Neon Struct: Test, Review

Neon struct erschien am 21 Mai dieses Jahres und es handelt es sich hierbei um eine Stealthspiel. Entwickelt von Minor Key Games, essentiell einer Person, versucht es eine Geschichte √ľber einen √úberwachungsstaat, der unserer heutigen Welt nicht ganz un√§hnlich ist, zu erz√§hlen und schafft das eigentlich √§u√üerst gut. Die Geschichte handelt von Jillian Clearly, eine … weiter

» Neon struct

Neon Struct: Test, Review

User am 13.Dezember 2015 um 17:12:25

viHDc0m

Neon struct erschien am 21 Mai dieses Jahres und es handelt es sich hierbei um eine Stealthspiel. Entwickelt von Minor Key Games, essentiell einer Person, versucht es eine Geschichte √ľber einen √úberwachungsstaat, der unserer heutigen Welt nicht ganz un√§hnlich ist, zu erz√§hlen und schafft das eigentlich √§u√üerst gut.

Die Geschichte handelt von Jillian Clearly, eine ganz normale Geheimagentin die f√ľr ihre Agency arbeitet. Das Spiel beginnt ohne Intro vor einem Luxushotel, nur der Anruf ihres Vorgesetzten erkl√§rt dem Spieler seine Ziele. Generell braucht Neon struct eine gewisse Zeit um in die G√§nge zu kommen. Aber zumindest als Jillian zu viel √ľber die Machenschaften (globale √úberwachung zum Beispiel) ihrer Firma erf√§hrt und sie in ein Hochsicherheitsgef√§ngnis geworfen wird, nimmt die Geschichte Fahrt auf.

2015-11-23_00002                       2015-12-05_00001

Neon struct nimmt sich grundlegend recht aktuelles Themenmaterial vor: √úberwachung, Wiki leaks und Kontrolle durch den Staat. Hierbei wird eine √§u√üerst gelungene Geschichte herumgesponnen, die hin und wieder moralische Fragen aufwirft und auch den Spieler zum Denken anregen will. Das Ganze ist nicht ganz unanspruchsvoll und ich selber habe ich mich darauffolgend auch √∂fters mit dem Thema besch√§ftigt. Unter anderem ist die Rolle von Jillian Clearly stark der Geschichte von Edward Snowden nachempfunden und auch ein Charakter der Julian Assange √§hnelt tritt sp√§ter im Spiel auf. Das Writing ist meistens recht klug und teilweise auch unterhaltsam, aber √∂fters wirken insbesondere die Wiedergabe von plotrelevanten Nachrichten etwas st√ľmpern.

2015-11-02_00002                       2015-11-24_00002

Gameplaytechnisch schneidet sich Neon struct eine gro√üe Scheibe von Thief und √§hnlichen Spielen ab. Man muss immer im Schatten lauern, wo ein Lichtmeter am unteren Rand des Bildschirms hilft, man muss Gegner von hinten ausknocken und da man keine richtigen Waffen besitzt von den Gegnern fliehen, falls man entdeckt wurde. Neon struct weist aber eine Besonderheit auf, ein schneller Slide √ľber den Boden, den man mit dem Ducken button w√§hrend man rennt bet√§tigen kann, um in Deckung zu huschen. Generell entwickelt Neon struct einen sch√∂nen Flow aus in Schatten rutschen, Wachen ausweichen und mit einem breakout√§hnlichen Minispiel T√ľren hacken. Leider ist Neon struct auch auf dem h√∂chsten Schwierigkeitsgrad zu leicht, so kann man Wachen ohne Probleme absch√ľtteln.

Die Level sind generell gut designt. Man muss hier zwischen Stealthmissionen und Soziallevel unterscheiden. In den Stealthmissionen geht nat√ľrlich alles ums schleichen, w√§hrend man in den Sozialleveln mit Leuten redet und kleine Nebenquests erledigt. Es gibt sogar einige surreale Level, wie ein Level, das im Kopf der Hauptfigur stattfindet. Was aber teilweise negativ auff√§llt, sind die Gr√∂√üe der Level, da unter anderem auch √∂fters viele T√ľren einfach nicht hackbar sind und man in seiner Erforschung der Level √∂fters gehindert wird.

Die Musik des Spieles wurde von der Band The home conversion aufgenommen. Gelinde gesagt ist die Musik fantastisch, eindeutig ein Highlight des Spiels.

Bald nachdem Release von Neon struct erschien ein Level editor und eine offizielle Expansion, namens the Dulce archives. Zu dem Level editor ist bis jetzt wenig zu sagen. Es gibt leider noch keine einzige usergenerierte Map und generell scheint das Interesse an diesem Editor bedauerlicherweise gering.

The dulce archives is daf√ľr umso besser. Der Entwickler von Neon struct hatte schon in Eldritch ein gutes H√§ndchen f√ľr Erweiterungen: so bekam Eldritch das grandiose Mountains of Madness DLC, nat√ľrlich wie im Fall von Neon struct kostenlos. Hier √ľbernimmt man die Rolle des mysteri√∂sen Detective one, beauftragt von einem noch mysteri√∂seren Anrufer, einen hochgeheimen Milit√§rst√ľtzpunkt zu infiltrieren (das ganze basiert tats√§chlich auf Verschw√∂rungstheorien gegen√ľber einem St√ľtzpunkt nahe Dulce, New Mexico) Das DLC besteht aus drei Missionen, die in Schwierigkeitsgrad und Leveldesign dem Hauptspiel gleichen. Ein gr√∂√üerer Kritikpunkt am Hauptspiel wurde aber ausgemerzt: jetzt herrscht keine Stille in den Schleichparts mehr, sondern extra f√ľr diese Erweiterung aufgenommene Musik ert√∂nt im Hintergrund.

2015-11-24_00001                   2015-11-19_00002

Ich w√ľrde Neon struct jeden empfehlen der clevere Schleichspiele mag. Neon struct erfindet das Rad nicht neu und es fehlt an manchen Stellen etwas der Feinschliff, aber schon alleine wegen aktuellen Story sollte man sich das Spiel holen. Nur NSA Beamte sollten davon ihre Finger lassen.

7 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)