Kommentar: Microsoft und Age of Empires

Wer am 21.08.2017 den Livestream von Microsoft an der Gamescom mitbekommen hat wird bereits geh├Ârt haben: Age of Empires IV ist offiziell! 12 Jahre nach dem letzten Teil wird zusammen mit dem kanadischen Entwickler Relic (Company of Heroes, Warhammer) an der Fortsetzung gebastelt. Neben AoE IV sollen nun auch Teil 2 und 3 als Defenitive … weiter

Kolumne: Red Baron kann als Remake funktionieren, aber …

Mit der Idee einer Neuauflage von Red Baron steht ein weiterer, echter Klassiker zum Kosmetikkurs auf kickstarter.com bereit. Mit an Bord des zust├Ąndigen Entwicklerstudios Mad Otter Games, Damon Slye, der einstige Begr├╝nder der Serie: „Red Baron is back! The best dogfighting flight sim of all time returns from Damon Slye, the original creator of Red … weiter

» Kommentar

Kommentar: Microsoft und Age of Empires

FloosWorld am 22.August 2017 um 08:08:08

Wer am 21.08.2017 den Livestream von Microsoft an der Gamescom mitbekommen hat wird bereits geh├Ârt haben: Age of Empires IV ist offiziell! 12 Jahre nach dem letzten Teil wird zusammen mit dem kanadischen Entwickler Relic (Company of Heroes, Warhammer) an der Fortsetzung gebastelt. Neben AoE IV sollen nun auch Teil 2 und 3 als Defenitive Edition genauso wie das allererste AoE remastert werden. Mit dieser Ank├╝ndigung haben Microsoft die zweite gro├če Bombe in diesem Jahr gez├╝ndet. Die erste wurde mit der Ank├╝ndigung von der Defenitive Edition f├╝r Age of Empires an der E3 losgelassen.

Alles sch├Ân und gut, wenn da nicht die Windows 10 / Windows Store Exklusivit├Ąt w├Ąre, die meine Freude als Fan dieser Reihe ziemlich drosselt, denn f├╝r mich ist es mehr als offensichtlich, dass Microsoft seit dem Release von Windows 10 versucht das Leben seiner vorherigen Systeme massiv zu verk├╝rzen: Mit der einj├Ąhrigen kostenlosen Upgradephase, durch pr├Ąsentieren von Statistiken ├╝ber die Nutzung der verschiedenen Microsoft OS (welche wahrscheinlich auch Nutzer von 2 Systemen gleichzeitig z├Ąhlt) und eben durch Ver├Âffentlichen von Windows 10 Exklusiven Titeln, wie eben auch Age of Empires: Defenitive Edition, Age of Empires IV oder eben auch Halo Wars 2, welches parallel dazu auf der Xbox One erschienen ist.

Klar, Konkurrenz belebt das Gesch├Ąft und f├╝r Microsoft ist es bestimmt gut, wenn Sie f├╝r Steam ein Konkurrent sind, allerdings sollte sich Microsoft ernsthaft ├╝berlegen, ob es wirklich sinnvoll ist mit einem Spiel wie Age of Empires ihren Windows Store zu bewerben, da Age of Empires im Gegensatz zu Halo schon immer mehr f├╝r den PC Markt ausgelegt war. Zudem sollte Microsoft nicht vergessen, dass erst das Moddingteam um Forgotten Empires erst durch Release des Mods, dann durch den Release von Age of Empires 2 HD mit anschlie├čendem Release von Forgotten als DLC der Reihe nach Age of Empires Online neues Leben eingehaucht haben und bis heute laut SteamDB t├Ąglich Zehn bis Zw├Âlftausend Spieler haben.

Ich finde, wenn Microsoft schon versucht den eigenen Store zu bewerben, dann sollte dies mit neuen Marken geschehen und nicht mit ihren Klassikern. Ansonsten kommt das wie bei einem Kindergeburtstag, bei dem der Gastgeber extrem egoistisch ist und bestimmte Leute nicht einl├Ądt, weil ihm kleinere Details nicht passen. Und falls man unbedingt einen Titel im Windows Store ver├Âffentlichen m├Âchte, dann sollte man wenigstens auf die Windows 10 Exklusivit├Ąt verzichten und so wie beim kommenden Release von der seit Jahren schon auf Steam ver├Âffentlichten Extended Edition von Rise of Nations plattform├╝bergreifendes Spielen f├╝r den Titel erm├Âglichen.

So hart es f├╝r mich als Fan der Serie klingt, aber: Ich hoffe, dass die Verkaufszahlen f├╝r Age of Empires: Defenitive Edition hinter den Erwartungen zur├╝ck bleiben, Microsoft seinen Fehler, das Spiel exklusiv zu machen einsieht und AoE: DE abw├Ąrtskompatibel auf Steam ver├Âffentlicht.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (5)
2 » Kolumnen

Kolumne: Red Baron kann als Remake funktionieren, aber …

Malte am 26.Oktober 2013 um 12:10:56

Red_Baron_2014_Wallpaper_01

Mit der Idee einer Neuauflage von Red Baron steht ein weiterer, echter Klassiker zum Kosmetikkurs auf kickstarter.com bereit. Mit an Bord des zust├Ąndigen Entwicklerstudios Mad Otter Games, Damon Slye, der einstige Begr├╝nder der Serie: „Red Baron is back! The best dogfighting flight sim of all time returns from Damon Slye, the original creator of Red Baron.“ Die klare Aussicht auf Erfolg k├Ânnen quantitiv nur wenige, weitere Genrevertreter tr├╝ben, denn bis auf Rise of Flight w├╝rde Red Baron das Fliegerass im Himmel, zumindest des ersten Weltkrieges. Vorausgesetzt einer qualitativen Entwicklung im Sinne der Spieler – und Backer. Ja, Red Baron steht frisch auf kickstarter.com zum Backen bereit, ob eine Finanzierung jemals erfolgen wird, steht in den Sternen, rei├čerische Kritik mit stark pointiertem Titel kann immer ausge├╝bt werden; doch die Richtung, in die ein Videospiel geht, wird fr├╝h eingeschlagen, und einige Aussagen des vielversprechenden Vorstellungstextes zur Entwicklung, und das, was zu sehen ist, machen mich stutzig:

Single Player: Enlist for the full tour in campaign play with more than 30 missions played back to back from 1915 to 1918. Single player will be offline and DRM-free.

Dogfights zwischen 1915 und 1918 in klassischen Singleplayer-Missionen, das klingt g├Ąnzlich nach Red Baron. Aber was hatte die Kampagne nochmal ausgezeichnet? Richtig, der dynamische Spielverlauf. Keine festgelegte Anzahl an Missionen oder Feldz├╝gen. Der in weiten Teilen zufallsgenerierte Kriegsverlauf entscheidet dar├╝ber, wie oft und wann ich in meiner Maschine auf Seiten der Briten, Deutschen, Franzosen oder US-Amerikanern Platz nehmen muss, welche Ziele ich habe und somit das Geschehen beeinflussen kann. Als Belohnung f├╝r gute Eins├Ątze: Authentische Orden, h├Âhere Dienstgrade und neue Flugzeuge. In Red Baron handelt die Kampagne offensichtlich nur darum, die 30 Missionen statisch f├╝r eine der vier Kriegsparteien nacheinander zu absolvieren. Das kann auch Spa├č machen, zumal, nach Aussage der Entwickler im Trailer, irgendwie auch Einfluss auf den Kriegsverlauf genommen werden kann, nur w├Ąre dies eben doch ein gutes St├╝ck weit entfernt von der hochgelegten Messlatte der Vorg├Ąnger.

Easy to Learn: Red Baron will have a simple learning curve, allowing you to jump into the cockpit and fly within minutes to feel the rush of aerial combat.

Hier schl├Ągt Red Baron im Konzept einen sehr guten Weg ein: Eine vermeintlich ausgewogene Mischung aus Simulation und Arcade. Wie eben die Vorg├Ąnger, das Realismus-Einstellungsmen├╝ aus Red Baron II und Red Baron 3-D bot vielz├Ąhlige Schieberegler zur Vereinfachung des im Kern realistischen Flugverhaltens. So k├Ânnte Red Baron auch werden. Leider spricht dies eine v├Âllig andere Sprache als das noch im Anfangsstadium befindlichen Vorstellungsvideo. Flugzeuge und Geb├Ąude lassen sich mit wenigen Sch├╝ssen zerst├Âren, das gezeigte, direkt ansprechende Flugverhalten und die paradisisch-bunten Szenarien erinnern eher an Arcade-Ableger wie Die Jagd auf den Roten Baron oder ungl├╝cklicheren Versuchen, Dogfight-Arcade zu etablieren wie Wings of Honour.

Die Frage ist, ob die Schienen noch gerichtet werden k├Ânnen – es w├Ąre einfach schade, wenn sich Red Baron tats├Ąchlich in eine falsche Richtung, weit entfernt von der gro├čartigen Vorlage entwickeln w├╝rde, oder sprich: So bleibt, wie es im Gameplay-Trailer dasteht. Mich ├╝berzeugt das nicht. Eine Neuauflage eines erfolgreichen Klassikers soll doch bitte die wesentlichen, pr├Ągenden, spielerischen Kernelemente soweit ├╝bernehmen, wie sie noch in die heutige Zeit passen – meist fehlt es schlicht an Liebe zum Detail. Eine gleichzeitige Erg├Ąnzung innovativer Spielelemente, die sich ├╝bergangslos in die altbew├Ąhrten Mechaniken einf├╝gen, stellt sicherlich h├Âchste Anspr├╝che an die Entwickler, mit Shadow Warrior, Tomb Raider: Anniversary oder Duke Nukem Forever hat’s aber blendend funktioniert – ein Remake kann funktionieren.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0/5 (6)
1 » Kolumnen