RĂŒckblick: Metal Gear Solid 2 – Sons of Liberty (PS2)

Hersteller: Konami Release: 12.November 2001 Produktionsjahr: wahrscheinlicher Start ab Ende 1997 Plattformen: Pc (Windows), Playstation 2, Xbox Genre: Stealth Shooter Basierte Engine: Unbekannt Handlung \ Spielverlauf \ Informationen : Nun werde ich meinen letzten Bericht ĂŒber die Metal Gear Reihe schreiben. Nach dem Playstation Spiel des Jahres MGS welches vor allem am Ende viele offene … weiter

RĂŒckblick: Metal Gear Solid (PC)

4 Jahre sind vergangen seit Solid Snake das Zanzibarland Regime zerstört und seinen leiblichen Vater Big Boss endgĂŒltig getötet hatte. In dem Wissen um die Ermordung seines Vaters zog er sich in die einsamen Weiten Alaskas zurĂŒck und fĂŒhrte ein Leben abgeschirmt von der Menschlichen Zivilisation.

RĂŒckblick: Metal Gear 2 – Solid Snake (DOS)

Hersteller: Konami Release: 21. Juli 1991 Produktionsjahr: ca.3 Jahre Plattformen: MSX 2, Pc (MS -DOS), Playstation 2, SpĂ€tere Handyableger Genre: Stealth Shooter Basierte Engine: Unbekannt Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Vor 3 Jahren schaffte es der Foxhound Geheimagent Solid Snake die Söldnernation Outer Heaven erfolgreich zu infiltrieren und die Basis mitsamt ihrer FĂŒhrung auszuschalten. Dabei … weiter

» Roy Campbell

RĂŒckblick: Metal Gear Solid 2 – Sons of Liberty (PS2)

Dominik am 1.Mai 2011 um 15:05:30

Hersteller: Konami

Release: 12.November 2001

Produktionsjahr: wahrscheinlicher Start ab Ende 1997

Plattformen: Pc (Windows), Playstation 2, Xbox

Genre: Stealth Shooter

Basierte Engine: Unbekannt

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen : Nun werde ich meinen letzten Bericht ĂŒber die Metal Gear Reihe schreiben. Nach dem Playstation Spiel des Jahres MGS welches vor allem am Ende viele offene Fragen  ließ, begann die Produktion des Nachfolgers. Gegen Ende von Metal Gear Solid erlangte der Doppelagent und FOXHOUND Mitglied Revolver Ocelot die BauplĂ€ne des Metal Gear REX. Diese verkaufte er auf dem Schwarzmarkt wodurch jede FinanzkrĂ€ftige Organisation und Regierung in der Lage war den Zweibeinigen KampflĂ€ufer zu fertigen. Aufgrund dieser Ereignisse grĂŒndeten der Ex FOXHOUND Agent Solid Snake sowie der Konstrukteur von Metal Gear Otacon die Organisation Philanthropy. Ihr Ziel ist die öffentliche Bloßstellung weiterer Metal Gear Projekte sowie deren Vernichtung. Das Spiel startet genau an dieser Stelle ,in der die Beiden herausfanden das ein von US Marines Kontrollierter Tanker ein neues Modell des Metal Gear zu seinem  TestgelĂ€nde transportiert. Beim passieren Manhattens seilt sich Snake von einer BrĂŒcke auf dem unter ihm fahrenden Tanker ab. Mit nur einer BetĂ€ubungspistole Bewaffnet gilt es an den Wachen vorbei zu schleichen um auf die BrĂŒcke zu gelangen. Inmitten der Mission tauchen jedoch Russische Eliteeinheiten auf und ĂŒbernehmen lautlos das Schiff. Die verbliebenen Marines befinden sich im Frachthangar diesen es nun zu erreichen galt. Noch bevor die zugĂ€nge versiegelt werden können gelingt es Snake sich in den Frauchtraum zu schleichen und Beweismaterial von dem neuen Metal Gear RAY zu sichern. Inmitten der VorfĂŒhrung tauchen die Russischen Söldner unter dem Kommando von Revolver Ocelot nun mehr als Shalashaska bekannt und Colonel Gurukovich auf. Mit dem US Kommandanten als Geißel planen sie die Kapperung des Metal Gear um ihn nach Russland zu ĂŒberfĂŒhren. Und Wieder agiert Ocelot als Doppelagent indem er seine VerbĂŒndeten sowie den Marine Offizier tötet und in das Cockpit von RAY steigt. Durch die von ihm angebrachten SprengsĂ€tze und dem Einsatz von RAY`s Waffenarsenal bringt er das Schiff zum Kentern und verschwindet im Hudson River. Nach dem Vorfall wird der vermisste Solid Snake fĂŒr Tot erklĂ€rt.

Dieses Erreigniss bildet Prolog zu Sons of Liberty. Das eigentliche Spiel startet einige Jahre spĂ€ter. Im fiktiven Jahr 2009 wurde vor New York City eine gigantische Meeresreinigungsanlage mit der Bezeichnung Big Shell errichtet. Als es zum offizielen Besuch des PrĂ€sidenten und seinem Kabinett kommt, wird die Anlage von einer Terroreinheit gestĂŒrmt. Unter dem Mysteriösen AnfĂŒhrer der sich selbst als Snake bezeichnet, stellt die Einheit ihre zunĂ€chst simple Forderung von einigen Milliarden US Dollarn. Der Geheimdienst reagiert sofort und schickt seinen neuen Agenten Raiden ins Gefecht. Unter dem Kommando des angeblichen Colonels Roy Campbell beginnt dieser die UmstĂ€nde auf der Shell zu klĂ€ren. So findet er Heraus das die Söldner ehemalige Truppen von Oberst Sergje Gurukovich sind und die ehemalige Antiterror Einheit Dead Cell unter der FĂŒhrung von Shalashaska die Mission leitet. Ohne ihn davon zu informieren sendet die Regierung zusĂ€tzlich ein Seal Kommando auf die KĂŒnstliche Insel. Als derren Einheiten nacheinander von Dead Cell Mitgliedern umgebracht werden, entpuppt sich der letzte Überlebende als der wahre Solid Snake. Im Verlauf des Spiels bekommt man es nun auch mit dem angeblichen Drahtzieher Solidus Snake zu tun. Dieser offenbart das die Big Shell Ă€hnlich wie in MGS nur eine Scheinbasis ist, derren eigentliche Aufgabe darin besteht den neuen Arsenal Gear ein weiteres Metal Gear Projekt, vor der Öffentlichkeit zu verstecken. Das Ziel von Solidus ist es mit der Atombewaffnung des Arsenal einen Nuklear Schlag im Orbit zu verursachen um somit eine geheime Weltlenkende Organisaion namens Patriots mit der darauffolgenden EMP Welle zu entarnen. Als es zur endgĂŒltigen Konfrontation zwischen den Protagonisten kommt, entpuppt sich Revolver Ocelot als Liquid Snake. Die Seiten wechseln im Verlauf des Endspiels. Doch schlussendlich muss sich Raiden Solidus persönlich auf dem in New Yorker Hafen eingebrochenen Arsenal Gear Stellen. Die von Solidus errichtete Liste der GrĂŒndervĂ€ter der Patriots stellte sich jedoch als eine FĂ€lschung heraus, da die dort abgebildeten Personen bereits seit 100 jahren Tot sind.

Metal Gear Solid 2 rĂ€umt mit vielen Fragen des VorgĂ€ngers auf. Die meisten rĂ€tsel werden geschickt inszeniert gelöst aus denen sich wiederum neue zusammensetzen. So bleibt am Ende von Sons of Liberty genau so viel offen wie es bereits im MGS der Fall war. Den Bekannten Hauptcharakter steuert man dabei nur die ersten Spielminuten bis er von seinem neuen Kollegen abelöst wird. Raiden wirkt im Gegensatz zu Snake unerfahrener und um einiges JĂŒnger. Sein Makeloses gesicht steht im völligen Kontrast zu Solid`s KĂ€mpferischer Mimik. Auch beherrscht der neue Snake viele neue Akrobatische Einlagen bei  denen der alte Protagonist nicht mithalten könnte. Trotz der vielen GegensĂ€tze besteht  es die Hauptaufgabe des Schleichens immer noch zu meistern. Selbst im Spiel gibt es viele diverse Anspielungen darauf in denen man als Spieler immer damit konfrontiert wird den Feind zu umgehen anstatt ihn auszuschalten. Doch das dĂŒrfte bei den Neuerungen gar nicht so einfach sein wie im VorgĂ€nger. Denn nun achten die Feindsoldaten auch auf den Schatten, was ein vertecken an Wandecken beinahe unmöglich macht. DafĂŒr kann man nun im Schussmodus in die Ego perspektive gehen und somit die Gegner kontrollierter ausschalten ( etwa durch einen Kopfschuss). Weitere neuheiten sind das verstecken in Spints oder das zerschießen von Gasleitungen womit man den Feind blenden kann.  Es ist auch möglich von einem Versteck aus zu schiessen. Damit kontern die Wachen mit verbessertem KI Teamplay und Schutzschilden. Im Alarm Mode werden nun VerstĂ€rkungstruppen geschickt wenn die vorhandenen Feinde ausgeschaltet werden. Die AusrĂŒstungspalette wurde um einige Items mehr aufgestockt wie etwa zusĂ€tzlichen Sturmgewehren, mehrere Granaten und einem Katanaschwert. Wie in den anderen MGS Teilen ĂŒblich tauchen auch in Sons of Liberty alte Bekannte wieder auf wie Revolver Ocelot und Roy Campbell. Das erneute auftauchen eines an allen Fronten kĂ€mpfenden Ninjas der fast die gleiche RĂŒstung trĂ€gt wie der verstorbene Gray Fox finde ich persönlich weniger gut gelungen ,da damit zu viele Anspielungen gemacht wurden die am Ende unbegrĂŒndet blieben. Außerdem erweckte es den Eindruck das man den Publikumsliebling von Metal Gear Recyclet hatte. Auch das etwas Feminin wirkende aussehen von Raiden passte nicht ganz in die Geschichte welche eher durch DĂŒstere Charaktere belebt wird.

Als weiteren Kritikpunkt möchte ich anmerken das das Szenario im grunde kaum geĂ€ndert wurde. Als Beispiel dienen hierbei die Ă€lteren Teile. Spielten Teil 1 und 2 in rießigen Söldnerfestungen so ist dieser Trend bereits bei Metal Gear Solid und Sons of Liberty zu beobachten. Da beide Erreignisse auf irgendwelchen Anlagen abspielen,die im Endeffekt nur Scheinvorrichtungen sind um irgendeinen neuen Gear zu erschaffen. Die Geschichte und ihre gesamten Charaktere sind gut erfunden und werden Kinoreif in Szene gesetzt aber braucht es immer die gleichen Hintergrundkulissen? WĂ€hrend Shadow Moses Island gut im Arktischen Stil rĂŒberkam wirkt Big Shell wie ein Billiger Abklatsch dessen Areal bei weitem nicht an die Dichte des VorgĂ€nger Layouts heran kommt. Auch finde ich die Dead Cell Einheit weniger Imposant als die Foxhound Unit. Die neuen Superfeinde weisen zwar auch eine gut gestrickte Hintergrundgeschichte auf doch an die GenialitĂ€t der in MGS auftretenden Bosse reichen sie bei weitem nicht heran. Einzig Solidus und Ocelot scheinen ihrer Rolle gerecht zu werden. Metal Gear Solid 2 ist eine gute Fortsetzung doch was das Szenario angeht hĂ€tte man etwas mehr reinstecken können. Ein Überraschungspaket wie der VorgĂ€nger ist es bei weiten nicht, dafĂŒr fehlt die nötige IndividualitĂ€t.

 

 

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.7/5 (6)

RĂŒckblick: Metal Gear Solid (PC)

Dominik am 30.April 2011 um 15:04:37

4 Jahre sind vergangen seit Solid Snake das Zanzibarland Regime zerstört und seinen leiblichen Vater Big Boss endgĂŒltig getötet hatte. In dem Wissen um die Ermordung seines Vaters zog er sich in die einsamen Weiten Alaskas zurĂŒck und fĂŒhrte ein Leben abgeschirmt von der Menschlichen Zivilisation. Bis es auf der Entsorgungsanlage fĂŒr Atomwaffen im Fox Archipel auf der Shadow Moses Island wĂ€hrend einer Inspektion zu einer Übernahme durch Terroristen kam. Die US Regierung ließ daraufhin Snake Gewaltsam entfĂŒhren,da die Terrorgruppe unter dem Kommando ĂŒbergelaufener ehemaliger FOXHOUND Agenten besteht. Unter seinem ehemaligen Befehlshaber Colonel Roy Campbell erhĂ€lt Snake die letzten Instruktionen bis er an Bord eines 1 Mann Torpedos in Richtung der Shadow Moses Insel abgefeuert wird. Zu seiner Überraschung wird Solid darĂŒber unterrichtet das der Sqaud Leader der meuternden Fox Agenten den gleichen Codenamen wir er selbst nutzt,es handelt sich dabei um einen Mann der Liquid Snake genannt wird. Lange war es ruhig um die Metal Gear Reihe bis 1998 der grĂ¶ĂŸte Kracher der Playstation 1 Generation veröffentlicht wurde. Wie ich schon im Artikel zu Metal Gear 2 geschrieben hatte sind die meisten Neuerungen im Bereich der Grafik sowie der visuellen Darstellungen zu finden. Die Synthese aus Spiel und Filmreifen Sequenzen verlieh dem ganzen Spiel den endgĂŒltigen Feinschliff ,den Metal Gear brauchte um International Erfolgreicher und angesehener zu werden. Die neue Darstellung des Solid Snake brachte einen Hoch ausgebildeten Eliteagenten auf den Bildschirm dessen emotionale Konflikte ebenso ins Spielgeschehen eingebracht wurden. Viele Elemente des VorgĂ€ngers wurden in verbesserter Darstellung ĂŒbernomen ,zum einen den Ortungsradar welcher nun auch das Blickfeld der feindlichen Soldaten darstellte oder die Sicherheitskameras ,welche nun auch nicht mehr Standhaft nur eine Stelle bewachten sondern in zeitlichen AbstĂ€nden rotierten. Beim schleichen durch Hindernisse wechselte nun das Sichtfeld in die Ego Perspektive ebenso verhielt es sich wenn man an einer Wand entlang schleichte ,dabei schwenkte das Sichtfeld leicht um die Wandecken. Den bekannten Alarm Mode der auftauchte sobald man entdeckt wurde, wurde ebenfalls leicht ĂŒberarbeitet. So gibt es verschiedene Phasen wie etwa den Red Mode in dem die Gegner den standort des Spielers kennen, sowie  einen yellow Mode der dafĂŒr sorgte das die Feinde mit erhöhter Vorsicht die Suche fortsetzten. Auch neue Interaktionen traten ans Tageslicht wie etwa das Vorgehen der Feinde wenn sie den Aufenthaltsort Snakes wĂ€hrend des Alarm ModeÂŽs kennen. So werfen Sie beispielsweise eine Handgranate unter Kisten wenn man sich darunter versteckt hatte. Nun  gibt es auch verschiedene Böden auf denen man sich vorsichtig fortbewegen sollte. So ist es ratsam sich bei Metallplatten langsamer zu bewegen um nicht allzu viel Aufmerksamkeit durch GerĂ€usche zu erzeugen. Neue AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde die man sich im Verlauf des Spiels besorgen kann helfen außerdem manche Überwachungssysteme fĂŒr kurze Zeit lahm zu legen. Wie etwa die EMP Granaten die besonders gut gegen kameras eingesetzt werden können oder Blendgranaten die dabei helfen schneller vor dem Feind abzuhauen. Neben Alten Bekannten gibt es auch neue Mitglieder die im gewohnten Codec GesprĂ€chen Snake bei seiner Mission unterstĂŒtzen und Hilfestellungen geben können. Um Herauszufinden was im Schatten Shadow Moeses wirklich geschieht muss man seinen Weg durch die als Genomsoldaten bekannten Terroristen und den FOXHOUND Agenten frei rĂ€umen. Die Letzteren sind als Bosse im Spiel vertreten die jeweils ihre eigenen HĂŒrden fĂŒr den Spieler darstellen. Die wohl bekannteste in der Spielgeschichte ĂŒberhaupt stellt der Agent Psycho Mantis dar. Da dieser ĂŒber Telekinetische KrĂ€fte verfĂŒgt und die Gedanken ( Controller Eingaben) des Spielers lesen kann, ist es notwendig den Steckplatz zu wechseln. Dadurch kann dieser den Angriffen nicht mehr ausweichen und ist so einfacher zu besiegen. Alternativ kann man es auch ohne diesen Trick versuchen doch stellt dies den HĂ€rtesten Kampf in Metal Gear Solid ĂŒberhaupt dar.

Wie in allen anderen Metal Gear teilen auch ist schleichen die Oberste PrioritĂ€t um im Spiel vorwĂ€rts zu kommen. Es gibt allerdings auch Stellen bei denen man sich den Weg frei kĂ€mpfen muss so wie zB. nach dem Besuch der DARPA Chefs, wo man ein paar Angriffswellen abwehren muss. Das Waffenarsenal ist Ă€hnlich dem bei Metal Gear 2, so gibt es einige Handfeuerwaffen wie die Socom-Pistole,Das FAMAS Gewehr oder Schwere geschĂŒtze wie einen Stinger Raketenwerfer. Die Story ist weit verwurzelt ,kommt aber auch gut ohne Vorkenntnisse der anderen Teile zurecht. Einige Ältere Charaktere feiern in diesem Spiel auch ihr Comeback wie Master Miller oder Gray Fox. Außer der regulĂ€ren Mission bietet das Spiel noch ein paar Extras wie etwa das VR Training bei dem man  viele in der Mission vorkommende Passagen lösen muss,daher eignet sich dieser Modus vor allem als Tutorial. In der Pc Fassung gab es noch einen weiteren Mode in dem man den Cyborg Ninja Gray Fox steuern konnte und frei Söldner aubschlachten musste. Diesen Zusatzinhalt fande ich Persönlich am Besten da sich Fox viel Beweglicher Spielen lassen konnte als Snake, so konnte man zB. auf Kisten Springen und die Gegner durch Schnelle Hiebe ausschalten. In der Pc Fassung kam noch das Banana Package zum Einsatz. Ein Sturmgewehr mit unendlichen Munitionsvorrat, jedoch ist das Spielen mit dieser Waffe relativ langweilig und kaum herausfordernd.

UrsprĂŒnglich wurde Metal Gear Solid fĂŒr die Videokonsole 3DO entwickelt. Kurz nach veröffentlichung der Playstation Konsole von Sony entschied man sich aber auf dieses System zu arbeiten. Die entwickelte Figur der Meryl Silverburgh welche in MGS die Tochter von Colonel Campbell darstellte, wurde bereits 1994 in dem von Kojimas veröffentlichten Spiel Policenauts fĂŒr die 3DO Konsole verwendet. Ebenfalls wurde die Grundidee von MGS im Jahr 1994 gelegt. Laut Hideo Kojima war das erste Ziel die Darstellung von Metal Gear in 3D Grafik, weshalb auch viele Ideen aus den VorgĂ€nger Teilen genommen wurden. Alllerdings setzte die neu entwickelte Geschichte den Anfang der weiteren Metal Gear Teile da man einiges am Hintergund des Big Bosses Ă€nderte. Der  Name Metal Gear Solid wurde benutzt da die Ă€lteren Ableger International kaum bekannt waren und man somit die neue Grafiktechnologie durch das „Solid“ weiter hervorstechen wollte. Das Agieren der Genomsoldaten ,den Standartfeinden im Spiel wurde durch VorfĂŒhrungen der real existierenden SWAT Einheit nachempfunden. MGS wurde das erste Mal auf der E3 im Jahre 1997 vorgefĂŒhrt. Aufgrund seines ĂŒberragenden Mixes aus Spiel und Filmelementen gibt es verschiedene Ableger bzw. Neuauflagen wie etwa fĂŒr den Gamecube. Anscheinend ist sogar fĂŒr 2011 eine Neuauflage geplant. Ja zum Schluss wĂ€re noch zu sagen: Wer MGS nicht kennt und auf Splinter Cell steht der sollte das Spiel auf jeden Fall mal ausprobieren!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (9)

RĂŒckblick: Metal Gear 2 – Solid Snake (DOS)

Dominik am 24.April 2011 um 12:04:37

Hersteller: Konami

Release: 21. Juli 1991

Produktionsjahr: ca.3 Jahre

Plattformen: MSX 2, Pc (MS -DOS), Playstation 2, SpÀtere Handyableger

Genre: Stealth Shooter

Basierte Engine: Unbekannt

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Vor 3 Jahren schaffte es der Foxhound Geheimagent Solid Snake die Söldnernation Outer Heaven erfolgreich zu infiltrieren und die Basis mitsamt ihrer FĂŒhrung auszuschalten. Dabei wurde der Zweibeinige Kampfpanzer Metal Gear erfolgreich zerstört sowie Foxhounds und zugleich Outer Heavens Kommandant Big Boss vermeintlich getötet. Wenig spĂ€ter erhob sich in Asien ein an Outer Heaven angelehntes Regime das sich selbst Zanzibarland nennt. Zeitgleich erfordert das Ende des Kalten Krieges 1997 einen hohen Tribut, da die Erdölressourcen fast aufgebraucht waren. Doch der Tschechische Wissenschaftler und Biologe Dr. Kio Marv erfindet einen Mikroorganismus mit dem Codenamen Oilix. Dieser ist imstande mit wenig Energieaufwand Öl aus erneuerbaren Rohstoffen zu produzieren. Auf seiner Reise zur World Energy Conference in Prag wird er jedoch von Söldnern aus Zanzibar Island entfĂŒhrt. Wenig spĂ€ter verschwindet auch der Metal Gear Konstrukteur Dr. Drago Pettrovich dessen Spur sich ebenfalls nach Zentralasien Verliert. Als der fĂŒr Tot geglaubte Big Boss sich als RĂ€delsfĂŒhrer von Zanzibar ausgibt und die Weltgemeinschaft mit Marvs Formel erpresst ,wird der im Ruhestand sich befindliche Foxhound Agent Snake erneut unter dem neuen Kommando von Colonel Campbell losgeschickt. UnterstĂŒtzt wird er hierbei von einem Experten Team bestehend aus Foxhounds Ausbilder Master Miller, Roy Campbell selbst, der CIA Agentin Holy White sowie Dr. Marvs LeibwĂ€chterin Natasha Markova.

Mit Metal Gear 2 Solid Snake schafften die Entwickler unter Hideo Koijmas den endgĂŒltigen Durchbruch der Serie. Viele Neuerungen finden sich auch im 1998 erschienenen nachfolger Metal Gear Solid ua. Die EinfĂŒhrung eines Ortungsradars welcher Feindgruppen auch außerhalb der Sichtweite anzeigt sowie deren Bewegungen  Simuliert. Eine der wichtigsten NeueinfĂŒhrungen dĂŒrfte nun auch die Möglichkeit sein sich auf den Boden zu legen und somit unter Containern und Kisten zu kriechen. Außerdem wurden neue Hindernisse wie Minen und Überwachungskameras eingebaut. Auch der in den Nachfolgern bekannte Alarm Mode feierte in diesem Spiel sein JubilĂ€um. Technisch unterscheidet sich Metal Gear 2 nur an der 2D Grafik von seinem Nachfolgertitel Metal Gear Solid, was das Spiel ĂŒberaus attraktiv macht. Wer nichts gegen Altgebackene Grafik hat  und Fan der MGS Reihe ist, den kann ich das Spiel durchaus empfehlen da auch Die Geschichte sehr WandlungsfĂ€hig ist und durchaus einige Überraschungen parat hat.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)