System Shock 2 im Retro-Test (Review)

‚ÄěSch-schau dich an, H-h-hacker.¬†Ei-ei-eine erb√§rmliche Kreatur aus Fleisch und Knochen, die keu-keuchend und schwitzend durch meine Korridore rennt.¬†Wie kannst du eine p-perfekte, unsterbliche Maschine herausfordern?‚Äú So und nicht anders beginnt ein Spiel, welches in manchen Kreisen gar keiner Vorstellung mehr bedarf: SYSTEM SHOCK 2.¬†Wieso denn jetzt bitte direkt den zweiten Teil vorstellen?¬†Nun ja, das h√§tte … weiter

» Irrational Games

System Shock 2 im Retro-Test (Review)

throgh am 28.Februar 2013 um 14:02:59

‚ÄěSch-schau dich an, H-h-hacker.¬†Ei-ei-eine erb√§rmliche Kreatur aus Fleisch und Knochen, die keu-keuchend und schwitzend durch meine Korridore rennt.¬†Wie kannst du eine p-perfekte, unsterbliche Maschine herausfordern?‚Äú

So und nicht anders beginnt ein Spiel, welches in manchen Kreisen gar keiner Vorstellung mehr bedarf: SYSTEM SHOCK 2.¬†Wieso denn jetzt bitte direkt den zweiten Teil vorstellen?¬†Nun ja, das h√§tte den einfachen Grund, dass GOG diesen zuletzt initial herausgebracht hatte.¬†Leider noch nicht den ersten Teil (Betonung liegt hier aber h√∂chstwahrscheinlich eben auf „noch“).¬†Urspr√ľnglich mitunter durch Warren Spector entwickelt, welchem wir auch das gro√üartige „Deus Ex“¬†zu verdanken haben, beschreibt „System Shock“¬†eine d√ľstere Welt gepr√§gt von „Cyberpunk“-Elementen und gilt noch heute als √§u√üerst atmosph√§risches, tiefgehendes Erlebnis.¬†Leider jedoch ist die Lizenz dieses wundervollen Werkes der digitalen Spielekultur stark verzweigt: Die urspr√ľngliche Firma Looking Glass ist l√§ngst nicht mehr existent und das Namensrecht liegt bei Electronic Arts.¬†Die beteiligte Firma Irrational Games („Bioshock“-Reihe)¬†ist inzwischen ein Tochterunternehmen von 2K Games.¬†Insgesamt also sehr viele Teilnehmer an der Lizenz und daher nicht ganz so einfach erh√§ltlich!¬†Der Titel geisterte auch sehr lange Zeit auf der Community-Wishlist¬†von GOG herum bis nun am 14.¬†Februar 2013 ein denkw√ľrdiger Tag f√ľr all die bestehenden und noch werdenden Fans war: „System Shock 2“¬†erh√§ltlich √ľber GOG.com und damit auch die R√ľckkehr in SHODANs d√ľstere Welt.¬†Daher auch ein guter Anlass nun nach einigen Tagen ein Review dieses Meilensteins der Spielegeschichte zu schreiben, selbst wenn GameStar dies schon in einem Retro-Video auch vorgestellt hat.¬†Vielleicht kann man aber aus der Sicht eines Fans noch etwas mehr vermitteln?¬†Wer wei√ü, ich w√ľrde sagen, dass entscheiden wir zusammen in dem nun folgenden Text und den Kommentaren.

Inhalt

„System Shock 2“¬†erz√§hlt seine Handlung im Jahre 2114.¬†Ort der Handlung ist das √ľberlichtschnelle Raumschiff Von Braun.¬†Der Spieler wacht in einer kryogenen Schlafkammer auf, ausger√ľstet mit kybernetischen Implantaten.¬†Jedoch fehlt es ihm selbst an Erinnerungen was denn wirklich geschehen.¬†Denn vor ihm steht kein Mitglied der Krankenstation zur freundlichen Begr√ľ√üung und Pflege.¬†Ganz im Gegenteil sogar: Explosionen, Ersch√ľtterungen und der drohende Sog in die Unendlichkeit des Weltalls erwarten uns, sofern wir nicht schnellstm√∂glichst die Beine in die Hand nehmen und einen Ausweg finden wie uns √ľber Funk eine hektisch wirkende Dame mitteilt, die sich nur als Dr.¬†Janice Polito vorstellt.¬†Schon allein bei dieser Flucht sollte uns auffallen, dass hier neben dem maroden Zustand des Schiffes selbst auch einige andere Dinge ganz und gar nicht in Ordnung sind.¬†Es h√§tte ja sein k√∂nnen, dass man uns vergessen hat aufgrund von anderen Problemen wie einem Einschlag durch ein fremdes Objekt.¬†Nun ja: „Fremd“¬†w√§re hier das korrekte Wort.¬†Als wir uns dann doch letzten Endes vor der rettenden Schluftschleuse befinden sehen wir durch ein bruchsicheres Fenster ein weibliches Besatzungsmitglied schreiend den Korridor entlang davonrennen.¬†Den Grund erfahren wir nur wenige Sekunden darauf, als ein weiteres Wesen hinter ihr rennend eine Waffe aufrichtet und seltsame Worte in den sonst entv√∂lkert wirkenden Korridor br√ľllt.¬†Moment, war das jetzt ein Mensch?¬†Zumindest sah dieser so aus, von heftigen Missbildungen einmal abgesehen!¬†Kurz nach der erfolgreichen und dennoch tr√ľgerischen Flucht in die sicheren Gefilde der Von Braun¬†erfahren wir, dass fremdartige Anneliden, die sich nun ‚ÄěDie Masse‚Äú¬†nennen, die Besatzung assimiliert und das Schiff √ľbernommen haben.¬†Der Bordcomputer und KI Xerxes ist dem Anschein nach vollkommen in einer Fehlfunktion gefangen wie auch wohl der Rest der mechanischen Einwohner also zum Beispiel Roboter.¬†Aber das ist schlicht nur der Anfang einer d√ľsteren wie auch unheimlichen Reise und auch nur ein kleiner Ausschnitt der schrecklichen Wahrheit, die sich hinter all dem verbirgt.¬†Und wer ist diese Computer-KI „SHODAN“, deren Name wir in vielen Audio-Logs erw√§hnt finden?¬†„System Shock 2“¬†erz√§hlt seine komplette Handlung in Form von direkt Erlebtem des Spielers, z.B.¬†√ľber die Funkspr√ľche von Dr.¬†Polito als Eine der letzten √úberlebenden, und dem Vergangenem in Form der auffindbaren und jederzeit abh√∂rbaren Audio-Logs einzelner Besatzungsmitglieder.

Atmosphäre und Spielmechanik

Das Spiel nutzt die auch aus „Thief –¬†The Dark Project“¬†bekannte Engine und setzt vollends auf Immersion durch die Augen des Protagonisten.¬†Der verw√∂hnte Spieler aus dem Jahre 2012 /¬†2013 wird jetzt rufen: „Holla, das ist aber eine sehr kantige Grafik!“¬†Nun dem kann aber auch entgegnet werden, dass „System Shock 2“¬†weit mehr als das zu bieten hat.¬†Daneben nat√ľrlich l√§sst sich das Spiel auch sehr gut modifizieren und damit aufh√ľbschen, jedoch hierzu komme ich sp√§ter noch einmal zur√ľck.¬†Von der technischen Seite her bietet das Spiel √§hnliche Eigenschaften wie auch die „Thief“-Reihe: Ein dynamisches Musik-¬†und Soundsystem sorgen f√ľr deftige Gruselatmosph√§re, wenn man einen Gegner nur h√∂ren aber nicht sehen kann, und derbe Schockmomente, sobald dieser direkt hinter Einem auftaucht.¬†Hierbei ist „System Shock 2“¬†jedoch nicht so plump wie zum Beispiel „Doom 3“¬†und l√§sst die Gegner einfach irgendwo erscheinen.¬†Das Team von Looking Glass und Irrational Games haben sich interessante Methodiken einfallen lassen, so dass ein Gegner auch gern aus der zuvor passierten Luftschleuse hinter dem Spieler her hechtet.¬†Vor allem als „Hybriden“¬†bezeichneten Opfer der annelidischen Kreaturen sind hier nicht wirklich zimperlich.¬†Es mag sein, dass die Grafik zun√§chst abschreckend wirkt im Jahre 2013.¬†Dennoch ist die Atmosph√§re ungeschlagen und kann selbst den sog.¬†Kino-Inszenierungen so mancher Neu-Erscheinungen in den letzten Tagen etwas vormachen.¬†Nachfolgend ein musikalisches Intermezzo, untermalt mit Original-Aufnahmen und Sounds, welche auch so im Spiel vorzufinden sind:

Wie zuvor gesagt erlebt man das Spiel zur G√§nze aus der ICH-Perspektive.¬†Hier bietet sich dann auch einr vollumf√§nglichr Oberfl√§che an.¬†„System Shock 2“¬†setzt hier auf starke Rollenspiel-Systeme und -Eigenheiten wie einem Inventar.¬†So k√∂nnen auch kybernetische Module als eine Art Punktesystem dazu verwendet werden Fertigkeiten zu erlernen oder auszubauen: Man kann als brachialer Waffennarr durch die Korridore rennen, allerdings d√ľrfte man hier dann so seine lieben Schwierigkeiten mit dem Sicherheitssystem haben, welches durch den wahnsinnig gewordenen Schiffscomputer Xerxes gesteuert wird und bei Sichtung den Alarm ausl√∂st, der dann folgerichtig die n√§chsten Kreaturen und Gegner lockt.¬†Vor allem auch, da Munition ein rares Gut ist und die Waffen einer Abnutzung unterlegen sind.¬†Also sollte man vielleicht doch etwas mehr machen als sich nur auf „Waffen“¬†zu konzentrieren.¬†Reperaturfertigkeiten w√§ren nicht verkehrt, Modifikationen der Datenbanken der zwischendurch auffindbaren Automaten f√ľr Essensrationen, Hackm√∂glichkeiten f√ľr das Sicherheitsnetz, um vielleicht den Kameras zwischendurch ausweichen zu k√∂nnen oder diese vollends zu deaktivieren respektive zerst√∂ren.¬†Die Liste ist sehr lang.¬†Grundlegend unterteilt der Spieler sich in seiner Auswahl zu Beginn in drei Klassen:

–¬†Marine (h√∂here Affinit√§t f√ľr Waffen und St√§rke)
–¬†Navy (verbesserte Hackfertigkeiten, Forschung und Wissenschaft)
–¬†O.S.A.¬†Agent (direkteres Erlernen psionischer F√§higkeiten)

Im darauffolgenden Tutorial k√∂nnen diese in einer Ausbildung noch weiter verfeinert werden.¬†Damit kann dann zum Beispiel der „Marine“¬†auch weitere Forschungspunkte erwerben und seine Fertigkeiten dahingehend erweitern.¬†Es gibt im Internet unz√§hlige „Guides“¬†und „Vorschl√§ge f√ľr die optimale Klasse“.¬†Aber ich w√ľrde sagen: Das probiert man am Besten selbst f√ľr seine Spielweise aus.¬†Nachfolgend eine m√∂gliche Spielweise wie auch ein Gesamteindruck von „System Shock 2“:

Grafik und Sound

Wie zuvor erw√§hnt teilen sich die Spiele „Thief“¬†und „System Shock 2“¬†das gleiche Engine-Grundger√ľst: Die DARK-Engine.¬†Ihr Alter ist unverkennbar und dennoch schafft diese Engine etwas was selbst modernste Derivate der „Unreal“-Technik so manches Mal nicht hinbekommen.¬†Dies liegt aber auch am Talent der Designer und Entwickler vor dem Bildschirm, die uns hier ein wahres Kunstwerk geschenkt haben.¬†F√ľr das Spiel wurde das technische Grundger√ľst damals auch stark erweitert, um farbige Lichtquellen zum Beispiel zu erm√∂glichen.¬†Es ist zwar ein „Good Old Game“, allerdings weiterhin zeitlos.¬†Sound und Grafik lassen sich bisweilen stark modifizieren.¬†Ersterer w√§re gar nicht wirklich n√∂tig, denn Musik und Sound sind bei diesem Spiel allem Zweifel tats√§chlich erhaben!

Modifkationen

Hat „System Shock 2“¬†wirklich Modifikationen n√∂tig?¬†Ja und nein.¬†Das h√§ngt ganz davon ab was man konkret haben m√∂chte.¬†H√∂her aufgel√∂ste Texturen?¬†Verbesserte Charaktermodelle?¬†Das ist ohne gro√üe Schwierigkeiten m√∂glich.¬†Ebenso kann man aber auch weiter ins Detail abtauchen.¬†Hier sei erw√§hnt, dass s√§mtliche Resource-Dateien schlicht √ľber ein Packprogramm der pers√∂nlichen Wahl ge√∂ffnet werden k√∂nnen.¬†So kann man alle CRF-Dateien durchforsten und auf den Spuren der Entwickler wandeln!
F√ľr alleinige Grafikverbesserungen w√§ren zwei Modifikationen absolut zu empfehlen:

SHTUP
Dieses Paket verbessert viele Texturen im Spiel und ersetzt diese auch durch höher aufgelöste Versionen.
http://www.shtupmod.net/

REBIRTH
Mit diesem Paket werden die Charaktermodelle hinsichtlich ihrem Aussehen stark verbessert.
http://www.systemshock.org/inde x.php/topic,8.0.html

Vor allen Modifikationen sollte man sich allerdings noch dem SS2Tool zuwenden (http://www.systemshock.org/inde x.php?topic=392.0).¬†Hierdurch werden notwendige Verbesserungen aufgespielt und die Verzeichnisstruktur der „System Shock 2“-Installation f√ľr das Modifizieren vorbereitet.

Res√ľmee

Eine wahre Perle hat man uns hier zug√§nglich gemacht.¬†„System Shock 2“¬†war und ist nat√ľrlich auch weiterhin √ľber ebay zum Beispiel erh√§ltlich, jedoch hat das Spiel inzwischen nebst der Zeit auch einen Sammlerwert auf dem Buckel.¬†Und wer die Originalverpackung sein Eigen nennen m√∂chte muss wohl auch inzwischen einen sehr stolzen Preis bezahlen.¬†Jedoch auch dieser w√§re gerechtfertigt.¬†Ganz davon ab: GOG bietet massig Zusatzmaterial.¬†So findet man dort auch die Original-Soundtrack in den Formaten FLAC oder MP3, Konzeptzeichnungen, Interviews und Entwurfsdokumente.
Das Spiel ist in der Tat zeitlos: Es charakterisiert die Ur√§ngste des Menschen.¬†Allein, verlassen und auf sich gestellt muss man sich in der Gestalt des namenlosen Helden einen Weg durch diese unwirkiche Umgebung suchen, ohne Wissen was konkret geschehen ist.¬†Dies offenbart das Spiel in seiner Handlung erst nur langsam, fast schon widerwillig.¬†Aber gerade das ist der Reiz!¬†Zugleich hebt das Spiel schon fast unterschwellig den Finger, denn es f√ľhrt uns direkt vor Augen was durch eine Computer-KI und technische Entfremdung geschehen kann.¬†Nat√ľrlich in dieser Form absolut √ľberspitzt: Man hat sich auf das perfekte Schiff Von Braun¬†verlassen und trotzdem drang etwas Fremdes, Bedrohliches ein.¬†All die Technik konnte die Menschen nun nicht sch√ľtzen und ist sogar nun auch ihr Feind, denn die durchgedrehten Andoiden und Roboter wenden sich mitunter gegen ihre Sch√∂pfer im Dienste der „Masse“.¬†Gerade die Kommentare SHODANs und ihrem steten Hinweis auf den Imperfekt des „Fleisches“¬†wie auch dem Kontrast der Masse, die das „Fleisch“¬†als ihr Ein und Alles bezeichnet, machen das Spiel zu weit mehr als nur einem Vergn√ľgen f√ľr Zwischendurch.¬†Der Konflikt wird immer wieder thematisiert und findet am Schluss der Handlung in der jeweiligen Entscheidung des Spielers ihren H√∂hepunkt.¬†Kann sich denn der Spieler frei entscheiden?¬†Das verrate ich an dieser Stelle nicht und gebe nur den Hinweis, dass „System Shock 2“¬†auch etwas Kopfarbeit abverlangt wie auch eben besagtes „Kopfkino“¬†verursacht.¬†Hat das Spiel wie der Roboter jetzt einen Kunden vertrieben und muss demontiert oder degradiert werden?¬†Entscheidet selbst und lasst euch von SHODAN verzaubern und erschrecken zugleich!

9 /10

Link zur GOG-Gamecard „System Shock 2“

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)