RĂŒckblick: World of Warcraft The Burning Crusade

Was ich seiner Zeit bei World of Warcraft Classic sehr vermisste waren die wirklich sehr coolen Charaktere aus dem Strategiespiel Warcaft III The Frozen Throne. Vor 14 Jahren sollte mir dieser Wunsch mit der ersten WoW Erweiterung The Burning Crusade erfĂŒllt werden. In diesem ersten Addon hat mich Blizzard in einen anderen Kosmos Teleportiert. Es … weiter

Deathtrap Dungeon: Wie ein Fantasy Rollenspiel als Actionspiel den Spielemarkt eroberte!

Deathtrap Dungeon war fĂŒr mich Ende der 90er Jahre das erste richtig blutige Videospiel neben Mortal Kombat.Ich hatte das Spiel damals auf der Playstation da ich einen alten Windows Rechner hatte und mir keinen neuen besseren leisten konnte.Ein ehemaliger Freund von mir hatte das Spiel selbstverstĂ€ndlich auf dem Heimrechner.Überhaupt bin ich beim zusehen erst darauf … weiter

Crash Bandicoot: Warped – Ein Spiel, das damals als Meisterwerk galt.

Das im Jahr 1998 erschienene Crash Bandicoot: Warped ist der dritte Teil der Crash Bandicoot Reihe und mit 5, 7 Millionen verkauften Einheiten weitaus erfolgreicher als seine beiden VorgĂ€nger. Die Verkaufszahlen brachten dem Spiel den Titel als zehntes meistverkauftes PlayStation-Videospiel aller Zeiten ein. Besonders in Japan konnte sich das Spiel trotz seiner westlichen Cartoon Grafiken … weiter

Dungeon Keeper: GOG.com oder replaying.de?

Ein neuer Webcomic zur Woche. Ob der geschundene, alte Zauberer doch noch seine Haut retten kann? đŸ˜ 

Metal Slug 4: Test, Review

Etwa 1 Jahr nach den Ereignissen von Metal Slug 3, in welchem die Agenten von der Peregrine Falcon Strike Force und von der  S.P.A.R.R.O.W.S Einheit den ĂŒbermĂ€chtigen Rot Mars sowie General Morden besiegt hatten, zittert die Welt vor einer neuen Bedrohung. Ein Geheimnisvoller Cybervirus mit tödlichen Auswirkungen droht das MilitĂ€rische Nachrichtensystem auszuschalten. Da Captian Tarma … weiter

Metal Slug 3: Test, Review

General Morden wurde im letzten Metal Slug Teil von der Peregrine Falcon Strike Force und der S.P.A.R.R.O.W.S Einheit vor seinen verrĂ€terischen Alien VerbĂŒndeten gerettet. Seitdem gilt der Machthungrige Oberschurke als vermisst. Die durch ihren letzten Einsatz beförderten Helden Cpt. Marco Rossi ( Nun Major) und Lt. Tarma Roving (jetzt Captian) haben nun die Aufgabe die … weiter

Metal Slug 2: Test, Review

Zwei Jahre nach der Handlung von Metal Slug glaubten die Weltregierung und ihre Helden Captian Marco Rossi sowie Tarma Roving von der Peregrine Falcon Spezialeinheit den finsteren General Morden und seine Truppen besiegt zu haben. Morden der im ersten Teil einen Staatsstreich gegen die Regierung plante hat aber wider erwartend den letzten Angriff der Peregrine … weiter

Limbo: Test, Review

Es mĂŒssen nicht immer 16.777.216 verschiedene Farben und Millionen von Angriffskombinationen sein. Das zeigt ein sogenanntes Indigame aus dem Hause Playead. Ein Adventure Jump and Run ĂŒber einen kleinen Jungen mit weißen Knopfaugen, der versucht seine Schwester zu retten. Ohne einen Vorspann oder einem Tutorial wachen wir in Person eines kleinen Jungen in einem dĂŒsteren Wald … weiter

» Retro Game

RĂŒckblick: World of Warcraft The Burning Crusade

Dominik am 24.Oktober 2021 um 16:10:54

Was ich seiner Zeit bei World of Warcraft Classic sehr vermisste waren die wirklich sehr coolen Charaktere aus dem Strategiespiel Warcaft III The Frozen Throne. Vor 14 Jahren sollte mir dieser Wunsch mit der ersten WoW Erweiterung The Burning Crusade erfĂŒllt werden. In diesem ersten Addon hat mich Blizzard in einen anderen Kosmos Teleportiert. Es ging erstmals durch das dunkle Portal in den verwĂŒsteten Landen in die Scherbenwelt, einst Draenor die eigentliche Heimatwelt der Orks und Draenei. In dieser neuen Welt werden wir nicht nur unzĂ€hlige neue Gegner und Völker kennenlernen sondern auf ein wohl bekanntes Gesicht von Warcraft III Illidan Sturmgrimm samt Hofstaat treffen. Dieser hat sich im Schwarzen Tempel einst Heimatfestung des Grubenlords Magtheridon verbarrikadiert. Von diesem StĂŒtzpunkt aus regiert Sturmgrimm die zerstĂŒckelte Scherbenwelt mit ihrer Flora aus SĂŒmpfen, kahlen Gebirgen und tiefen WĂ€ldern. Auch die beiden Fraktionen Allianz und Horde bekommen gegen diesen Gegner neue UnterstĂŒtzung in Form von Blutelfen, den einstigen Hochelfen im Norden Lordaerons, sowie den auf Azeroth gestrandeten Draenei. Mit diesen beiden Völkern fanden auch der Paladin und der Schamane ihren Weg in die jeweils entgegen gesetzte Fraktion. Somit war dieser Unterschied zwischen Horde und Allianz der noch in Classic bestand hatte aufgelöst worden. Da beide Startvölker auch ihre Heimat im alten Azeroth hatten konnte man bis Stufe 20 die neuen Gebiete von Elfen und Draenei bespielen. In die Scherbenwelt konnte man mit seinem Charakter ab der Stufe 58 eintreten. Auf der anderen Seite des dunklen Portals erwartete uns auch gleich die brennende Legion welche das Portal mit ihren DĂ€monen und Höllenbestien zu stĂŒrmen versuchte.

Gleich zu Beginn findet AusrĂŒstungstechnisch ein großer Reset statt. Die alten Tier 1 Epics konnte man schon sehr schnell gegen Blaue und grĂŒne Items der Scherbenwelt eintauschen. Lediglich GegenstĂ€nde ĂŒber jener Tier 1 Stufe konnten ein wenig lĂ€nger in den AusrĂŒstungsslots verweilen. Die neuen Quests boten auch etwas Abwechslung im direkten Vergleich mit den öden Aufgaben aus der alten Classic Welt. Auf dem RĂŒcken eines Windreiters dĂŒrfen wir auf Seiten der Horde Bomben auf Soldaten der brennenden Legion schleudern. Haben wir in dieser Quest die Vorgaben an getöteten Feinden erledigt wurden wir auch gleich mit tollen Items belohnt. Auf der Höllenfeuerhalbinsel wartet auch auf beide Fraktionen die erste Instanz welche ein Merkmal aufweisen wird welches in den gesamten folgenden World of Warcraft Erweiterungen bestand haben sollte. EndgĂŒltig vorbei waren die Zeiten in welchen wir Stundenlang durch eine Instanz wanderten und von Boss zu Boss uns durchschlugen. Das Konzept der mehreren kurzen Instanzen aus dem Scharlachroten Kloster aus Classic fand Einzug in The Bruning Crusade. Die erste Instanz, die Höllenfeuerzitadelle, bestand aus mehreren FlĂŒgeln mit jeweils dafĂŒr vorgesehenen Quests. Auch die Bosse in diesen Instanzen waren gleich richtig coole Modelle die vom DĂ€monen bis zum Drachen reichten. Dieses Konzept erlaubte mehrere Runs auf die Instanzen welche bereits Jahre zuvor im Kloster fĂŒr sehr viel Spaß sorgten. Der letzte FlĂŒgel dieser Instanzen auf welche wir in fast jeden Gebiet trafen war fĂŒr das Endgame vorgesehen.Zudem gab es noch die Unterscheidung zwischen normal und heroisch wobei letzteres den Schwierigkeitsgrad um einige Parameter erhöhte.

Eine weitere Neuerung in diesem ersten Addon war die EinfĂŒhrung von Flugreittieren mit denen wir allerdings nur in der Scherbenwelt durch die LĂŒfte fliegen durften. Wie bereits bei den herkömmlichen Reittieren gab es auch bei ihren Flugversionen epische und normale Mounts. Auch die aus dem Schlingendorntal bekannten Quests zu JĂ€geraufgaben fanden in der Region Nagrand ein Comeback und man war damit ziemlich beschĂ€ftigt die vielen Wildtierarten zu jagen. Ebenfalls in Nagrand gab es eine Arena in einem Ogerdorf in welcher wir in einer Gruppe verschiedene Elite Bosse der Reihe nach besiegen konnten. Als Belohnung gab es fĂŒr den Einstieg in den Endcontent sehr gute rare Waffen pro Klasse versteht sich. Das Endgame setzte sich aus vielen Raid und Heroic Instanzen zusammen. Welche angefangen mit dem Tier 4 Set aus Karazhan bis zum optisch sehr beeindruckenden Tier 6 Seit aus Illidans schwarzen Tempel bestanden. Mit dem letzten Update fĂŒhrte uns Blizzard zum letzten Big Boss auf dem Sonnenplateau in Quel Thalas der Blutelfen wo die wenigsten Spieler auf den DĂ€monenlord Kil’jaeden treffen konnten. Doch auch im Bereich PvP hat sich damals einiges getan und das alte Ehrensystem mit seinem im Vergleich zu damaligen Tier Sets eher schwĂ€cheren Items wurde krĂ€ftig aufgewertet. Es gab einen neuen PvP Modus in welchen kleine Teams gegeneinander in einer Arena antreten konnten. FĂŒr jede Arena Season gab es passende Sets und epische Items. Diese AusrĂŒstungen konnten locker mit ihrer PvE Konkurrenz aus den Raid Instanzen mithalten. Auch wirklich nĂŒtzlicher Schmuck war bei diesen GegenstĂ€nden mit von der Partie.

Gab es noch zu Classic Zeiten fĂŒr jedes Volk eine eigene Hauptstadt wurde dieses Konzept fĂŒr die Scherbenwelt verworfen. In den WĂ€ldern von Terokkar gab es eine zentrale Stadt die fĂŒr Horde und Allianz gleichermaßen zugĂ€nglich war. Neutrale Elite WĂ€chter sorgten dafĂŒr das sich zumindest schwĂ€chere Charaktere nicht gleich an die Gurgel gehen konnten. Shattrath wurde diese Siedlung im Spiel benannt. In jener gab es auch zwei verfeindete Gruppierungen welchen sich der Spieler anschließen konnte. Die Aldor und die elfischen Seher. Beide Fraktionen waren auf einer Anhöhe durch einen Aufzug erreichbar. In Shattrath ließen sich auch die Lichtwesen Naaru begegnen. Ebenfalls bekommt man eine kleine EinfĂŒhrung in den Aufbau der Stadt durch den aus Warcraft II bekannten Erzmagier Khadgar. FĂŒr jenen Charakter wurde damals allerdings noch ein ziemlich altes Charaktermodel verwendet.

The Burning Crusade war fĂŒr mich damals die letzte Erweiterung die ich fĂŒr World of Warcraft in vollem Umfang bespielt hatte. Ich muss zugeben weiter als die Raid Instanz Festung der StĂŒrme bin ich nicht gekommen konnte aber den weiteren End Content bei einem guten Freund von mir weiterverfolgen. Mit der Neuauflage von WoW Classic ist seit einiger Zeit wieder das erste WoW Addon spielbar was fĂŒr Nostalgie Fans sicherlich sehr befriedigenden Charme hat. Ich habe beim Schreiben dieses Artikels sĂ€mtliche Aspekte aufgelistet die fĂŒr mich damals nennenswert im WoW Addon waren. Ich hoffe ich habe alle wichtigen Features dieses Addons in diesem Artikel aufgelistet. Falls euch noch ein paar Sachen einfallen sollten die ich vergessen haben sollte zu erwĂ€hnen könnt ihr mir diese gerne in den Kommentaren schreiben. Wer jetzt wieder Lust auf The Burning Crusade bekommen haben sollte kann das Spiel aktuell wieder spielen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)
0 » Retro

Deathtrap Dungeon: Wie ein Fantasy Rollenspiel als Actionspiel den Spielemarkt eroberte!

Dominik am 6.Juli 2019 um 14:07:10

Deathtrap Dungeon war fĂŒr mich Ende der 90er Jahre das erste richtig blutige Videospiel neben Mortal Kombat.Ich hatte das Spiel damals auf der Playstation da ich einen alten Windows Rechner hatte und mir keinen neuen besseren leisten konnte.Ein ehemaliger Freund von mir hatte das Spiel selbstverstĂ€ndlich auf dem Heimrechner.Überhaupt bin ich beim zusehen erst darauf gekommen mir das Spiel fĂŒr die Konsole zu kaufen.Das Spiel erschien 1998 und war mit seiner third-person Perspektive und dem Kamerawinkel Ă€hnlich wie Tomb Raider spielbar.TatsĂ€chlich stammten beide Spiele aus dem Hause Eidos Interactive.Die beiden Spiele so Ă€hnlich sie sich auch sind unterscheiden sich in Ihrer Entwicklung und deren Verlauf total unterschiedlich voneinander.Beide Titel wurden isoliert entwickelt.

Deathtrap Dungeon gab es in seiner damaligen Form bereits vorher als millionenfach verkauftes Fighting Fantasy-Abenteuer.Spieleentwickler Ian Livingstone veröffentlichte das ursprĂŒngliche Deatthtrap Dungeon bereits im Jahr 1984 als Spielebuch.Als es zum ersten Mal veröffentlicht wurde verkaufte sich das Spielkonzept Deathtrap Dungeon ĂŒber 350tausend mal.Inspiriert wurde das ganze Projekt von einem Urlaub den Livingstone in Thailand verbracht hatte.Im Jahr 1981 war der Spielentwickler in Nordthailand wandern.Er kam durch Fang und ĂŒberquerte den Fluss Kok auf dem Weg in den Dschungel nahe der Myanmarnesischen Grenze.Ian hatte sehr viele Fotos von Dorfbewohnern und Landschaften auf seinem Weg gemacht.Es war fĂŒr Ihn ein unglaubliches Abenteuer und nicht ganz ohne Drama.Denn Ians FremdenfĂŒhrer war damals in stĂ€ndiger Besorgnis das bewaffnete Banditen ĂŒber die Grenze kamen.Die Wanderung hat Livingstone so sehr beeindruckt das er daraus sein erstes Konzept fĂŒr sein Spiel Deathtrap Dungeon vorlegte.

Als dann in spĂ€teren Jahren das Spiel als Vorlage fĂŒr ein Videospiel herhalten musste entschieden sich die Entwickler vom Studio Asylum unter der Leitung von Livingstone anstatt eines Rollenspiels fĂŒr ein Actionspiel mit RĂ€tsel Elementen.Die Geschichte wurde ebenfalls sehr stark verĂ€ndert.So wĂ€hlen wir als Spieler zwischen zwei spielbaren Charakteren einer knapp bekleideten Amazone und einem Kettenhemd tragenden Barbaren.Mit einen dieser beiden mĂŒssen wir uns durch die Verliese des dunklen Barons Sukumvit metzeln um am Ende dieser Odyssee eine fette Belohnung zu erhalten.Deathtrap Dungeon wirft uns dabei allerlei viel Monsterzeugs um die Ohren.Ian Livingstone war maßgeblich an der Festlegung des Level-Designs und des Kunststils des Spiels beteiligt.Besonders wurden die Dungeons durch die Ruinenzeichnungen des italienischen KĂŒnstlers Giovanni Battista inspiriert.Die Ästhetik und die AtmosphĂ€re dieser Zeichnungen faszinierten Ian Livingstone maßgeblich.Der Spielemacher hatte einen sehr hohen Anspruch auf sein Produkt Deathtrap Dungeon.Nach langer Zeit war es fĂŒr Livingstone endlich möglich geworden seine Fantasie zu diesem Spiel als ein 3D Videospiel umzusetzen.

FĂŒr die beiden spielbaren Figuren der Red Lotus,die Amazone, und dem Kettenhund,der Barbar,wurden unterschiedliche Spielweisen entwickelt.Red Lotus ist sehr agil und kann akrobatische KunststĂŒcke vollbringen die es ihr gestatten sich geschickt durch die unterschiedlichen Dungeons zu bewegen.Stellenweise erinnern ihre Animationen an die von Lara Croft.Der Kettenhund hingegen ist ein Meister des Kampfes.Überleben in extrem ungĂŒnstigen Bedingungen sind seine StĂ€rken.Im Gegensatz zu Red Lotus sind seine Bewegungen eher zĂ€h und er hat grĂ¶ĂŸere Probleme Hindernissen auszuweichen.FĂŒr die Entwickler war es wichtig das die Charaktere des Spielers auch mit Blut gesprenkelt wurden wenn sie feindliche Monster zerfetzt und zerstĂŒckelt hatten.Dies ging mit den Waffen im Spiel relativ schnell.Livingstone hat in seinem Produkt nicht nur klassische Mittelalter Waffen sondern auch technologisch moderne Waffen wie Granaten-und Raketenwerfer eingebaut.Einige lustige Zugaben konnten sich die Entwickler beim gestalten der Gegner nicht verkneifen.So simulieren die Höllenclowns furze oder die Feinde hetzen mit Sprengstoff bepackte Schweine auf den Spieler.Viele der Orte im Spiel basieren auf tatsĂ€chliche Gegenden in Thailand.So ist der Name der Stadt des Barons Fang von dem Landkreis Amphoe Fang vom nördlichen Teil Thailands inspiriert,

Die AnkĂŒndigung einer Deathtrap Dungeon Videospiel Adaption war keine ĂŒberraschende Neuigkeit.Livingstone machte bereits 1984 seine ersten Schritte in der Spieleindustrie.Zuvor konnte er mit seiner Firma Games Workshop die Tabletop Spiele um das Warhammer Universum auf dem Markt etablieren.Viele andere Games Workshop-Designer und Fantasy-Buchautoren fĂŒhrten bei Deathtrap Dungeon die Übersetzung von Papier zu Polygonen durch. Richard Halliwell, Autor von Warhammer und Space Hulk, wurde zum Hauptdesigner des Spiels gewĂ€hlt.Mit an Bord war auch Jamie Thomson, dessen Fantasy-SpielbĂŒcher seit den 80er Jahren fĂŒr Mikrocomputerspiele adaptiert wurden und der nach wie vor einer der produktivsten Autoren des Genres ist.

Deathtrap Dungeon wurde zum ersten Mal Anfang der 1996er Jahre,zu der Zeit als Eidos Interactive fusionierte,angekĂŒndigt.Zu dieser Zeit war das Spiel Ă€ußert selten in westlichen Magazinen anzutreffen und das trotz der Warhammer Vergangenheit seines Schöpfers.In koreanischen Magazinen hingegen war das Spiel relativ prominent.Die ersten Screenshots zeigten immer noch einen blonden Protagonisten des ĂŒblichen schroffen Helden-Typs, aber innerhalb weniger Monate wurde er durch den hartgesottenen SchlĂ€ger namens Kettenhund ersetzt.Blondie tritt immer noch als Abenteurer auf der PlayStation auf, der von der Medusa in Stein gemeißelt wurde.Erst nach dem großen Erfolg von Tomb Raider widmeten sich die Entwickler dem anderen 3D-Actionspiel von Eidos. Da Deathtrap Dungeon auf einer Ă€hnlich aussehenden 3D-Engine ausgefĂŒhrt wurde, wurde es oft als Gewinn fĂŒr den Erfolg von Core’s Hit-Franchise abgetan. Diese Behauptung hĂ€lt nicht ganz Wasser, da sich das Spiel bereits in der Entwicklung befand, als Lara Crofts erstes Abenteuer noch lange nicht zu Ende war. Die Protagonistin hingegen, die leicht bekleidete Amazone Red Lotus, wurde Anfang der 1997er Jahre, nur wenige Monate nach der Veröffentlichung von Tomb Raider, zu einem recht verdĂ€chtigen Zeitpunkt vorgestellt. Ihr erstes Outfit bestand aus kaum mehr als einem Metallstring und einer Kette, die um ihren Hals hing, um ihre Brustwarzen zu bedecken. Egal, ob Livingstone am Ende die Oberhand gewann oder ob jemand einfach bemerkte, wie lĂ€cherlich es aussah,Red Lotus bekam im letzten Spiel ein etwas keuscheres Ledertrikot.UnabhĂ€ngig davon ist Ian Livingstones Deathtrap Dungeon ein Rohdiamant eines Actionspiels, das die Frage aufwirft, was wohl passiert wĂ€re, wenn es weitere Fighting Fantasy-Adaptionen gegeben hĂ€tte. Aber als die Entwickler sahen, dass Deathtrap Dungeon keine großen Auswirkungen hatte und die Fighting Fantasy-Leute bereits ihre Munition durch Adaptieren des beliebtesten Buches verbraucht hatten, war es nicht verwunderlich, dass es keines gab.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)
0 » Retro

Crash Bandicoot: Warped – Ein Spiel, das damals als Meisterwerk galt.

Dominik am 8.Juni 2019 um 14:06:28

Das im Jahr 1998 erschienene Crash Bandicoot: Warped ist der dritte Teil der Crash Bandicoot Reihe und mit 5, 7 Millionen verkauften Einheiten weitaus erfolgreicher als seine beiden VorgĂ€nger. Die Verkaufszahlen brachten dem Spiel den Titel als zehntes meistverkauftes PlayStation-Videospiel aller Zeiten ein. Besonders in Japan konnte sich das Spiel trotz seiner westlichen Cartoon Grafiken im Millionen Bereich absetzen. Durch diesen Bestseller war das Spiel das erste nicht-japanische Videospiel welches einen Platinpreis in Japan erhielt. In Crash Bandicoot: Warped steuern wir wie schon in den VorgĂ€ngern den Beuteldachs Crash. Gemeinsam mit seiner kleinen Schwester Coco muss dieser die Erde vor dem bösen Zwillingsbruder von Crash VerbĂŒndeten Aku Aku sowie Crash alten Erzfeind Dr. N Cortex beschĂŒtzen.

Die beiden Schurken planen mithilfe einer Zeitmaschine die Edelsteine welche Crash im VorgĂ€nger gesammelt hatte in der Vergangenheit zu stehlen. Um diesen Plan zu vereiteln reisen Coco und Crash selbst mit einer Zeitmaschine durch die Gegend um alle Kristalle und Edelsteine vor dem bösen Duo einzusammeln. Das Spiel befördert uns in 6 Warp RĂ€ume die einen Zeitsprung erlauben. In jedem Raum sind 6 Level die jeweils mit einem Boss Kampf enden. UrsprĂŒnglich sollte dies das letzte Spiel werden das Entwickler Naughty Dog nach ihrem Drei-Spiele-Vertrag fertigstellen sollte. Universal Interactive Studios konnten von den Entwicklern ĂŒberzeugt werden ein Rennspiel um der Spielfigur Crash und seinen Feinden zu entwickeln. Die Entwickler bauten einen Speicherstand Modus ein in dem man 105% des Spiels erreichen konnte wenn man als Spieler alle Kristalle und Edelsteine einsammelt und alle Relikte in Gold oder Platin besitzt. Sobald das Spiel zu 100% abgeschlossen ist, kann der Spieler Fake Crash in zwei oder in der PAL-Version in drei Stufen sehen: Toad Village, Makin ‚Waves und Hog Ride (exklusiv PAL).

Das TitelmenĂŒ ist in der japanischen Version völlig anders. Crash taucht auf und tanzt und sein Tanz enthĂ€lt neue Moves, die in seinen TĂ€nzen in anderen Versionen nicht vorhanden sind. Crash Bandicoot: Warped ist das erste HauptkontinuitĂ€tsspiel, in dem das Titelbild den Unfall in einem Fahrzeug sowie in einem anderen Outfit zeigt. Die Schriftart, die im Warp-Bereich fĂŒr die Level-Nummern verwendet wird, ist dieselbe Schriftart die in der Prototyp-Version des ursprĂŒnglichen Crash Bandicoot-Spiels als Hauptschriftart verwendet wurde. Der Game Informer hat dieses Spiel als das 109te bestes Spiel aller Zeiten eingestuft. Die arabischen Levels scheinen auf Agrabah von Disneys Aladdin zu basieren. Um diese Theorie weiter zu beweisen, gibt es Feinde in roten und schwarzen GewĂ€ndern (Jafar), Affen in lila Kleidern (Abu) und Genies auf Zauberteppichen, die weiße, geschwollene GewĂ€nder wie Aladdin tragen, wenn er sich in Prinz Ali verwandelt.

Neben Crash Bandicoot: The Wrath of Cortex bietet dieses Spiel die meisten Levels aller Crash Bandicoot-Teile. Insgesamt sind es 30 Levels ausgenommen der Bosse. Aku Aku spricht zum ersten Mal nicht-japanisch, gesprochen von Mel Winkler von diesem Spiel bis Crash of the Titans. Derzeit ist dies das einzige Spiel, bei dem Polar, Pura und Baby T gleichzeitig auftreten. Die Entwickler von Naughty Dog haben fĂŒr Crash ca. 30. 000 Animationsbilder erstellt. Die AnimationskĂŒnstler dachten das sie mehr Bewegungen als jede andere Videospielfigur zur damaligen Zeit erstellt hatten. Der Titelsong fĂŒr dieses Spiel wurde mehrmals remixt. Variationen davon wurden zu Titelliedern fĂŒr Crash Bash, The Wrath of Cortex, The Huge Adventure und N-Tranced.

Entwickler Naughty Dog ist fĂŒr seine einzigartige Art der Spielentwicklung bekannt. Denn das Studio hat in keinem seiner Teams einen Produzenten. Dadurch gibt es weniger mittleres Management. Somit hat Naughty Dog die FĂ€higkeit innovative und coole Dinge zu machen da das Management wie auch die geschĂ€ftliche Seite nicht direkt in das Unternehmen eingebunden sind. Ein Entwicklungstool mit dem Namen Goal Oriented Object LISP wurde vom Entwickler eingesetzt um die Charaktere und das Gameplay von Crash Bandicoot: Warped zu erstellen. Den finalen Schliff erfuhr das Spiel aber erst mit den damals frisch an Bord gekommenen Cartoonisten Charles Zembillas und Joe Pearson. Diese gaben der Spielfigur Crash bereits in den VorgĂ€nger teilen sein Aussehen sowie Studien zu seinen Animationsbewegungen. Der langjĂ€hrige amerikanische Spieledesigner und Produzent Mark Cerny ĂŒberzeugte Naughty Dog, seine neuen Ressourcen auf die Entwicklung eines charakterbasierten Plattformspiels zu konzentrieren, das die 3D-FĂ€higkeiten der neuen Systeme voll ausnutzt.

Dadurch entstanden erst die Crash Bandicoot Spiele. Das Spiel wurde seit seiner Veröffentlichung von der Fachpresse und Kritikern hoch gelobt. Es wurde eine sehr hohe QualitĂ€t in vielen Bereichen des Spiels festgestellt. Das offizielle US-amerikanische PlayStation-Magazin bezeichnete das Spiel als „den besten 2. 5D-Plattformer, der jemals veröffentlicht wurde“. Ryan MacDonald von Gamespot sagte, dass Crash Bandicoot: Warped „der bisher beste Crash“ ist und beschrieb, wie alle seine Aspekte den vorherigen Folgen der Serie ĂŒberlegen waren. Vor allem der lustige und bunte Comicstil des Spiels welcher von den beiden Grafikern Charles Zembillas und Joe Pearson angestoßen worden war fand sehr viel Beifall in der Playstation Community. Auch das Wasser und seine Animationen die vor allem in den Jet-Ski Levels auftauchten wurde von den Kritikern gelobt. Es seien die realistischsten Wellen aller Playstation 1 Spiele. Randy Nelson nannte das Spiel „umwerfend schön“ und erklĂ€rte, dass „die Texturen einwandfrei sind, die Animation erstklassig ist und die Spezialeffekte fĂŒr den ordentlichen Bums sorgten.

Die damaligen 3D Modelle wurden als der Höhepunkt des Playstation Renderings angesehen. Lediglich das Fehlen der Todesanimationen fĂŒr feindliche Charaktere wurden kritisiert. Insgesamt kann man die Grafik als kristallklar, farbenfroh und flĂŒssig animiert ansehen. Die AudioqualitĂ€t des Spiels wurde ebenfalls kritisch gelobt. Randy Nelson war dankbar fĂŒr die grĂ¶ĂŸere musikalische Vielfalt des Spiels im Vergleich zu Crash Bandicoot 2: Cortex Strikes Back. Es wurde von den Kritikern außerdem festgestellt das die Synchronisation der Bildschirmlippen fast perfekt auf die Stimmen abgestimmt sind. Mark Cooke sagte, dass die „ĂŒbertriebene“ Sprachausgabe des Spiels „wie in guten Cartoons und manchmal sogar noch besser“ sei.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)
0 » Retro

Dungeon Keeper: GOG.com oder replaying.de?

Dominik am 21.Mai 2018 um 14:05:49

Ein neuer Webcomic zur Woche. Ob der geschundene, alte Zauberer doch noch seine Haut retten kann? đŸ˜ 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (10)
0 » Nerd

Metal Slug 4: Test, Review

Dominik am 26.Mai 2017 um 18:05:30

Etwa 1 Jahr nach den Ereignissen von Metal Slug 3, in welchem die Agenten von der Peregrine Falcon Strike Force und von der  S.P.A.R.R.O.W.S Einheit den ĂŒbermĂ€chtigen Rot Mars sowie General Morden besiegt hatten, zittert die Welt vor einer neuen Bedrohung. Ein Geheimnisvoller Cybervirus mit tödlichen Auswirkungen droht das MilitĂ€rische Nachrichtensystem auszuschalten. Da Captian Tarma und Sergeant Eri unfĂ€hig sind der Bedrohung Herr zu werden, werden  Marco und Fio von den zwei Neulingen Trevor und Nadia unterstĂŒtzt. Schnell findet das vierer Team heraus das eine sehr reiche Terroristengruppe, die Amadeus, hinter den virtuellen AnschlĂ€gen steckt. Und wĂ€re das noch nicht genug so erhĂ€lt Amadeus Subventionen von der uns bekannten Morden Rebellengruppe. Um die Schlagkraft seiner StreitkrĂ€fte zu erhöhen lĂ€sst Morden mit der Hilfe der Amadeus Wissenschaftler mehrere Repliken von sich anfertigen und wirbt in den Nationen um neue Soldaten. Mit dieser neuen Armee und den Terrortruppen von Amadeus haben Marco und seine Crew wenig Zeit um den Computervirus auszuschalten, bevor der das gesamte Netzwerk der Weltregierung lahmlegt.

Mit Metal Slug 4 geht der Entwickler SNK Playmore neue Wege um das etwas angestaubte Gameplay seiner Reihe aufzufrischen. Es wurde ein Bonus-Scoring-System hinzugefĂŒgt, das es dem Spieler ermöglicht, belohnt zu werden, je nachdem wie viele Feinde in der Zeit, die es zugewiesen hat, erledigt werden. Die Zeit, die zugeteilt wird, wird aus der Art des Emblems bestimmt, das abgeholt wird. Ein ZeitzĂ€hler erscheint auf der OberflĂ€che des Bildschirms, und wenn der Spieler am Ende des Levels lebt, werden die Bonuspunkte fĂŒr Abzeichen erhalten. Dazu wurden die beiden Hauptcharaktere Eri und Tarma durch Nadia und Trevor ersetzt. Dies hat allerdings nur Optisch einen Wechselvollzug. An den FĂ€higkeiten Granaten, Waffen und GegenstĂ€nde aufzusammeln und einzusetzen hat sich nichts geĂ€ndert. Wie in den vorangegangenen Teilen besteht auch der Vierte Teil aus nur 6 Levels. Diese sind wie immer abwechslungsreich gestaltet und unterscheiden sich in Terrain und auftretende Gegnergruppen. Die Sprites fĂŒr die neuen Feinde sind sehr detailreich gestaltet und auch bei den Animationen kann man nicht meckern. Leider sind sehr viele Gegner recycelt. Das war schon im VorgĂ€nger ein Minus Punkt aber in diesem Spiel gibt es sehr wenige neue Gegner. So kĂ€mpft man gegen die bekannten Soldaten, Fahrzeuge und Monster, lediglich die Truppen der Terrororganisation Amadeus bieten etwas Abwechslung auf dem Bildschirm.

Als neue zentrale Features bietet das Spiel die Double Heavy Machine Guns als Waffen, eine verstĂ€rkte Version des UrsprĂŒnglichen Maschinengewehres. Außerdem wurde eine neue Transformation hinzugefĂŒgt, die Monkey Verwandlung, bei der die Spielfigur in einen Affen verwandelt wird. Als Maschinenpistole feuernden Schimpansen können wir an die Decke, dank stĂ€rkerer Sprungkraft, springen und nutzen im Fernkampf immer Automatik Waffen. Leider hat auch hier der Entwickler wenig Innovation einfließen lassen. So ist der 2D Sprite des Affen eine recycelte Version des Utan Affen aus Metal Slug 3. Um die Transformation nutzen zu können muss man von einem Wissenschaftler getroffen werden. Die Möglichkeit wieder zurĂŒck in die Menschliche Form transformiert zu werden besteht darin ein Serum aufzusammeln welches ebenfalls von feindlichen Wissenschaftlern fallen gelassen wird. Die Verwandlung in den Monkey ist ĂŒbrigens die einzige im Spiel die wieder rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden kann. Was wĂ€re Metal Slug nur ohne seine Fahrzeuge? NatĂŒrlich gibt es auch in diesem Bereich wieder ein paar neue Slugs die uns helfen der Morden Armee den Garaus zu machen. Neu dabei sind der Bradley, ein Raketenwerfer ausgestattet mit einer Vulkan Kanone, ein Gabelstapler sowie der Metal Crow. Beim Crow handelt es sich um einen Kampfpanzer der einen mit Klingen versehrten Schild vor sich her fĂ€hrt. Leider muss ich auch hier sagen das alle drei Fahrzeuge keine neuen Erfindungen seitens des Entwicklers sind. Alle diese Fuhrwerke hatten schon ihre Auftritte in den vorherigen Teilen, als Gegner.

Trotz den vielen recycelten Grafiken bietet auch der vierte Metal Slug Teil köstliche Action Unterhaltung vom feinsten. Durch das neue Highscore System gibt es jede Menge Herausforderungen die im zunehmenden Level Verlauf immer Schwieriger werden. Das EinfĂŒhren von zwei neuen Charakteren ist ein nettes Gimmick der Entwickler um Grafisch wenigstens etwas Abwechslung bieten zu können. Dennoch hat das Spiel die SchwĂ€chen seiner VorgĂ€nger geerbt. Was ich damit meine? Die kurze Anzahl der Levels von gerade mal 6 StĂŒck sowie die sehr kurze Spielzeit. Metal Slug mag ein Retro Klassiker sein aber mir kommt nicht in den Sinn warum man immer wieder Gegnergrafiken recycelt und die Spielzeit so weit unten hĂ€lt.

zwei neue Helden Zu wenig neue Waffen
neues Highscore System wieder sehr kurze Spielzeit
drei Neue Slugs zu viel recycelte Grafiken
Errungenschaften verfĂŒgbar  kaum Innovationen
Monkey Transformation

6 /10

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)

Metal Slug 3: Test, Review

Dominik am 14.Mai 2017 um 21:05:34

General Morden wurde im letzten Metal Slug Teil von der Peregrine Falcon Strike Force und der S.P.A.R.R.O.W.S Einheit vor seinen verrĂ€terischen Alien VerbĂŒndeten gerettet. Seitdem gilt der Machthungrige Oberschurke als vermisst. Die durch ihren letzten Einsatz beförderten Helden Cpt. Marco Rossi ( Nun Major) und Lt. Tarma Roving (jetzt Captian) haben nun die Aufgabe die verbliebenen versprengten Einheiten der Morden Armee aufzuspĂŒren und endgĂŒltig zu vernichten. Dabei werden die beiden wie bereits einige Jahre zuvor von den beiden Agenten Sgt. Eri Kasamoto sowie Sgt. 1st Class Fiolina Germi unterstĂŒtzt. Bei ihren Recherchen findet das vereinigte Geheimdienst Team heraus das Morden noch das Kommando ĂŒber seine Truppen haben muss. Schnell stellt sich heraus das der vermeintliche Morden in Wirklichkeit ein DoppelgĂ€nger ist. Eingesetzt durch die Marsianer, welche den echten Morden entfĂŒhrt hatten, um den Konflikt zwischen Weltregierung und Rebellen zu verschĂ€rfen und somit endgĂŒltig selbst die Kontrolle ĂŒber die Erde zu ĂŒbernehmen. Die Reise fĂŒhrt die Peregrine Falcon und S.P.A.R.R.O.W.S Einheit ins Weltall wo in seinem Mutterschiff der finstere Rot Mars seine PlĂ€ne in die Tat umsetzen will.

Wie bereits bei allen anderen Teilen der Spieleserie ist Metal Slug 3 ein klassisches Shoot`Em Up Spiel mit einigen Jump&Run Einlagen. Wir steuern die aus Teil 2 bekannten 4 Helden durch sehr detailreich gestaltete Levels. Dabei senden uns die Entwickler haufenweise Feinde die wir mit verschiedenen Waffen wie etwa einem Maschinengewehr, einer Laserkanone oder Raketenwerfer erledigen können. Im Gegensatz zum VorgĂ€nger fĂ€llt die Vielfalt der Gegnertypen bei Metal Slug 3 sehr groß aus. Wir erledigen die bekannten Morden Soldaten, Untote Zombies, Mutierte Riesenkrebse, fleischfressende Pflanzen oder die Außerirdischen Marsianer. Es sind auch in diesem Spiel einige Recycelte Grafiken und Spritesheets dabei, die bei der hohen Auswahl an Gegnervarianten jedoch nicht so sehr auffallen. Insgesamt sind die Grafiken fĂŒr 2D Liebhaber ein optischer Hingucker und dank höher Auflösung auch ansehnlicher als in den VorgĂ€nger Versionen.  Auch Spielerisch gibt es Neuerungen. So wurde die Anzahl der benutzbaren Fahrzeuge erhöht. Es gibt nun den Slug Mariner, ein Unterwasserboot  welches mit Torpedos ausgestattet ist, den Elefant Slug ,einen mit einer Vulcan Kanone ausgerĂŒsteten Elefanten, den Slug Copter und ein Raumschiff den Astro Slug . Als Besonderheit wurde der KampflĂ€ufer lV Rebel Armor ins Spiel integriert. Bei dieser Maschine handelt es sich um ein Fahrzeug der Rebellen welches vom Spieler eingenommen werden kann.  Kontrolliert man diesen LĂ€ufer kann man auf einen Flammenwerfer und einer Klauen Nahkampf Attacke zurĂŒckgreifen. Die beim zweiten Teil eingefĂŒhrten Transformationen gibt es auch in diesem Spiel. Der Spieler kann zum Beispiel in einen Zombie verwandelt werden. In dieser Form können keine schweren Waffen eingesetzt werden, dafĂŒr gibt es mit der Erbrechen Attacke eine zerstörerische FĂ€higkeit die alle Feinde in einem Areal vernichtet. Unterwasser steigt der Spieler in einen Scuba set mit Helm. Auch im Thema Schwierigkeitsgrad macht das Spiel im Vergleich zu seinen beiden VorgĂ€ngern SprĂŒnge. Die Gegner werden im Verlauf der 6 Levels immer schwerer. Schwer in dem Sinne das es immer komplizierter wird den ganzen Attacken auszuweichen. Stellenweise ist der ganze Bildschirm im Endspiel mit Projektilen und Laserstrahlen zugekleistert so dass es schon auf den normalen Schwierigkeitsgrad eine Herausforderung ist so wenig wie möglich zu sterben.  Mit 76 Minuten Spielzeit gehört auch der dritte Teil zu dem Spiel der Reihe welches nicht gerade mit einer packenden und ausdauernden Story punkten kann. DafĂŒr liegt der Hauptfokus darauf einen möglichst hohen Punktestand zu erreichen und so wenig wie möglich mit seiner Spielfigur zu sterben.

Zusammengefasst ist Metal Slug 3 eine sinnvolle Erweiterung seines VorgÀngers. Das zentrale Element des ShootEm Up Spielinhaltes wurde auch bei diesem Teil beibehalten. Mit nur 6 Levels fÀllt die Spieledauer wieder etwas mager aus aber mit den verschiedenen Einstellungen im Schwierigkeitsgrad und der Auswahl zwischen Arcade und Missionsmodus lassen sich Herausfordernde Spielstunden konstruieren. Um den Online Highscore zu knacken muss man das Spiel mehr als dreimal durchspielen um auch jedes Skript Event meistern zu können. Besonders die beiden letzten Levels und der Endboss sind schwierig gestaltet worden und es war ein Verrecken am laufenden Band bis ich es geschafft hatte Rot Mars zu erledigen. Als alter Fan der Reihe kann ich diesen Teil nur jeden weiterempfehlen der seine Freude an ShootEm Up Spielen hat. Die kurze Spieldauer mag bei einem Preis von 7 Euro zwar abschrecken aber die Herausforderung im Spiel ist es nicht das Spiel erfolgreich zu beenden sondern einen möglichst hohen Punktestand zu erreichen und in die Top Ten Liste im Internet zu gelangen.

Vier spielbare Helden keine neuen Waffen
Zeitlose 2D Grafik kurze Spielzeit
verschiedene Modis nur 6 Levels
Errungenschaften verfĂŒgbar
Neue Fahrzeuge
Knackige Bosse

7,0 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)

Metal Slug 2: Test, Review

Dominik am 6.Mai 2017 um 10:05:11

Zwei Jahre nach der Handlung von Metal Slug glaubten die Weltregierung und ihre Helden Captian Marco Rossi sowie Tarma Roving von der Peregrine Falcon Spezialeinheit den finsteren General Morden und seine Truppen besiegt zu haben. Morden der im ersten Teil einen Staatsstreich gegen die Regierung plante hat aber wider erwartend den letzten Angriff der Peregrine Einheit ĂŒberlebt und plant mithilfe von AuslĂ€ndischen VerbĂŒndeten und Wesen aus einer anderen Welt einen nĂ€chsten Versuch. Als von diesem Vorhaben und der Tatsache das Morden noch lebt die Regierung erfĂ€hrt verstĂ€rkt sie die Falcons mithilfe von Sergeant Eri Kasamoto und Fiolina Germi von der Intelligence Agency Squad S.AA.R.R.O.W.S. Gemeinsam werden die Vier Agenten auf die Mission geschickt Mordens Armee und VerbĂŒndeten den Gar aus zu machen. Doch stehen die neuen Außerirdischen Feinde wirklich zu ihrer Allianz mit dem Machtbesessenen General oder planen sie ihre eigenen EroberungsplĂ€ne?

Metal Slug 2 Super Vehicle-001/II ist der zweite Teil der Shoot`em Up Reihe des japanischen Entwicklers  SNK. Wie schon bereits beim ersten Teil der Serie ballern wir uns in schicker 2D Grafik durch allerlei Gegnermassen, sammeln Highscore erhöhende GegenstĂ€nde auf, retten gefangene Kriegsveteranen und rĂŒsten unsere Spielfigur mit immer stĂ€rkeren Waffen auf. Die großen Neuerungen gegenĂŒber dem VorgĂ€nger sind nun Vier anstatt zwei spielbare Charaktere neue Feinde sowie Waffenarten und drei neue Fahrzeuge, das Camel Slug, der Slug Flyer und der Slugnoid. Bei ersteren handelt es sich um ein mit einem Gatling-RepetiergeschĂŒtz ausgerĂŒsteten Kamel, der Flyer ist ein Überschall Kampfjet wĂ€hrend das Slugnoid ein zweibeiniger KampflĂ€ufer ist. All diese Fuhrwerke sind auch nötig denn nach jedem der insgesamt 6 Missionen erwartet uns als Spieler einer der großen Bossgegner. Diese halten um einiges mehr aus ,wie die in Wellen angreifenden Massen an Normal Gegnern, und verteilen auch dementsprechend mehr an Schaden. Nach jedem Boss wird der aktuelle Highscore angezeigt. Die Punkte dafĂŒr erhalten wir durch das Ausschalten von Feinden, dem einsammeln von Score Items sowie dem Vermeiden von neuem Spieleinstieg bei Spielertod. Eine weitere Neuerung die der Entwickler ins Spiel integriert hat ist die Charakter Transformation. Diese besteht aus dem VerĂ€ndern der Spielfigur bei bestimmten Ereignissen. So können wir in eine Mumie verwandelt werden wenn uns feindliche Mumien mit ihren Todeshauch einnebeln oder wir werden zu einem Übergewicht wenn unsere Spielfigur zuviel Lebensmittel einsammelt. Durch diese Transformationen verĂ€ndern sich die Angriffswerte und die Bewegungsgeschwindigkeit. Als Mumie laufen wir sehr langsam und können nur die Pistole als Fernkampfwaffe einsetzen wĂ€hrend man als Dickling mehr Munition hat und grĂ¶ĂŸere Projektile verschießen kann. Um den Mumien Fluch aufzuheben muss man ein Gegengift aufnehmen welches Feinde fallen lassen können. Wird man jedoch wieder von dem Hauch einer Mumie getroffen so stirbt man endgĂŒltig.

Technisch bietet uns die ĂŒberarbeitete Steam Version, eine im Vergleich zum Original Spiel aus dem Jahr 1998, höhere Auflösung von 1600×900 Pixeln. Dies erhöht aber in keiner Weise die TexturenqualitĂ€t der 2D Sprites sondern fĂŒhrt nur dazu dass das BildschirmverhĂ€ltnis besser angepasst wird. Trotz dieser eher mittelmĂ€ĂŸigen Verbesserung bietet uns das Spiel 2D Grafik vom feinsten. Die HintergrĂŒnde sind Malerisch schön gestaltet und der Detailreichtum der Sprite Figuren sucht in diesem Genre seinesgleichen. Auch die Animationen sind knackig flott und werden Ruckelfrei im geskripteten Spiel abgespielt. Da in Metal Slug 2 besonders viele Feinde und Effekte gleichzeitig dargestellt werden, prĂ€sentiert uns das Spiel ein wahres Feuerwerk auf dem Bildschirm. Ein negativer Nebeneffekt dieses Glanzes ist jedoch das die Übersicht im Spiel hĂ€ufig verloren gehen kann. Trotz der niedrig aufgelösten 2D Elemente wirkt die Grafik eher Zeitlos und kann sich auch heute noch sehen lassen.

Insgesamt bietet das Spiel alles was ein Shoot `em Up Herz begehrt. Viele Gegner, einige Variationen an Waffen und Fahrzeugen sowie 6 Anspruchsvolle Levels ( Wenn man mit limitierten Wieder einstieg nach Spielertod spielt). Die Grafik wirkt trotz ihrer niedrig aufgelösten Optik Zeitlos und bietet einiges Sehenswertes. Wer das Spiel nicht mit der Tastatur spielen möchte kann Problemlos zum Gamepad greifen. Einziger großer Kritikpunkt wĂ€re die Spielzeit. Diese betrĂ€gt im normalen Missionsmode im mittleren bis hohen  Schwierigkeitsgrad gerade einmal 60 Minuten. Das ist definitiv zu wenig fĂŒr ein Spiel welches Inhaltlich auch etwas mehr bieten könnte.

zwei neue spielbare Helden leider niedrig aufgelöste 2D Sprites
schöne Zeitlose 2D Grafik sehr kurze Spielzeit
mehrere  spielbare Game Modis es könnten mehr Levels vorhanden sein
Errungenschaften verfĂŒgbar  teilweise recycling der 2D Sprites
viele neue Waffen und Fahrzeuge
lustige Animationen
herausfordernde Bosse
abwechslungsreiche Levels
Transformationen der Spielfigur

6,5 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)

Limbo: Test, Review

Dominik am 9.MĂ€rz 2013 um 10:03:06

Es mĂŒssen nicht immer 16.777.216 verschiedene Farben und Millionen von Angriffskombinationen sein. Das zeigt ein sogenanntes Indigame aus dem Hause Playead. Ein Adventure Jump and Run ĂŒber einen kleinen Jungen mit weißen Knopfaugen, der versucht seine Schwester zu retten. Ohne einen Vorspann oder einem Tutorial wachen wir in Person eines kleinen Jungen in einem dĂŒsteren Wald auf und hören nichts als die normalen GerĂ€usche der Umgebung. Dies ist nicht nur der Stoff aus dem die AlptrĂ€ume von kleinen Jungen und MĂ€dchen ist sondern auch verschiedener Filme. Die Ahnungslosigkeit in Bezug auf die IdentitĂ€t des Jungen und seiner “Mission” wird auch das Spiel ĂŒber beibehalten. Nur aus der Beilage im Heft oder auf der Internetseite erhalten wir Informationen ĂŒber die Hintergrundgeschichte des Jungen in Schwarz. Er ist auf dem Weg durch den Rand der Hölle um unsere kleine Schwester zu retten. Das Spiel ist anders als zu erwarten doch farblos in Schwatz Weiß gehalten. Dies unterstĂŒtzt jedoch einerseits die Einsamkeit des Charakters und andererseits die Bedrohlichkeit der Umgebung. Diese wird auch durch die wenigen Hintergrund GerĂ€usche eher unterstrichen als Begleitet. Wir nehmen die HintergrundgerĂ€usche durch die Ohren des kleinen Jungen wahr, was uns beim ersten Tod durch Ertrinken klar wird. Trotz der Tristen Umgebung und das Fehlen der Farben ist die Grafik sehr gut und auch mit Hilfe der mitgelieferten Brille in 3D. Auf seiner Reise muss er viele Gefahren in Form von BĂ€renfallen, KreissĂ€gen, riesigen Spinnen und anderen ĂŒberstehen. Selbst die einzelnen Gestalten, die ihm auf seinem Weg begegnen sind entweder lĂ€ngst tot oder legen alles daran den kleinen Jungen zu töten. Zum GlĂŒck sind die automatischen Speicherpunkte gut und zahlreich gesetzt, da Limbo kein Erbarmen mit dem Spieler zeigt. Auch bei den RĂ€tseln lernt man die Speicherpunkte zu schĂ€tzen, da diese im Spielverlauf schwerer und auch komplexer werden, was teils mehrere Versuche bedarf. Dies mag fĂŒr den einen oder anderen vielleicht auf Dauer frustrieren sein. Es zeigt aber so am besten den schwarzen Humor des Spiels und die Bedrohlichkeit der Spielewelt.

 Fazit:

Limbo ist fĂŒr jeden zu empfehlen, der Spaß an den RĂ€tseln findet, das Durchhaltevermögen und vielleicht auch eine Spur von schwarzem Humor besitzt. Denn in Limbo wird dem kleinen Jungen mit den weißen Knopfaugen nichts geschenkt.

7,5 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.3/5 (4)