle Webseite.

Eine kurze Anleitung wie Ihr den GMP zum laufen kriegen bekommt gibt es hier.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.9/5 (16)
0 » Indie

Gothic Multiplayer – ihn wird’s doch noch geben.

Malte am 5.November 2011 um 11:11:12

Bereits seit einiger Zeit werfe ich ein Auge auf ein vielversprechendes Gothic-Multiplayer-Projekt. Die ersten ernst zu nehmenden Versuche, einen Multiplayer f├╝r Gothic zu schaffen, nahmen 2008 ihren Lauf. In diversen, deutschen Foren wurde ein Projekt Namens ‚Gothic X‘ angek├╝ndigt. Ein halbes Jahr sp├Ąter war das Projekt allerdings schon wieder totgesagt; von den Entwicklern gab’s nichts mehr zu h├Âren. 2009 startete ein kleines, polnisches Entwicklerteam einen weiteren Versuch, Multiplayerpartien in Gothic zu implementieren – und es gelang ihnen. Mittlerweile arbeiten mehrere dutzend Gothic-Fans rund um den Globus an diesem Projekt. Hier gelangt Ihr zur offiziellen Webseite. Voraussetzung ist Gothic II.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)