Age of Empires IV – Test, Review zum Strategie-Hit

Als der vierte Teil der AoE-Reihe im August 2017 auf der Gamescom zusammen mit den Definitive Editions zu AoE 1 – 3 angekĂŒndigt wurde, war die Begeisterung unter der Fangemeinde ziemlich groß. 12 Jahre nach dem letzten Teil, der HD Edition zu AoE 2 und Extended Edition von AoM nun endlich ein neuer Teil! Viel … weiter

Age of Empires II: Rome Returns – Review

Rom ist untergegangen und die Welt wieder zu haben? Von wegen! Was passiert, wenn man versucht Age of Empires I mit Age of Empires II zu kombinieren? Man erhĂ€lt die Rome Returns Mod, eine Modifikation fĂŒr Age of Empires II: The Conquerors. Das Wichtigste in KĂŒrze Rome Returns kommt mit folgenden Features: Alle Inhalte aus … weiter

Tarnishing of Juxtia – Pixel Fantasy.

Tarnishing of Juxtia ist ein 2D-Action-Adventure, welches nach einem langen, brutalen Krieg zwischen zwei großen und isolierten Königreichen spielt. Das Reich des Schattengottes Drelium hat, nachdem es durch den Konflikt stark dezimiert wurde, eine unheilige Seuche auf das Reich der Göttin Juxtia geworfen. Die Krankheit verdarb das Volk und verdrehte deren Seelen und Körper. Verzweifelt … weiter

Neuigkeiten zu Feudal Alloy: Erste Animationen aufgetaucht!

Das tschechische Studio Attu Games hat Neuigkeiten was die Entwicklung ihres einmaligen Mittelalter Spieles Feudal Alloy betrifft.So gibt es erste Animationen zum Kampf System,einigen Kampf Animationen vom Hauptcharakter und Bossen,dem generellen gameplay sowie einen Einblick in das fertige Inventar Interface.Bereits letzten Dezember hatten wir ĂŒber den Indie Titel berichtet der mit einem wirklich einmaligen Art … weiter

Vorschau: Ascolon – Keeper of the Seven Keys

Es war nach der Vollendung der Erschaffung des Universums. Fizul, einer der Götter, der an der Erschaffung beteiligt war bekam verschiedene Planeten zugewiesen, die fortan als Spielwiese fĂŒr seine Kinder dienen sollten. Tandur, der missratenste Zögling unter Fizuls Kindern bekam den Planeten Erde. Nachdem sich Tandur Jahrtausende lang alleine auf dem Planten beschĂ€ftigt hatte, war es ihm langweilig geworden … weiter

» Mittelalter

Age of Empires IV – Test, Review zum Strategie-Hit

FloosWorld am 25.Oktober 2021 um 09:10:16
Als der vierte Teil der AoE-Reihe im August 2017 auf der Gamescom zusammen mit den Definitive Editions zu AoE 1 – 3 angekĂŒndigt wurde, war die Begeisterung unter der Fangemeinde ziemlich groß. 12 Jahre nach dem letzten Teil, der HD Edition zu AoE 2 und Extended Edition von AoM nun endlich ein neuer Teil! Viel wurde spekuliert, insbesondere ĂŒber das Setting, da der Teaser Trailer viel Raum fĂŒr Interpretationen gelassen hat. „A new Age is upon us“ funktioniert natĂŒrlich als cleverer Teaser zu AoE 4, suggeriert aber auch, dass das Spiel ein neues Setting haben wird. Das berĂŒhmt berĂŒchtigte Artwork aus der Collector’s Edition von AoE 3, welches einen Weltkriegssoldaten zeigt, wurde ebenfalls zu Rate gezogen. 2019 wurde anschließend das Geheimnis gelĂŒftet: Age of Empires 4 wird wie auch Teil 2 im Mittelalter spielen! Vier Jahre und wenige Monate nach der AnkĂŒndigung ist es nun endlich soweit – AoE 4 wird auf die Spielerschaft losgelassen. Die Fragen dabei sind: Was kann der neue Teil? Ist er gut oder wird er die Serie zu Grabe tragen?
Ich selbst durfte AoE 4 bereits in seiner Alpha sowie fĂŒr das offizielle Begleitbuch fĂŒr mehrere hunderte Stunden spielen und möchte nun die im vorherigen Absatz gestellten Fragen beantworten. Da ich das Spiel hauptsĂ€chlich in Englisch gespielt habe, werdet ihr auch vorwiegend die englischen Begriffe finden, ich versuche sie trotzdem zu ĂŒbersetzen.
Vielen Dank an dieser Stelle an Microsoft und Xbox, die mir einen Code fĂŒr die Reviewversion bereitgestellt haben!

Inhalt

Die Standard Version von Age of Empires IV beinhaltet u.a.

  • 8 Völker
  • 4 Kampagnen
  • Die Art of War Missionen
  • 17 Zufallskarten
  • 3 an- und abwĂ€hlbare Siegesbedingungen

Die Deluxe Edition kommt zudem mit einigen Goodies, wie etwa die Digitale Version des Soundtracks und einer Tabelle mit der Übersicht der Einheitenkonter, daher. Gameplay-relevante Vorteile bietet sie nicht.

Gameplay

Age of Empires IV orientiert sich im Gameplay an Age of Empires II und III und nimmt sich Elemente aus beiden Teilen her. Diese Mischung fĂŒhlt sich vertraut und gleichzeitig neu an.

Der Basenbau erinnert vom Ablauf her an Age of Empires II, wird aber durch den Bau von Wahrzeichen aufgepeppt, welche selbst im Prinzip den asiatischen Völkern aus der AoE 3 Erweiterung „The Asian Dynasties“ entnommen sind. Dabei handelt es sich um spezielle GebĂ€ude, die gebaut werden mĂŒssen, um in das nĂ€chste Zeitalter voranzuschreiten. Jedes Volk (mit Ausnahme der Abbasiden Dynastie) hat zwei pro Zeitalter aus denen es wĂ€hlen muss. Die Chinesen können zudem beide Wahrzeichen pro Zeitalter bauen. Die Landmarks selbst erlauben einige strategische Entscheidungen. Will man als Franzose mit dem Bau des Royalen Institutes ab der Ritterzeit lieber alle Spezialtechnologien zu einem gĂŒnstigeren Preis haben oder lieber in die Gildenhalle investieren, die alle 20 Sekunden je 20 Einheiten von einem der vier Rohstoffe (frei wĂ€hlbar!) generiert?

Es gibt wieder vier Rohstoffe, die wie bei AoE 1 und 2 wieder in GebĂ€ude eingelagert werden mĂŒssen. Adam Isgreen, der Creative Director hinter Teil 4 sowie den Definitive Editions, meinte zudem, dass man ursprĂŒnglich plante, dass Rohstoffe zuerst verarbeitet werden mĂŒssen, bevor sie nutzbar sind, also Ă€hnlich wie in Die Siedler. Dies wurde aber zugunsten des Tempos gestrichen.

Bereits ab der Feudalzeit lassen sich nun auch Belagerungsrammen und -tĂŒrme bauen sobald man in der Schmiede das „Siege Engineering“-Upgrade erforscht hat. Belagerungsrammen können ausschließlich GebĂ€ude angreifen und sollten unbedingt von Nahkampfeinheiten gedeckt werden. BelagerungstĂŒrme kommen zum Einsatz, um Truppen auf den nun begehbaren Steinmauern zu ĂŒberraschen.

Tiere verwesen nun nicht mehr und können auch problemlos von MilitÀreinheiten getötet werden, was grobe Fehler nun deutlich mehr verzeiht. Dies ist auch bitter nötig, denn die Wildschweine sind hier stÀrker als je zuvor und regenerieren auch ihre Gesundheit.

Zudem lĂ€sst sich die „Professional Scouts“-Technologie erforschen, mit der SpĂ€her nun Rehe tragen und bei Dorfzentrum oder MĂŒhle ablegen können. Schafe folgen bei Sichtkontakt nun dem SpĂ€her und können nicht mehr vom Gegner „gestohlen“ werden.

Ein Tutorial gibt es auch, welches sich sofort beim ersten Spielstart startet. Zudem gibt es ein dynamisches Tutorial, welches interaktiv Tooltips einblendet, sobald das Spiel davon ausgeht, dass man bei bestimmten Punkten Hilfe benötigt. Das dynamische Tutorial lÀsst sich jederzeit abschalten.

Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, GebĂ€ude anzuzĂŒnden. Hat ein GebĂ€ude nur noch 25 % seiner ursprĂŒnglichen HP ĂŒbrig, fĂ€ngt es an bis zum Verfall herunterzubrennen und fĂ€llt anschließend in sich zusammen, falls es nicht repariert wird. RTS Veteranen wird diese Mechanik an Cossacks erinnern.

Um Einheiten zu bekehren, mĂŒssen Mönche eine Reliquie in der Hand halten. Bekehrungen richten sich zudem nicht mehr an einzelne Einheiten, sondern finden im Umkreis des Mönchs statt. Somit sind Massenbekehrungen möglich.

Sound & Musik

Das Sounddesign lĂ€sst sich mit einem Wort zusammenfassen: fantastisch. Je nachdem, wo man gerade auf der Karte ist, hört man die Einheiten unterschiedlich laut und auch hallend. Das gleiche gilt fĂŒr KampfgerĂ€usche und Kriegsschreie.

Einen klassischen Soundtrack, wie man ihn in den VorgĂ€ngern hören konnte, gibt es in diesem Sinne nicht. Stattdessen Ă€ndert sich die Musik nun dynamisch je nachdem welches Volk man spielt und in welchem Zeitalter man sich befindet. In diesen MusikstĂŒcken lassen sich aber Referenzen auf die eigene Vergangenheit finden. Die Musik der Imperialzeit der EnglĂ€nder rezitiert beispielsweise das StĂŒck „Felonious Junk“ aus dem AoE 3 Soundtrack. Die berĂŒhmten sechs Noten, welche den Anfang vom Age of Empires Theme bilden, lassen sich ebenfalls im Soundtrack finden.

Viele Wege fĂŒhren zum Sieg

Age of Empires IV hat drei Siegesbedingungen, die sich individuell an- und abwÀhlen lassen:

  • Wahrzeichen: Sieger ist, wer die gegnerischen Wahrzeichen zerstört, aber Vorsicht: Wahrzeichen können repariert werden! Kommt dem klassischen Conquest-Modus am nĂ€chsten.
  • Heilige StĂ€tte: Je nach Karte gibt es unterschiedlich viele Heilige StĂ€tte. Diese sind mit den Ruinen aus Age of Empires 1 vergleichbar. Sie werden durch Mönche erobert und generieren alle 15 Sekunden jeweils 10 Gold. Wer alle hĂ€lt und verteidigen kann, gewinnt.
  • Wunder: Eigentlich selbsterklĂ€rend. Jedes Volk hat in der Imperialzeit Zugriff auf ein Weltwunder. Das Spiel gilt als gewonnen, wenn man das eigene Weltwunder nach dem Bau 10 Minuten lang verteidigen kann.

Zudem gibt es eine vierte, inoffizielle Siegesbedingung mit „Sandbox“. Hier sind alle der obengenannten Bedingungen deaktiviert.

Die Völker

Age of Empires IV hat weniger Völker als Teil 2 es zu Release hatte (13). Es wartet wie auch schon Teil 3 mit acht Völkern im Hauptspiel auf:

  • EnglĂ€nder: Die EnglĂ€nder haben einen starken Fokus auf ihre LangbogenschĂŒtzen, die sie bereits ab der Feudalzeit in der Schießanlage oder einem ihrer Wahrzeichen – der Council Hall – erschaffen können. Letztere beherbergt auch alle dazugehörigen Upgrades und erschafft den Langbogen etwas schneller. Zudem können sie bereits ab der Dunklen Zeit SpeerkĂ€mpfer ausbilden, um gegen feindlichen Kavallerieangriffen gerĂŒstet zu sein.
  • Franzosen: Der Fokus der Franzosen liegt in ihrer Kavallerie, der Wirtschaft und dem Handel. Ihre WirtschaftsgebĂ€ude sind gĂŒnstiger und ihre HĂ€ndler können jeden Rohstoff von anderen MĂ€rkten zurĂŒckbringen. Mit den Royalen Rittern haben sie außerdem ab der Feudalzeit eine gefĂ€hrliche Einheit zur VerfĂŒgung.
  • Heiliges Römisches Reich: Das HRR ist ein Infanterievolk und kann GebĂ€ude, die im Einfluss des Startdorfzentrums gebaut wurden, fernreparieren lassen. Zudem haben sie Zugriff auf dem PrĂ€laten, der Dorfbewohner inspirieren kann. Inspirierte Dorfbewohner arbeiten eine gewisse Zeit lang schneller.
  • Rus: Die Rus generieren Gold durch das Jagen und Töten von Tieren. Zudem haben sie eine zusĂ€tzliche Goldquelle, wenn sie ihre JagdhĂŒtten in der NĂ€he von WĂ€ldern bauen. Mit ihren Kriegsmönchen haben sie eine berittene religiöse Einheit, die auch im Kampf eingesetzt werden kann.
  • Chinesen: Die Chinesen haben die einzigartige Dynastie-Mechanik und können als einziges Volk alle Wahrzeichen bauen. Dies ist auch nötig, um die nĂ€chste Dynastie freizuschalten. Zudem haben sie kostenlosen Zugriff auf die Chemie-Technologie, sobald sie in die Imperialzeit voranschreiten.
  • Mongolen: Als Nomadenvolk mĂŒssen die Mongolen keine HĂ€user bauen und starten bereits mit vollem Bevölkerungslimit. Sie können zudem als einziges Volk so gut wie jedes GebĂ€ude ein- und an anderer Stelle auf der Karte wieder auspacken. Außerdem haben sie Zugriff auf den Ovoo, welcher auf Steinvorkommen platziert wird, dadurch konstant diesen Rohstoff abbaut und GebĂ€ude, die im Einflussbereich gebaut wurden, Zugriff auf stĂ€rkere Varianten der normalen Technologien gewĂ€hrt. Sie sind ebenfalls die einzigen, die weder Palisaden, noch Steinmauern bauen können.
  • Delhi Sultanat: Als einziges Volk kann das Delhi Sultanat seine Technologien komplett gratis entwickeln, aber dies deutlich langsamer als die anderen Völker. Um die Forschungsgeschwindigkeit zu beschleunigen, mĂŒssen Moscheen gebaut und Gelehrte in ihnen einquartiert werden, deswegen haben sie bereits ab der Dunklen Zeit Zugriff auf das GebĂ€ude.
  • Abbasiden Dynastie: Die Abbasiden Dynastie hat Zugriff auf das Haus der Weisheit. Das ist das einzige Wahrzeichen, was das Volk ziemlich verwundbar fĂŒr Angriffe macht. Sie sind zudem die einzigen, die Zugriff auf Kameleinheiten haben. Um ins nĂ€chste Zeitalter voranzuschreiten, entwickeln sie fĂŒr je 2 Minuten einen neuen FlĂŒgel beim Haus der Weisheit.

Die Völker unterscheiden sich in ihrer Spielweise deutlicher als noch bei Age of Empires II, erreichen aber nicht komplett den Level an Einzigartigkeit, den die Age of Empires III Völker hatten.

Die Kampagnen

Ein besonders großer Wert wurde dieses Mal auf die Kampagnen gelegt, wie man auch unschwer an dem veröffentlichten Promomaterial erkennen kann. Von denen gibt es vier:

  • The Normans: Die Geschichte ĂŒber die letzte erfolgreiche Invasion der britischen Insel mit der Schlacht von Hastings (1066) und ĂŒber die AnfĂ€nge der heutigen britischen Monarchie mit Charakteren wie William the Conqueror und seinen Nachfahren.
  • The Hundred Years War: Die 100jĂ€hrige Auseinandersetzung zwischen England und Frankreich, beginnend mit dem Turnier der 30 ĂŒber Auftritten von Johanna von Orleans bis hin zur Verwendung von Schießpulver und Artillerie und dem Sieg ĂŒber England.
  • The Mongols: Die Geschichte des Mongolenreichs und den Auseinandersetzungen mit den Chinesen und Rus aus der Sicht von Persönlichkeiten wie Genghis Khan oder Kublai Khan.
  • The Rise of Moscow: Der Aufbau der heutigen Hauptstadt Russlands, welche unter stĂ€ndiger Bedrohung seitens der Mongolen stand und die Geschichte, wie aus einer Stadt ein Imperium entsteht.

Die Kampagnen werden aufwĂ€ndig mittels Einleitungsvideos vor jeder Mission erzĂ€hlt und sind im Dokumentationsstil gehalten. Die Videos wurden eigens fĂŒr das Spiel an den jeweiligen Orten gedreht und fĂŒgen AR-mĂ€ĂŸig Einheiten ein, um so Schlachten und Belagerungen zu zeigen. Die Missionen sind Ă€hnlich aufgebaut und die Stimme der ErzĂ€hlerin erklĂ€rt, was gerade passiert.

Mit fast jeder Mission schaltet man Bonusmaterial frei, wie etwa die „Hands on History“-Videos. Dabei handelt es sich um Minidokus, die verschiedene Aspekte des Mittelalters behandeln, etwa den Burgenbau, das Tribock oder die ChevauchĂ©e-Taktik.

Die Missionen sind kĂŒrzer als das, was man von den VorgĂ€ngern gewohnt ist, dafĂŒr gibt es mehrere Missionen pro Kampagne. Sobald man die ersten beiden Missionen der Normannen-Kampagne abgeschlossen hat, sind alle vier Kampagnen in freier Reihenfolge spielbar.

Es gibt 4 Schwierigkeitsgrade: Einfach, Mittel, Schwer sowie Story. Letzterer macht die Missionen noch Einfacher und richtet sich insbesondere an Leute, die nicht allzu sehr in Echtzeitstrategiespielen drinnen sind und einfach nur Geschichte „genießen“ möchten. Das gute Mittelmaß und die Empfehlung der Entwickler ist der mittlere Schwierigkeitsgrad, da hier der Gegner anspruchsvoller ist und den Spieler auch fordert.

Mit „Art of War“ gibt es wie auch schon seit AoE 2 DE wieder eine Minikampagne mit Herausforderungen, welche verschiedene Aspekte des kompetitiven Gameplays testen. In insgesamt 5 Missionen werden hier Dinge wie Einheitenkonter, Boom, Belagerung und FrĂŒhe Wirtschaft geĂŒbt. Je nach Abschneiden verdient man hier Gold, Silber und Bronze.

XP, Masteries und tÀgliche Aufgaben

In Age of Empires IV sammelt man Erfahrungspunkte, die man durch verschiedene Aspekte gewinnt, etwa dem abschließen von tĂ€glichen Aufgaben. Dabei handelt es sich um fĂŒnf zufĂ€llige Aufgaben wie „Gewinne ein Spiel“, „Bilde x Einheiten aus“ oder auch „Sammle x Rohstoffe“. Wie der Name schon vermuten lĂ€sst, werden diese Aufgaben alle 24 Stunden durch neue Aufgaben ersetzt.

Zudem gibt es die sogenannten „Masteries“ (Meisterungen). Dabei handelt es sich um eine Reihe von 15 Aufgaben, welche fĂŒr jedes Volk abgeschlossen werden muss. Die Aufgaben richten sich an völkerspezifische Aspekte, z.B. dem Sammeln von 500 Rohstoffen von inspirierten Dorfbewohnern in der Dunklen Zeit als Heiliges Römisches Reich. Mit jeder abgeschlossenen Meisterung schaltet man Portraits frei, die wie die Profilbilder von AoE 2 DE und 3 DE funktionieren.

Des Kaisers neues Wappen und Monument

Neben den Portraits lĂ€sst sich das eigene Auftreten im Spiel noch weiter anpassen. Jeder Spieler in Age of Empires IV hat ein Wappen, welches individuell angepasst werden kann in Form, Farbe und angezeigtem Symbol. Die Symbole fĂŒr das Wappen werden durch das Abschließen von Meisterungsaufgaben freigespielt. Zudem gibt es einige besondere Symbole wie etwa fĂŒr Mitglieder des AoE Insiderprogramms. Das Wappen sowie das Portrait werden beim Laden eines Spiels angezeigt.

Eine weitere Form zur Anpassung ist das Monument. Dabei handelt es sich um eine Statue, welche beim Dorfzentrum im Spiel platziert ist. StandardmĂ€ĂŸig hat man hierbei eine große Glocke. Monumente werden wie auch die Wappensymbole durch das Abschließen von Meisterungen freigeschalten, zudem bekommen KĂ€ufer der Deluxe Version ein spezielles Monument.

Die Liebe zum Detail

Überall lassen sich kleine Details im Sound- und Grafikdesign finden, welche zeigen, wie detailverliebt das Spiel eigentlich ist. So gibt es nun WĂ€lder, in denen sich Einheiten verstecken können (die sogenannten „Stealth Forests“), um gegnerische Einheiten auf offener FlĂ€che zu ĂŒberraschen. Einheiten, die sich in solchen WĂ€ldern bewegen, flĂŒstern anstatt ihre Befehle laut zu bestĂ€tigen.

Jedes der acht Völker hat einen individuellen Architekturstil, der sich an die historischen GegenstĂŒcke anlehnt. Die Burgen der Rus bestehen beispielsweise aus Backsteinen, da dies die vorherrschende Steinart in Osteuropa war. Die GebĂ€ude der EnglĂ€nder und Franzosen sehen sich teilweise Ă€hnlich, entwickeln sich aber dann doch auseinander, denn GebĂ€ude Ă€ndern je nach Zeitalter auch ihr Aussehen.

Auch Einheiten haben ein anderes Modell je nach bereits entwickeltem Upgrade. Die RĂŒstungen der Einheiten der Imperialzeit sind beispielsweise goldverziert.

Zudem sprechen die Einheiten je nach Zeitalter immer moderner. WĂ€hrend die Sprache der Franzosen in der Dunklen Zeit beispielsweise noch deutlich vom Lateinischen beeinflusst ist, entwickelt sie sich ĂŒber Feudal-, Ritter- und Imperialzeit immer mehr hin zum modernen Französisch.

GebĂ€ude werden in den Basen nun durch automatisch generierte Straßen miteinander verbunden, was zwar spielerisch keinen Wert hat, aber schön anzusehen ist.

Die Schattenseite


Das sind ziemlich viele positive Dinge in AoE 4! Gibt es auch Dinge, die kritikwĂŒrdig sind
? Ja, die gibt es.

Leider fĂŒhlt sich das Spiel in Sachen Bedienung an einigen Stellen unnötig veraltet an, da es auf Funktionen verzichtet, die die Definitive Editions von AoE 1 – 3 bereits hatten, wie beispielsweise die Globale Warteschleife, welche anzeigt, was man gerade entwickelt und erforscht. Um einen Überblick ĂŒber die eigene Produktion zu haben, muss man also wie in den Originalen der alten Spiele die einzelnen GebĂ€ude durchklicken.

Zudem fehlen essentielle Hotkeys wie die „Gehe zu
“-Hotkeys aus Age of Empires 2. Stattdessen sind die Tasten F1 – F3 standardmĂ€ĂŸig mit „WĂ€hle alle MilitĂ€rgebĂ€ude“, „WĂ€hle alle WirtschaftsgebĂ€ude“ und „WĂ€hle alle TechnologiegebĂ€ude“ belegt und um auf einzelne GebĂ€ude zuzugreifen mĂŒssen diese mit der TAB-Taste durchgegangen werden. Andere Hotkeys sind fix belegt und können nicht geĂ€ndert werden, z.B. das freie Drehen der Kamera mit gedrĂŒckter ALT-Taste, welche mich in manchen Spielen irritiert hat. Falls man eine Gamingmaus mit mehreren Buttons hat, muss zudem auf die Software des Mausherstellers zurĂŒckgegriffen werden, um ĂŒberhaupt diese belegen zu können.

Der Kampf gegen die KI ist okay, aber diese fĂŒhlt sich vom Sprung auf Mittel zu Schwer zu unausgeglichen an. WĂ€hrend beide Ă€hnliche Upzeiten fĂŒr die Feudalzeit haben, lĂ€sst sich die Mittlere KI viel Zeit bis sie ĂŒberhaupt in die Ritterzeit voranschreitet. Hier sollte man noch nachbessern.

Weitere fehlende Features sind der Szenarioeditor (wird im FrĂŒhjahr 2022 nachgereicht), der Ranked-Modus und Cheats.

Meinung & Fazit

Ich hatte sehr viel Spaß mit Age of Empires IV trotz der im vorherigen Absatz geschilderten SchwĂ€chen. Die Kampagnen sind wunderbar inszeniert und die „Hands on History“-Videos haben mich angefixt, um die nĂ€chste Mission zu spielen, damit ich weitere freischalte. Um also die zweite Frage zum Anfang zu beantworten: Ich finde durchaus, dass AoE 4 gut ist und die Serie nicht zu Grabe tragen wird. Meiner Meinung nach musste das Spiel im Vorfeld einiges an ungerechtfertigter Kritik seitens der Grafik einstecken. „Comicgrafik“, „Age of Disney“ und Ă€hnliches hat man da gelesen. Das GrĂ¶ĂŸenverhĂ€ltnis der Einheiten und GebĂ€ude wurde bemĂ€ngelt, die Farben als zu bunt bezeichnet und dabei wurde sich anscheinend nie die MĂŒhe gemacht die anderen Teile anzusehen, um zu erkennen, dass AoE 4’s Stil sich nahtlos bei den VorgĂ€ngern einreiht, was auch kein Wunder ist, da Art Director Zach SchlĂ€ppi in mehreren Interviews meinte, dass er sich Farben aus AoE 1 – 3 herausgepickt hat und man bereits bei Age of Empires 2 Dinge gesehen hat, wie Palisaden, die genauso hoch wie HĂ€user sind.

Mit Age of Empires IV hat man endlich wieder ein gutes Echtzeitstrategiespiel, dass das Potenzial hat, dem Genre wieder auf die Beine zu helfen. Der Name und der damit verbundene Nostalgiefaktor werden dazu sicherlich beitragen, doch die große Hemmschwelle wird hierbei der AAA-Preis sein, da die Definitive Editions fĂŒr nur 19,99 € pro Spiel zu haben sind, wĂ€hrend man fĂŒr AoE 4 59,99 € (Standard) bzw. 79,99 € (Deluxe) verlangt. Dieser Vergleich ist allerdings nicht fair, da die Definitive Editions allesamt Remaster sind.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wohin die Reise gehen wird, vor allem, da noch einige wichtige Völker des Mittelalters fehlen und mit hoher Wahrscheinlichkeit als DLC nachgereicht werden. Ich spreche dabei von den Byzantinern, den Spaniern sowie den Azteken und Mayas, die alle ihre Daseinsberechtigung haben.

Kann ich Age of Empires IV also empfehlen? Definitiv ja. Wenn ihr AoE 2 und/oder 3 gespielt habt und Spaß hattet, werdet ihr AoE 4 mögen. Neueinsteiger und Gelegenheitsspieler werden mit den Kampagnen auch ihre Freude haben, da der Story-Schwierigkeitsgrad niemanden wirklich ĂŒberfordert und sich die Geschichte auch lebendig anfĂŒhlt.


Trotz aller SchwÀchen bekommt Age of Empires IV von mir 7 von 10 Punkte.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)

Age of Empires II: Rome Returns – Review

FloosWorld am 30.September 2019 um 14:09:32

Rom ist untergegangen und die Welt wieder zu haben? Von wegen!

Was passiert, wenn man versucht Age of Empires I mit Age of Empires II zu kombinieren? Man erhĂ€lt die Rome Returns Mod, eine Modifikation fĂŒr Age of Empires II: The Conquerors.

Das Wichtigste in KĂŒrze

Rome Returns kommt mit folgenden Features:

  • Alle Inhalte aus Age of Empires I und The Rise of Rome
  • Vorteile aus dem Age of Empires II Gameplay
  • Zwei neue Einheiten
  • Bevölkerungsgrenze bei 250
  • MIDI Soundtrack aus Rise of Rome

Gameplay

Rome Returns lĂ€sst sich so spielen, wie man es normal von Age of Empires II kennt: drei Dorfbewohner und ein berittener SpĂ€her am Beginn. Da es beim ersten Age of Empires keine Schafe o.Ä. gab, sind diese logischerweise auch nicht vorhanden.

 

Achtung – lasst euch nicht verwirren! Die Button im Userinterface der Dorfbewohner sind noch so wie bei Age of Empires II angeordnet (d.h. in zivile und militĂ€rische GebĂ€ude unterteilt). Die GebĂ€ude selbst sind allerdings so, wie sie im ersten Age of Empires in der Bauliste vorkamen angeordnet – die Kaserne ist also auf Seite 1.

 

Wer Age of Empires II gespielt hat, wird sich schnell einfinden, auch wenn dem Szenario geschuldet einige GebĂ€ude fehlen oder andere Funktionen erfĂŒllen: Die Lagergrube ist fĂŒr Holz, Stein, Gold und Nahrung von gejagten Tieren zustĂ€ndig und ermöglicht ab der Jungsteinzeit (Tool Age) die Erforschung diverser RĂŒstungstechnologien, wĂ€hrend es bei Age 2 dafĂŒr das HolzfĂ€llerlager, das Bergarbeiterlager und die Schmiede gibt. Dies bedeutet aber auch im Umkehrschluss, dass man mehr Rohstoffe zur VerfĂŒgung hat, da man keine zusĂ€tzlichen GebĂ€ude bauen muss.

Die Mod gibt es ĂŒbrigens nur auf Englisch.

Was die Mod besser als die Definitive Edition macht 


WĂ€hrend die Definitive Edition darum bemĂŒht ist, Spieler von Age of Empires II mit diversen Komfortfeatures abzuholen, ohne aber den Geist des Originals ganz zu vergessen, geht Rome Returns noch einen Schritt weiter.

 

Zuerst dĂŒrfte einem Auffallen, dass wie bei der Definitive Edition der Technologiebaum vorhanden ist, der bei AoE 2 von Anfang an dabei war. Dieser bietet eine Übersicht ĂŒber die Technologien, Einheiten und GebĂ€ude, die die im Spiel vertretenen Völker entwickeln, ausbilden und bauen können.

 

Zudem wurden weitere Funktionen aus AoE 2 ĂŒbernommen: Die Alarmglocke und das damit verbundene Einquartierungsfeature sind nun mit dabei und im Kornspeicher lassen sich die Bauernhöfe in die Einsaatwarteschleife packen. HĂ€user stocken das Bevölkerungslimit um 5 auf, bei AoE 1 sind das nur 4 pro gebauten Haus.

Ein großer Kritikpunkt am ersten Age of Empires ist, dass man zu einem spĂ€ten Zeitpunkt des Spiels ohne Rohstoffe dastehen kann, ohne Chance den Rohstoffhaushalt auszugleichen und das selbst bei Teamspielen, da das Handelsschiff ziemlich nutzlos ist. Dem ist nun nicht mehr so, denn hier wurde auch das Marktplatzsystem aus AoE 2 mit ĂŒbernommen. Rohstoffe lassen sich durch erwirtschaftetes Gold kaufen und verkaufen. Gold lĂ€sst sich auch durch den Handel mit anderen HĂ€fen und MarktplĂ€tzen generieren, entsprechende Einheiten sind auch dabei.

Neu ist zudem der Elite-Slinger, die verbesserte Version des in der Kaserne entwickelbaren Steinschleuderers.

Durch das Fehlen von Formationen laufen die Einheiten bei AoE 1 generell ungeordnet durch die Gegend – nervig fĂŒr grĂ¶ĂŸere Schlachten, bei denen man die Übersicht behalten muss. Rome Returns bietet nun auch die aus AoE 2 bekannten Formationen, sodass ArmeeschlĂ€uche der Vergangenheit angehören. Die vier verschiedenen AggresivitĂ€tszustĂ€nde (Aggresiv, Defensiv, Stellung Halten, Passiv) sind ebenfalls mit dabei.

 

Es dĂŒrfte den einen oder anderen auch freuen, dass hier sĂ€mtliche Kampagnen aus Age of Empires I und Rise of Rome nachgebaut und eingefĂŒgt wurden. Anders als bei der Definitive Edition verzichtet die Hethiter-Kampagne dabei nicht auf die ersten zwei Szenarien und das Battle Showcase aus der AoE 1 Demo ist ebenfalls dabei.

 


 und was gleich bleibt

Ja, das sind tatsÀchlich ziemlich viele Vorteile, die Rome Returns bietet. Doch gibt es auch etwas negatives? Jein.

Je nach dem wie man es sieht, ist es entweder schade, oder Teil der ursprĂŒnglichen Erfahrung, dass Tore nach wie vor fehlen, womit man nach wie vor auf LĂŒcken in der eigenen Verteidigung achten muss. Aber gut, dafĂŒr kann man dann auch die fehlenden Tore durch starke Nahkampfeinheiten und TĂŒrmen ausgleichen.

Die aktuelle Version der Mod ist schon ein wenig Ă€lter, aber Tore wurden fĂŒr eine zukĂŒnftige Version versprochen. Mal sehen, was da kommt. Ansonsten ist mir die Mod durchweg positiv aufgefallen.

Wer erhofft, dass das Ingame Lexikon ĂŒberarbeitet wurde, um so einen Überblick ĂŒber die Antike zu bieten, wird leider enttĂ€uscht, denn hier kann man nach wie vor nur ĂŒber die AoE 2 Völker bis The Conquerors lesen. Klickt man aber auf die einzelnen Völker, so hört man neue Erkennungsmelodien, welche fĂŒr die AoE 1 Völker genutzt werden.

Ebenso wird man enttĂ€uscht sein, wenn man erhofft, dass hier Team Boni fĂŒr die AoE 1 Völker dabei sind.

Wie sieht es mit den Cheats aus?

Ob man bei Rome Returns auch cheaten kann? Ja, aber die breite Auswahl an Schummeleien aus dem Original ist leider nicht vorhanden.

Rome Returns nutzt die Rohstoffcheats aus Age of Empires II. In der aktuellen Version ist zudem der schwarze Chevy Camaro aus dem ersten Teil dabei, den erschafft man aber durch den Cheat fĂŒr den blauen Shelby Cobra aus AoE II (howdoyouturnthison).

Fazit

Nach ein paar Runden Rome Returns muss ich sagen, dass mir diese Mod richtig gut gefĂ€llt, denn sie lĂ€sst die restlichen UmstĂ€ndlichkeiten des Originals mit dem Age of Empires II Gameplay verschwinden. So hĂ€tte Age of Empires 1 eigentlich sein mĂŒssen! Verbuggt ist hier lediglich die Rome_Only_DM KI, welche aus irgendwelchen GrĂŒnden sofort aufgibt.

Wer die Mod selbst ausprobieren möchte, kann sich die entsprechenden Dateien auf den bekannten Modseiten wie moddb.com und aok.heavengames.com holen. Eine Voobly-Version ist ebenfalls vorhanden. Reinspielen lohnt sich!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)

Tarnishing of Juxtia – Pixel Fantasy.

Dominik am 30.MĂ€rz 2019 um 18:03:29

Tarnishing of Juxtia ist ein 2D-Action-Adventure, welches nach einem langen, brutalen Krieg zwischen zwei großen und isolierten Königreichen spielt. Das Reich des Schattengottes Drelium hat, nachdem es durch den Konflikt stark dezimiert wurde, eine unheilige Seuche auf das Reich der Göttin Juxtia geworfen. Die Krankheit verdarb das Volk und verdrehte deren Seelen und Körper. Verzweifelt schmiedete eine Göttin dunkle und helle Seelen und Körper zu einem Krieger zusammen. Wir können somit durch beide Welten reisen, den Schrecken des Krieges trotzen und den dunklen Gott selbst herausfordern. Diesen geheimnisvollen Krieger werden wir spielen.Die vom Krieg zerrissenen Reiche von Juxtia und Drelium wurden von den Folgen der Vergangenheit eingeholt. Leid und Wahnsinn haben die bisherige Schönheit der Welt verdrĂ€ngt und Wunder in Greuel und Helden in Schrecken verwandelt. Aber an manchen Orten scheinen immer noch Fragmente von lĂ€ngst verlorener Herrlichkeit hervorzuhallen, um die Seelen zu finden, die sie suchen. Nicht alle Einwohner des Reiches sind in den Wahnsinn getrieben worden; einige behielten ihre Intelligenz und helfen uns als Spieler sogar bei unserer Suche. Sie haben auch ihre eigenen Aufgaben und unternehmen Reisen, die sich gelegentlich mit dem eigenen Ziel von uns ĂŒberschneiden. Es liegt an uns, ob wir diesen anderen Charakteren helfen oder sie behindern – oder sie vollstĂ€ndig ignorieren.Die Welt wird extrem groß sein und die volle Breite der beiden Königreiche umfassen. Wir Spieler werden vergrabene Belagerungstunnel erkunden, riesige TrĂŒmmer und Ruinen des Krieges, uralte Ossuare, Observatorien und vieles mehr. Auf dem Weg dorthin wird uns die Natur der Welt offenbart, ebenso wie die Wahrheit ihrer eigenen Mission und Herkunft.Ein Schwerpunkt der Entwicklung von Tarnishing of Juxtia war der Aufbau eines reibungslosen, herausfordernden Kampfsystems. Es wurde viel Zeit aufgewendet, um die Animationen, Waffen und Bewegungen des Spielers auszugleichen, und obwohl noch viel Polierarbeit zu leisten ist, glauben die Entwickler, dass der derzeitiger Zustand des Spieles eine gute Ausgangsbasis fĂŒr die weitere Entwicklungen darstellt.Feindliche Abwechslung in den KĂ€mpfen ist auch ein Schwerpunkt, wobei der Spieler sich einer großen Anzahl von tödlichen und verschiedenen Feinden stellt. Im gegenwĂ€rtigen Zustand des Spiels reichen die Feinde bereits von dem fanatischen Kultisten Dreliums ĂŒber die gedankenlos wandernden Maddenpuppen bis zu den hoch aufragenden, unsterblichen Hirschen, die durch die Felder streifen.Musik ist den Indie Entwicklern sehr wichtig, sowohl als atmosphĂ€risches Instrument als auch als Werkzeug zum GeschichtenerzĂ€hlen. Das Team hat den Komponisten Mariano Parisella dazu gebracht, die Musik fĂŒr The Tarnishing of Juxtia zu komponieren, und bis jetzt war dessen Werk fantastisch.Obwohl die Entwickler mit dem bisherigen Kampfsystem zufrieden sind, sind sie nicht genau das, was Sie als unparteiische Partei bezeichnen könnten. Aus diesem Grund sucht das Team nach Leuten, um das Spiel zu testen! Der ideale Tester ist vorzugsweise jemand, der sich mit seiner Kritik nicht zurĂŒckhĂ€lt und bereit ist, detailliertes Feedback zum Spiel und seinen Systemen zu geben. Wenn Ihr euch als Mitglied bewerben möchtet, könnt Ihr die Entwickler auf ihren Discord-Server nachfragen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
0 » Indie

Neuigkeiten zu Feudal Alloy: Erste Animationen aufgetaucht!

Dominik am 6.November 2018 um 19:11:10

Das tschechische Studio Attu Games hat Neuigkeiten was die Entwicklung ihres einmaligen Mittelalter Spieles Feudal Alloy betrifft.So gibt es erste Animationen zum Kampf System,einigen Kampf Animationen vom Hauptcharakter und Bossen,dem generellen gameplay sowie einen Einblick in das fertige Inventar Interface.Bereits letzten Dezember hatten wir ĂŒber den Indie Titel berichtet der mit einem wirklich einmaligen Art Design aufwartet. Schaut euch doch die neuen bewegten Bilder an die auf mehr hoffen lassen 🙂

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (5)
0 » Indie

Vorschau: Ascolon – Keeper of the Seven Keys

Dominik am 22.Juli 2012 um 11:07:00
Es war nach der Vollendung der Erschaffung des Universums. Fizul, einer der Götter, der an der Erschaffung beteiligt war bekam verschiedene Planeten zugewiesen, die fortan als Spielwiese fĂŒr seine Kinder dienen sollten.
Tandur, der missratenste Zögling unter Fizuls Kindern bekam den Planeten Erde. Nachdem sich Tandur Jahrtausende lang alleine auf dem Planten beschĂ€ftigt hatte, war es ihm langweilig geworden und er ĂŒberredete seinen Vater eine neue BeschĂ€ftigung fĂŒr ihn zu erschaffen, „den Menschen“. Sein Vater wies ihn an gut auf sein neues Spielzeug aufzupassen und es nicht zu zerstören oder zu beschĂ€digen. Doch Tandur war böse und
es gefiel ihm die Menschheit zu quĂ€len und sie dazu zubringen, sich gegenseitig in Kriegen dahin zu metzeln. Als sein Vater sich nach Jahrtausenden aufmachte um seinen Sohn und sein damals erschaffenes Spielzeug zu begutachten, konnte er seinen Augen nicht trauen, welch großes Leid und welchen Schmerz sein Zögling ĂŒber die Menschheit gebracht hatte. Zur Strafe verwandelte er seinen Sohn in das Bildnis seiner schwarzen Seele und ĂŒberreichte den Menschen sieben SchlĂŒssel. Diese sieben SchlĂŒssel waren fĂŒr eine magische TĂŒr, die den Zugang zu einem Unterirdischem Verließ freigeben sollte. Sollte es der Menschheit
gelingen Tandur zu besiegen und in diesem Verließ einzuschließen, wĂŒrde es den Menschen erspart bleiben, fĂŒr die nĂ€chsten 2000 Jahre unter den Folterungen des Gottes Tandur zu
leiden. Nach diesem Zeitpunkt soll ein großer Krieger geboren werden, durch dessen Hand Tandur sein Leben verlieren wĂŒrde. Es gelang den Menschen Tandur und seine Gefolgschaft zu ĂŒberwĂ€ltigen und ihn in seinem dunklen Verließ einzuschließen. Fortan ĂŒbernahmen die „Kontar“ die Aufgabe ĂŒber diese 7 SchlĂŒssel zu wachen und sie beim Erscheinen des großen Kriegers  an diesen zu ĂŒbergeben, damit er Tandur vom Leben zum Tod bringen konnte. Nach 2000 Jahren wurde nach der alten Prophezeihung nun der große Krieger „Ascaron“ geboren. Doch bevor er seinen Auftrag vollenden konnte wĂŒrden die 7 SchlĂŒssel von den „Kontar“ entwendet und von den Gefolgsleuten  Tandurs in die 7 geheimen Katakomben von „Candar“ gebracht und versteckt, um beim Erreichen der großen Jahrtausendwende Tandur seine Freiheit und seine Macht zurĂŒck zu geben. Ascolon muß, um das Verderben aufzuhalten die 7 SchlĂŒssel zurĂŒck holen und sich damit aufmachen Tandur in seinem dunklen Verließ zu töten.

 

 

UrsprĂŒnglich unter den Projektnamen Ascalon im Jahr 2009 gestartet befindet sich ein weiteres Gemeinschaftsspiele Projekt bei der 3DGS Hobbyschmiede in Entwicklung. Mittlerweile, aufgrund von absehbaren Lizenzproblemen,  in Ascolon Keeper of the seven Keys unbenannt hat sich das Spiel zu einem echten Blickfang in den Hack&Slay Produktionen privater Entwickler gemausert. Wie bei allen anderen Baustellen der Hobbyschmiede wird auch Ascolon mit dem 3D Gamestudio entwickelt. FĂŒr die Animationen und Bone Anpassungen wird auf die Quelltextentwicklungsumgebung MED zurĂŒckgegriffen. FĂŒr mehr Realismus in Effekten wird auf ein umfassendes Partikelsystem gesetzt. Um das Terrain lebendiger gestalten zu können hat das Team einen eigenen Code dafĂŒr geschrieben um GrĂ€ser ein natĂŒrliches Verhalten bei WindzĂŒgen zu geben. Zudem befinden sich mehrere Shader im Einsatz die vor allem WasseroberflĂ€chen besser simulieren sollen. Das Spielerinterface erinnert ein StĂŒck weit aus dem RPG Kollegen “ Turm der Gezeiten “ und auch die Textmeldungen des Questsystems , die Grafiken des Inventars und einige Modelle wurden aus dem Projektsbruder entwendet. Da beide Spiele aber von der selben Schmiede entwickelt werden und es sich außerdem um gemeinschaftliche Hobbyprojekte ohne kommerzielle HintergrĂŒnde handelt dĂŒrfte das keinen stören. Wann eine Vollversion zu Ascolon erscheinen wird ist leider nicht vorhersehbar. Auf der offiziellen Seite des Entwicklers gibt es aber schon einige Testversionen die man anspielen kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)
0 » Indie