Retro-Test: GTA San Andreas

Wenn es um GTA geht scheiden sich ja die Geister welches nun der beste Teil ist. Für mich ist es klar, San Adreas. Bei dem Teil habe ich zumindest meine Leidenschaft für diese Spielereihe gefunden. Darum hier ein kleines Review zum Game. Ok, die Story beginnt, Carl kommt heim. Seine Mutter von Gangstern erschossen, seine … weiter

Rückblick: Grand Theft Auto III (PC)

Hersteller: Rockstar North Release: 22.Oktober 2001 Produktionsjahr: Unbekannt Plattformen: Pc (Windows), Playstation 2, Xbox Genre: OpenWorld Actiongame Basierte Engine: RenderWare Handlung \ Spielverlauf \ Informationen : Bei einem Banküberfall wird der Verbrecher Claude von seiner Freundin Catalina verraten. Während Sie mit der gesamten Beute entwischt landet er in den Händen der Polizei. Nach seiner Verurteilung … weiter

Rückblick: Grand Theft Auto II (PC)

Hersteller: DMA Design , Rockstar Games Release: 30. September 1999 Produktionsjahr: Unbekannt Plattformen: Pc (Windows), Playstation 1, Sega Saturn, Gameboy Genre: Action/Rennspiel Basierte Engine: Unbekannt Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Mit der ersten Fortsetzung von Grand Theft Auto schafften es die Entwickler von Rockstar die Schwachstellen des Ersten Teils auszubügeln. So ist es nun möglich … weiter

» Rockstar Games

Retro-Test: GTA San Andreas

Katharina Hübener am 8.Februar 2020 um 14:02:59

Wenn es um GTA geht scheiden sich ja die Geister welches nun der beste Teil ist. Für mich ist es klar, San Adreas. Bei dem Teil habe ich zumindest meine Leidenschaft für diese Spielereihe gefunden. Darum hier ein kleines Review zum Game.

Ok, die Story beginnt, Carl kommt heim. Seine Mutter von Gangstern erschossen, seine Heimatstadt Los Santos in Aufruhr, jene, die ihn einstmals fürchteten, haben keinen Respekt mehr vor ihm, und die Bullen haben es immer noch auf ihn abgesehen. Gepeinigt vom Schmerz über den Verlust der Mutter und getrieben vom Druck der Gruppe … ähm … Gang, beschließt Carl, wieder zu alten Verhaltensmustern zurück zu kehren, um sich den gebührenden Respekt seiner Mitmenschen zu erarbeiten, einen Haufen Kohle zum Kaufen von Verstecken zu verdienen, Autos zu klauen, um nicht zu Fuß gehen zu müssen, Flugzeuge (oder auch einen Helikopter) zu besorgen, um nicht stundenlang im geklauten und aufgemotzten Auto fahren zu müssen, Mädls aufzureißen (wofür das für einen Mann auch immer gut sein soll). Bis am Ende Carl dann … ähm … seht’s euch selbst an.

Nachdem das Startmenu dem Spieler ins Gesicht strahlt, sollte jener als erstes anfangen, sich sein eigenes Steuerpaket zusammenzustellen. Natürlich kann auch die Standardvorgabe benutzt werden, aber die passt nicht zu jedem (ebenso dem Tester). Hat man das hinter sich (es sind ja immerhin 22 Funktionen zu Fuß und 25 im Fahren/Fliegen/Paddeln zu belegen) kann auch schon mit dem fröhlichen Stehlen/Schießen/Lieben/Schwimmen/… begonnen werden, indem man im Hauptmenu bei Spiel starten den Menupunkt „Neues Spiel“ anklickt. Es folgt eine kleine Renderszene, von denen es viele im Spiel gibt, die aber nicht unbedingt sehr filmreif animiert wurden, in welcher unser Held am Flughafen ankommt und nach einer kurzen Taxifahrt bereits von den Dienern und Beschützern des Staates aufgelesen wird. Diese erklären ihm auch gleich, dass er soeben Hauptverdächtiger in einem Mordfall geworden ist. Nachdem das korrupte Pack dies von sich gegeben hat, wird Carl auch gleich unsanft an der Straßenecke im Gebiet einer unbefreundeten Gang abgesetzt.

Seine erste Mission beginnt sogleich. Carl soll sich ein BMX-Rad schnappen (die stehen da überall rum) und nach Hause radeln. Da er jedoch in Feindesgebiet ist, wird ihm das natürlich nicht so einfach gemacht. Ist man nicht schnell genug auf dem Rad (dessen Steuerung mit dem Gamepad nicht besonders lustig ist) kann schon mal jemand mit den Fäusten auf ihn losgehen. Dabei heißt es dann sich zu verteidigen. Glücklicherweise ist unser Carl aber nicht ganz aus der Übung und die KI der computergesteuerten Personen nicht besonders gut, und so fällt es ihm auch nicht schwer sich derartiger Subjekte zu erwehren. Im trauten Heim angekommen hat man auch schon die erste von unzähligen weiteren Missionen erfüllt.

Im Laufe des Spieles bekommt man für die Erfüllung der Missionen entweder Geld oder Respekt. Letzter ist besonders für die Charakterentwicklung wichtig, da bei GTA SA auch die RPG-Elemente nicht zu kurz kommen. So kann man seine Fähigkeiten auf mehreren Gebieten weiterentwickeln. Dabei gilt es, eine Sache besonders ausdauernd zu machen, und schon steigen die Aktien auf diesem Gebiet. Das gilt allerdings auch für das Essen, was aus energetischen Gründen nicht zu kurz kommen darf und in Hülle und Fülle in den extra bereitgestellten Pizza- und Burgerläden zur Verfügung steht. Übertreibt man dies dann allerdings, bekommt unser Carl eine Wampe und ist langsamer im Rennen. Überflüssigen Speck kann man dann im Fitnesscenter loswerden, was auch den Vorteil der Körperertüchtigung mit sich bringt, was unserem Helden Punkte in Punkto Kraft gibt.

Wurde eine Mission erfüllt, ein besonderes Auto geklaut, ein toller Kontostand erreicht, kann man sich in einen Unterschlupf zurückziehen und dort speichern. So ein Speicherpunkt muß man sich aber erst kaufen (bis auf einen – Carls Haus). Wo diese zu finden sind, sieht man auf der Karte als Haus (neben dem Casino) dargestellt. Um wieder ein wenig Frieden in die Heimat zu tragen, muß man (amerikanisch eben) das Territorium, welches man sich unter den Nagel reißen will erobern. Solche Gebiete sind wie eine gute Geldanlage, denn sie sorgen immer für frischen Wind auf eurem Konto. Mit der Zeit wird Carls Konto und seine Skills wachsen, der Respekt der Leute kehrt zurück und sein Outfit wird wieder gangtypischer. Letzteres muss aber in Bekleidungsgeschäften erworben werden. Ebenso kann (sollte) Carl seine Frisur anpassen lassen, um von den Gangstas wieder beachtet zu werden.

Was wäre so ein Gesetzlosenleben aber ohne die richtige weibliche Begleitung. Einer von Carls Skills ist der Sexappeal, der auch gesteigert werden will, damit auch der kleine Carl was zu tun bekommt. Wer also die Möglichkeit sieht, bei einer der herumlaufenden Tussies zu landen, sollte seine Chance beim Schopfe packen und die kleine auf einen Dosenöffner einladen. Denn der Chef von San Andreas kann nichts ohne eine vernünftige Alte sein. Eben wie im richtigen Leben 🙂

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)
0 » Retro

Rückblick: Grand Theft Auto III (PC)

Dominik am 2.Mai 2011 um 15:05:54

Hersteller: Rockstar North

Release: 22.Oktober 2001

Produktionsjahr: Unbekannt

Plattformen: Pc (Windows), Playstation 2, Xbox

Genre: OpenWorld Actiongame

Basierte Engine: RenderWare

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen : Bei einem Banküberfall wird der Verbrecher Claude von seiner Freundin Catalina verraten. Während Sie mit der gesamten Beute entwischt landet er in den Händen der Polizei. Nach seiner Verurteilung wird er zum Zentralgefängnis überführt. Doch der Transport wird durch Mitglieder der Kolumbianischen Mafia gestoppt. Und während des Sprengattentates in dem ein Mitglied der Kolumbianer befreiht wird,gelingt es auch Claude mithilfe eines Mithäftlings zu fliehen. Fortan sinnt er auf Rache nach Catalina,doch muss er sich zunächst im Untergrund von Liberty City verstecken. Dort arbeitet er sich in der Italienischen Mafia hoch bis er eine Beziehung mit Maria der Frau des Dons eingeht und aber mal in ein anderes Stadtviertel fliehen muss. Dort angekommen verstrickt er sich in den Bandenkrieg der Yakuzza und den Kolumbianischen Drogenkartell dessen Anführer mittlerweile seine Ex-Freundin catalina geworden ist. Nach zahlreichen Intrigen und Raubüberfällen gelingt es ihn seinen Verrat zu rächen. Soviel zur Story.

Der Erste Teil welcher GTA in 3D präsentierte erschien im Herbst 2001 und wurde innerhalb des restlichen Jahres zum Verkaufshit in den USA. Die neu eingesetzte Engine schaffte dem Spieler noch mehr Freiraum als in den Vorgängern und inszenierte eine Lebendige Stadtlandschaft mit allen Fassaden eines Städtelebens. Dazwischen liegen die kleinkriege rivallisierender Straßenbanden und der Mafia. Für Beide ist es nun möglich Aufträge zu erfüllen wobei die Haupthandlung immer strickt mit den Missionen der großen Gangsterkartelle verbunden ist. Die Freie Welt lädt außerdem  zu weiteren Spielhandlungen ein. Das Besondere im Gegensatz zu den anderen Teilen ist,dass die Missionen keinen engen Zeitraum unterliegen. So ist es möglich mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erfüllen womit Neben-und Hauptmissionen parallel gemacht werden können. Es gibt eine große Vielzahl an Fahrzeugen jedoch bilden Wasser-und Flugmaschinen die Ausnahme. Das Spiel wurde wegen seiner Gewaltdarstellungen in vielen Ländern international verboten und aus dem handel genommen. Auch die Simulierten Sexuellen Darstellungen führten zu weiteren Kontroversen und landeten am Ende sogar vor Gericht. Trotz dieser Rückschläge bleibt GTA III ein Top Titel welcher freies Spielen in einer OpenWorld perfekt ermöglichte. Dabei steht im Kontrast zu vielen anderen Computerspielen die Story und derren Lineare Führung nicht an erster Stelle. Im Spiel ist es leider nicht möglich in Gebäude zu gehen und deren Innenleben zu durchforsten ,das wurde ja zum glück in den Nachfolgertiteln gelöst. Eine große Auswahl an Waffen lädt immer wieder zu wilden Ballerorgien mit den Gesetzeshütern ein die natürlich immer mehr verstärkung anfordern ,sodass man am Ende der Nationalgarde gegenübersteht. Man sollte das Spiel nicht aufgrund seiner gegebenen Möglichkeiten unterbewerten. Gewalt und Sex gehören nunmal zum Genre eines Verbrechers und damit auch zum Spiel. Die von den Medien angepriesene Verherrlichung bei jedem GTA Titel ist völlig übertrieben und spiegelt keinesfalls das Sozialverhalten der Spieler wieder. Schließlich wird niemand gezwungen ein Spiel zu spielen. Grand Theft Auto kann noch mit ganz anderen Sachen punkten als nur mit Gewalt,denn schließlich gibt es ja auch Renneinlagen,Taxi-Kurier Dienste sowie die Möglichkeit am Steuer eines Polizei Wagens selbst Verbrecher zu bekämpfen. Eine Freie Spielwelt das macht GTA so einzigartig und so soll es auch bleiben.

 


VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (7)

Rückblick: Grand Theft Auto II (PC)

Dominik am 11.Februar 2011 um 22:02:22

Hersteller: DMA Design , Rockstar Games

Release: 30. September 1999

Produktionsjahr: Unbekannt

Plattformen: Pc (Windows), Playstation 1, Sega Saturn, Gameboy

Genre: Action/Rennspiel

Basierte Engine: Unbekannt

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Mit der ersten Fortsetzung von Grand Theft Auto schafften es die Entwickler von Rockstar die Schwachstellen des Ersten Teils auszubügeln. So ist es nun möglich seinen Spielfortschritt zu speichern was beim Vorgänger für den einen oder anderen Frust sorgen konnte. Das Spiel beginnt mit einem Aufwändigen Real Movie welches aber keiner strikten Handlung folgt und dadurch mehr als eine Art „ fast Trailer“ wirkt. Ist dieses zu Ende kann es auch schon losgehen. Wie gewohnt erhalten wir unsere Aufträge an Telefonzellen. Auch diesmal verzichteten die Macher auf Sequenzen womit uns nur ein Textfeld mit den Aufgabenbeschreibungen angezeigt wird. Neu ist das wir uns zwischen verschiedenen Banden in den jeweiligen Distrikten entscheiden können.Zu Beginn im Downtown District haben wir die Wahl zwischen den durchgeknallten Loonies, der mächtigen Zaibatsu Corporation oder den japanischen Yakuzas. Von allen Drei Gangs wird uns ein Rufbalken angezeigt. Dieser steigt je nach Bandenauftrag oder dem Ausschalten verfeindeter Mitglieder. Ziel ist es sich jeweils in den einzelnen Abschnitten einen Respektablen Ruf bei einer der Gangs aufzubauen. Neben den oben erwähnten gibt es noch die Russische Mafia,die Hare Krishna und die Wahnsinnigen SRS Scientists. Die Aufträge sind sehr vielseitig und der entsprechenden Gang angepasst. Bei den Loonies bestehen die Missionen zB. Größtenteils aus Bombenattentaten und anderen Kamikaze Attacken während die Russen mit der Organspende weit vorne liegen. Neben den Banden gibt es noch einige Kleinkriminelle wie Taschendiebe die an unsere Credits wollen sowie Autoknacker. Absolute Neuheit und bisher nur in GTA 2 vorhanden ist das Aufrüsten von Fahrzeugen. So können wir in Werkstätten Maschinengewehre an unsere Scheinwerfer oder eine Minenschleuder an unserem Heck anbringen lassen. Auch lässt sich das Nummernschild austauschen was besonders bei Verfolgungen durch die Polizei sehr nützlich ist. Die Grafik ist wieder in Klassischem 2D gehalten. Besonders hervorstechend sind die neuen Beleuchtungseffekte welche man aber Hauptsächlich bei der Morgendämmerung oder am Abend sehen kann. Unseren Gangster steuern wir mit den Pfeiltasten über die Vogelperspektive. Kaum verändert hat sich auch das Waffenarsenal, bis auf ein paar zusätzlichen Effekten wie Rauch oder Dynamischen Flammen ist alles wie beim Vorgänger geblieben. In Grand Theft Auto 2 haben wir wieder mal nicht die Möglichkeit andere Fahrzeugklassen außer Landmaschinen zu nutzen, wobei das Motorrad diesmal komplett weggefallen ist. Positiv dagegen ist die Begehbarkeit der Spielumgebung. So können wir Brücken und Hausleitern begehen und somit uns auch auf Gebäudedächern tummeln. Im Großen und Ganzen ist der 2. Teil gut gemacht worden und ich finde just4fun kann man ihn auch heute noch Spielen. Danke fürs Lesen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.3/5 (3)