Kurzvorstellung: The Finnish War-Muskete und Frost.

Schon seit l√§ngerer Zeit ist keine Neuigkeit mehr auf unserer Seite erschienen und das ist bei dem ganzen Corona und Arbeitsstress auch kein Wunder. Dennoch waren wir nat√ľrlich auch flei√üig im Hintergrund aktiv und haben heute ein neues Indie Spiel welches im Februar n√§chsten Jahres ver√∂ffentlicht werden soll f√ľr euch heraus gefischt. The Finnish War … weiter

Victoria 2 Tutorial: Wir gr√ľnden Gro√üdeutschland!

In diesem Artikel zeige ich allen Spielern wie Ihr in Victoria 2 schnellst m√∂glich das gro√üdeutsche Reich gr√ľnden k√∂nnt. Gro√üdeutschland was ist das? Nun es war ab dem 19. Jahrhundert die Vorstellung eines vereinigten deutschen Nationalstaats, der auch √Ėsterreich einschlie√üen sollte. Dieser historische Plan der in der Realit√§t gnadenlos scheiterte kann in dem Computerspiel Victoria … weiter

R√ľckblick: American Conquest (PC)

Hersteller: GSC Ukraine, CDV Entertainment Release: 15.November 2002 Produktionsjahr: 2 Jahre Plattformen: Pc (Windows) Genre: Echtzeit Strategie Basierte Engine: 2D orientierte Engine, „Cossacks“-Engine Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: In diesem Artikel m√∂chte ich euch die American Conquest Anthology Reihe vorstellen. Es handelt sich hierbei um eine Collectors Edition des eigentlichen Hauptspiels American Conquest sowie dessen … weiter

» Russisches Zarenreich

Kurzvorstellung: The Finnish War-Muskete und Frost.

Dominik am 27.November 2021 um 23:11:05

Schon seit l√§ngerer Zeit ist keine Neuigkeit mehr auf unserer Seite erschienen und das ist bei dem ganzen Corona und Arbeitsstress auch kein Wunder. Dennoch waren wir nat√ľrlich auch flei√üig im Hintergrund aktiv und haben heute ein neues Indie Spiel welches im Februar n√§chsten Jahres ver√∂ffentlicht werden soll f√ľr euch heraus gefischt. The Finnish War ist ein finnisches Strategie Survival Spiel welches in dem gleichnamigen Land entwickelt wird. Das Spiel hat seine Urspr√ľnge bereits in den Jahren 2017 bis Anfang 2018. Es spielt w√§hrend der Napoleonischen Kriege und beinhaltet den Konflikt zwischen Finnland und dem russischen Zarenreich. Das Spiel versetzt uns in den skandinavischen Norden und l√§sst uns Armeen in dieser rauen Wildnis befehligen. Dabei steuern wir unseren jeweiligen Kommandanten durch die Natur und erkunden neue Wege um unserer Armee einen Vorteil in den bevorstehenden Schlachten zu beschaffen. Die Wildnis selbst ist genauso gef√§hrlich wie die feindliche Fraktion und kann schnell zu einen unserer Hauptgegner werden. Im regul√§ren Spielmodus m√ľssen wir mit unserer Hauptfigur Nahrung f√ľr unserer Armee finden, das Gel√§nde erforschen und der gegnerischen Truppe Fallen stellen. Am Ende eines jeden Spielzuges kommt es dann zur Konfrontation der beiden Armeen in dessen Verlauf wir mit klassischen Truppen der damaligen Zeit wie Infanterie, Artillerie und Kavallerie in die Schlacht ziehen werden. Trommler und Fahnentr√§ger werden dabei helfen die Moral unserer Armee aufrecht zu erhalten und unsere Soldaten bei der Flucht zu hindern w√§hrend wir mittels der Zahlentasten die jeweiligen Befehle an unseren Einheiten liefern.

The Finnish War ist kein Klick intensives Spiel. Wir steuern unseren Kommandanten mittels der WASD Tasten und erteilen mit den Zahlenziffern befehle an die einzelnen Regimenter. Das Spiel ist auch f√ľr den Mehrspieler im Splitscreen ausgelegt. In diesem Modus steuert der zweite Spieler seine Armee mit den Pfeiltasten und dem Nummernblock. Das Spielprinzip ist sehr einfach gehalten und wurzelt sehr schnell im Hinterkopf. Es ist leicht zug√§nglich auch f√ľr Neulinge im Strategiespiel Genre. An der bunten farbenfrohen Kriegsf√ľhrung des 19. Jahrhunderts sollte man seinen Spa√ü haben wenn man mit The Finnish War warm werden m√∂chte. Da wir einen einzelnen Charakter kontrollieren wird das √úberlebenselement umso bedeutsamer da der Sieg unserer Armee von dem Charakter der Fraktionen abh√§ngig ist. Wenn wir in der Wildnis falsch abbiegen und in einen zugefrorenen See ertrinken oder einen feindlichen Sp√§htrupp begegnen ohne von Leibw√§chtern besch√ľtzt zu werden ist unsere Armee hilflos ohne F√ľhrung und damit ist das Spiel auch verloren. Es ist sehr wichtig das wir mit unseren Charakter auf dem Schlachtfeld stehen und unsere Truppen beaufsichtigen und Anweisungen erteilen lassen.

The Finnish War kann dank der Corona Pandemie und dessen Lockdown Auswirkungen als Hobby Projekt z√ľgiger entwickelt werden als geplant. Bisherige Fortschritte sind eine Kampagne und ein benutzerdefinierter Kampfmodus. Zwei Szenario Typen sind ebenfalls fertig gestellt worden. Da gibt es die √úberlebenskarten bei der wir die Natur √ľberleben und die feindliche Armee besiegen m√ľssen. Bei den Schlachtkarten gibt es keine Survival Elemente stattdessen prallen zwei m√§chtige Armeen aufeinander. Bisher sind 4 Fraktionen und 20 Einheiten in 4 Kategorien Infanterie, Kavallerie, Artillerie und Unterst√ľtzungseinheiten vorhanden. Es gibt auch Optionen zur brutalen Kriegsf√ľhrung bei welcher Einheiten zerst√ľckelt werden k√∂nnen oder voller Panik vom Schlachtfeld fl√ľchten. Als Anf√ľhrer unserer Armee ist zudem ein kleines Duell Minispiel integriert worden. Wir k√∂nnen den feindlichen Armeeanf√ľhrer zu einem Duell herausfordern. Das Duell selbst ist ein reaktion basiertes Minispiel aus der Ego Perspektive. Bei diesem Spiel m√ľssen wir Schl√§ge vom feindlichen General parieren und kontern. Stirbt der Gegner ist die feindliche Armee im Strategiemodus schw√§cher und wir haben leichteres Spiel. Sollten wir verlieren ist das Spiel beendet und vorbei. Es wird Perks geben die wir vor einem Duell kaufen k√∂nnen um Vorteile f√ľr unseren Anf√ľhrer zu erhalten. Zuf√§llige KI Verspottungen die darauf basieren welche Anf√ľhrer sich gegen√ľber stehen, zuf√§llige Duell Szenarien und das Publikum das auf das Duell reagiert tragen dazu bei die K√§mpfe lebendig zu gestalten.

The Finnish War wird in einem eher minimalistischen Grafikstil aus der Isometrischen Perspektive dargestellt. F√ľr die Duell Minispiele wechselt die Grafik in die Ego Perspektive wo wir auf handgezeichnete Charaktere und ein 2D Interface treffen. Die Spielinhalte und Features zielen auf ein freudiges Spielerlebnis das auch nicht Strategiespieler begeistern soll. Die Steuerung ist recht einfach gehalten und dank des Multiplayer sind spannende und lustige Spielabende vorprogrammiert. Die einfache Grafik ist sicherlich nicht f√ľr jeden etwas. Ich m√∂chte erw√§hnen das The Finish War ein Solo Projekt ist und alles von der Programmierung bis zur Grafikgestaltung von einer einzelnen Person umgesetzt worden ist. Ich bin gespannt was sich der Entwickler bis zum Release noch f√ľr sein Spiel einfallen l√§sst und freue mich eines Tages die Vollversion auf meiner Platte installieren zu d√ľrfen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
0 » Indie

Victoria 2 Tutorial: Wir gr√ľnden Gro√üdeutschland!

Dominik am 19.Oktober 2017 um 12:10:13

In diesem Artikel zeige ich allen Spielern wie Ihr in Victoria 2 schnellst m√∂glich das gro√üdeutsche Reich gr√ľnden k√∂nnt. Gro√üdeutschland was ist das? Nun es war ab dem 19. Jahrhundert die Vorstellung eines vereinigten deutschen Nationalstaats, der auch √Ėsterreich einschlie√üen sollte. Dieser historische Plan der in der Realit√§t gnadenlos scheiterte kann in dem Computerspiel Victoria 2 mit etwas politischen Geschick mit dem Staat Preu√üen umgesetzt werden . Preu√üen ist in dem Spiel die viertgr√∂√üte Gro√ümacht und ein milit√§risches Schwergewicht. Sicher mit nur 3,57millionen Einwohnern ist es kein Gro√üstaat wie Frankreich, das russische Zarenreich oder eben das Habsburgerische √Ėsterreich. Was also sind die Vorteile die wir mit dieser eher kleinen Gro√ümacht nutzen k√∂nnen ? Nun zuerst haben wir den Forschungsbaum ‚ÄěBerufsoffiziere‚Äú gleich zu Spielbeginn freigeschaltet. Mit dieser Option ist die Moral unserer Truppen erst einmal um einiges h√∂her als die der Nachbarreiche, das m√ľssen wir so schnell wie m√∂glich ausnutzen. So bauen wir zuerst neue Truppen 3 Artillerie und 7 Infanterie Regimenter die restlichen verf√ľgbaren Soldaten am besten in Dragoner und K√ľrassiere investieren. Die beiden letzten Einheiten sind wichtig f√ľr die Aufkl√§rung im Feld die wir bitter ben√∂tigen werden. Doch bevor das gro√üe Schlachten beginnt schauen wir zun√§chst auf unsere politische und wirtschaftliche Situation. Politisch haben wir au√üer den S√ľddeutschen Staaten Baden, W√ľrttemberg und Bayern alle anderen kleindeutschen L√§nder au√üer Sachsen, Holstein und Hannover in unserer Einflusssph√§re. Das ist schon mal sehr gut da wir mit diesen L√§ndern sehr schnell Milit√§rb√ľndnisse eingehen k√∂nnen. Ihre milit√§rische St√§rke entspricht zwar bei weiten nicht der unseres reiches Preu√üen doch sind sie sehr n√ľtzliche Verb√ľndete. Unser erstes Ziel sollte es sein den Norddeutschen Bund zu gr√ľnden. Dies wird eine wichtige Vorstufe sein um letztendlich das Gro√üdeutsche Reich gr√ľnden zu k√∂nnen. Dazu m√ľssen wir die Staaten Hannover, Sachsen und Holstein in unsere Einflusssph√§re aufnehmen. Zus√§tzlich ben√∂tigen wir Flensburg von D√§nemark. Da Holstein ein Vasall von letztem ist, d√ľrfte unser erster milit√§rischer Schlag gegen D√§nemark gerichtet sein. Da die d√§nische Flotte der unseren √ľberlegen ist gehen wir ein Milit√§rb√ľndnis mit der gro√üen Seenation Gro√übritannien ein. Schnell noch das Kriegsziel Marionettenstaat entlassen gegen D√§nemark richten und die Kriegsvorbereitungen k√∂nnen beginnen. Um zus√§tzlich unsere zu diesem Zeitpunkt sowieso schon starke Armee aufzur√ľsten erforschen wir im Industrie Stammbaum die Option Medizin um unsere Truppen die Eigenschaften ‚ÄěHeeresverlustquote reduzieren‚Äú und ‚ÄěMilit√§rkrankenh√§user‚Äú hinzu zu f√ľgen. Au√üerdem sorgt das zus√§tzliche Bev√∂lkerungswachstum f√ľr mehr B√ľrger.

Es ist endlich soweit. Der Kriegsgrund gegen D√§nemark ist abgelaufen: Es ist an der Zeit den Krieg zu erkl√§ren. Wir mobilisieren zus√§tzlich noch Reservetruppen um schnell mit einer gro√üen Armee in den K√ľstenstaat einzufallen. S√§mtliche kleindeutschen Verb√ľndeten folgen den Ruf zu den Waffen auch Gro√übritannien erkl√§rt den D√§nen den Krieg. Die englischen Schiffe spielen dabei eine Schl√ľsselrolle um die d√§nische Flotte zu vernichten und unseren preu√üischen Soldaten den √úbergang nach Kopenhagen zu gew√§hrleisten. Schnell sind wir in diesem ersten Krieg die Sieger. Die d√§nische Armee ist unserer deutsch- preu√üischen √úbermacht nicht gewachsen. Auch die mit den D√§nen verb√ľndeten Holsteiner werden schnell kapitulieren. Am Ende unsere ersten Kampagne haben wir Holstein aus den Klauen D√§nemarks befreit und Flensburg annektiert. Perfekt, doch die wahren Gefechte mit weitaus gr√∂√üeren und st√§rkeren Gegnern stehen uns noch bevor.

Jetzt starten wir einen Krieg gegen einen Feind der noch im vorherigen Kapitel unser Verb√ľndeter war. Gro√übritannien besitzt Hannover als Satellitenstaat und hat diesen in seiner Einflusssph√§re. Erst einmal m√ľssen wir unser B√ľndnis zu den Briten beenden und die politischen Beziehungen verschlechtern. Um den Norddeutschen Bund gr√ľnden zu k√∂nnen brauchen wir Hannover als freien Staat in unserem Einfluss. Aus diesem Grund machen wir einen ‚ÄěMarionettenstaat entlassen‚Äú Kriegsgrund gegen die Engl√§nder. W√§hrend dieser l√§uft erforschen wir in der Zwischenzeit die Technologie ‚ÄěVorderlader‚Äú. Mit neuen Gewehren und der verbesserten Moral + den Medizin Vorteilen d√ľrfte unsere Armee noch Leistungsf√§higer sein. Bei einem erneuten Blick auf die politische Landkarte ist uns dabei ein neuer entscheidender Vorteil zu gute gekommen. Die Briten haben sich nach dem Ende unseres B√ľndnisses die √Ėsterreicher als Verb√ľndete genommen. Im Grunde gar nicht so schlecht denn um Gro√üdeutschland gr√ľnden zu k√∂nnen brauchen wir auch √Ėsterreich in unserer Einflusssph√§re. Da √Ėsterreich aber eine Gro√ümacht ist m√ľssen wir daf√ľr sorgen das der Staat zu einer normalen Nation wird. Dies k√∂nnen wir nur dadurch erreichen indem wir das Land so lange besetzen bis seine Industrie so abschw√§cht das es aus der Liste der Gro√üm√§chte verschwindet. Das bedeutet f√ľr uns aber auch einen zwei fronten Krieg. Den Vorteil denn wir daraus ziehen m√ľssen ist Hannover schnell zu besetzen und dann eine Gegenoffensive gegen √Ėsterreich zu f√ľhren. Die Briten werden unsere Handelsrouten zur See blockieren und versuchen irgendwie an Land zu kommen. Sie k√∂nnen aber mit nur sehr wenigen Truppen landen weswegen wir die Engl√§nder erst einmal ignorieren und uns mehr auf den Landkrieg gegen Hannover und √Ėsterreich konzentrieren werden.Den Seekrieg werden wir ohnehin nicht gewinnen k√∂nnen. Der Kriegsgrund ist fertig und wir erkl√§ren Gro√übritannien den Krieg mit dem Ziel ‚ÄěHannover zu befreien‚Äú und die √Ėsterreicher aus ihrem Gro√ümachtstatus zu fegen. Bevor wir den Krieg erkl√§ren mobilisieren wir die Bev√∂lkerung. Die zus√§tzlichen Armeen dienen zur Abwehr gegen die zu erwartende √∂sterreichische Offensive. Unsere Berufstruppen √ľberfallen derweil Hannover. Der zuk√ľnftige Expo Staat ist schnell besiegt, uns standen nur 14 tausend Soldaten zur Gegenwehr. Jetzt gilt es schnell die hannoverischen Provinzen zu besetzen und unseren Reservisten gegen die √Ėsterreicher zu helfen. Denn gegen die Berufsarmee jener ziehen unsere bewaffneten Bauern den k√ľrzeren. So verlieren wir gro√üe Teile Schlesiens und m√ľssen darauf achten die von den √Ėsterreichern besetzten Provinzen mit unseren Reservisten zur√ľck zu erobern. Beim Eintreffen unsere preu√üischen Hauptarmee sehen die √∂sterreichischen Truppen alt aus. Die Computer KI welche die √Ėsterreicher steuert hat wohl nicht so viel in die Milit√§rtechnologie investiert wie wir. Selbstverst√§ndlich k√§mpfen auch unsere kleindeutschen Vasallen mit uns an der Front. Doch deren Hilfe f√§llt gegen die √Ėsterreicher gering aus. Wir brauchen Sie nun eher um die Provinzen des rie√üigen Reiches zu erobern. Doch der von mir weiter oben erw√§hnte eingriff der Briten ist gekommen. W√§hrend unser gesamtes Heer in √Ėsterreich k√§mpft landen englische Armeen an unseren K√ľsten. Es gilt nun die Armee aufzuspalten und etwa 2 Regimenter an die K√ľste zu entsenden. Die Engl√§nder m√∂gen die √ľberlegene Seemacht sein doch zu Land d√ľrfte die KI genau so wenig in seine Truppen investiert haben wie der √∂sterreichische Computerwurm. Und genau so ist es auch gekommen, unsere Abwehrtruppen k√∂nnen die britische Armee wieder auf ihre Schiffe jagen. Doch wie sieht es derweil mit unseren Eroberungen in √Ėsterreich aus? Ja Sapperlot da haben sich ereignisse aufgetan die wir ganz √ľbersehen haben. Wir konnten mit der Hilfe unsere kleindeutschen Verb√ľndeten zwar ganz √Ėsterreich erobern aber dort ist nun eine offene Revolte ausgebrochen. Die n√∂rdliche Provinz B√∂hmen hat sich abgespaltet und unabh√§ngig erkl√§rt ein Nachteil den wir sp√§ter sp√ľren werden, denn Gro√üdeutschland ohne die b√∂hmisch tschechischen Provinzen ist keine gro√üdeutsche L√∂sung. Da unsere Armeen zum gro√üteil abgezogen sind und die √∂sterreichische Armee nicht mehr existiert sowie deren Wirtschaft ebenfalls ruiniert ist, ist das Land in den von uns gew√ľnschten Rang einer normalen Nation abgerutscht. Das bedeutet wir k√∂nnen es in unsere Einflusssph√§re aufnehmen. Um dies zu erreichen erweitern wir einfach die Kapitulationsbedingungen um den entsprechenden Reiter. Die √∂sterreichische KI springt sofort darauf ein und √Ėsterreich wird einer unserer Vasallen. Damit ist ein Frontabschnitt befriedet. Weiter geht es gegen Hannover und die Briten. Letztere k√∂nnen es nicht sein lassen und versuchen immer wieder unsere Str√§nde zu st√ľrmen. Doch mit der gest√§rkten preu√üischen Armee k√∂nnen es die roten Truppen nicht aufnehmen. Kurzzeitig komme ich nun zu einem anderen wichtigen Thema das existentiell f√ľr diesen Kriegsausgang ist. Solltet ihr selbst versuchen so zu spielen pumpt alle Forschungspunkte in den Milit√§rbaum. ‚ÄěVorderlader gesch√ľtze‚Äú, ‚Äěbessere Verteidigung‚Äú und ‚ÄěMilit√§rpl√§ne‚Äú sind entscheidend f√ľr einen erfolgreichen Feldzug. Um die Wirtschaft voran zu treiben den Fokus in der Industriemetropole Berlin auf Facharbeiter setzen gleichzeitig in K√∂nigsberg Kapitalisten f√∂rdern. Den Zoll solltet Ihr bei 43 bis 54% lassen, noch ist nicht die Zeit den Freihandel zu w√§hlen. Kommen wir aber nun weiter zu unserem Krieg. Die Briten werden noch einige versuche unternehmen Hannover zur√ľck zu gewinnen. Hier gilt es einfach die Invasoren so lange abzuwehren bis die Kriegspunkte immer mehr zu unseren gunsten stehen. Steht den Briten eine 50% Niederlage bevor werden sie schlie√ülich auf unsere Forderungen eingehen und Hannover in unsere Einflusssph√§re lassen. Der zweite Krieg zum gro√üdeutschen Reich ist gewonnen. Und nun k√∂nnen wir ein Ereignis anw√§hlen das f√ľr den letzten noch bevor stehenden Krieg sehr entscheidend ist. Wir gr√ľnden den norddeutschen Bund. Alle deutschen Staaten au√üer W√ľrttemberg, Baden und das K√∂nigreich Bayern vereinen sich unter unserer F√ľhrung zu einem Banner. Somit haben wir im Spieljahr 1850 eine Bev√∂lkerung von rund 5,74millionen Einwohnern. Um unsere Landwirtschaftsleistung zu optimieren erforschen wir nun die ‚ÄěAnorganische Chemie‚Äú sowie die ‚ÄěEisenbahn‚Äú um die Fabriken effektiver zu machen. Politisch hat sich die Landkarte radikal ver√§ndert. Das russische Zarenreich hat uns √Ėsterreich als einflussstaat geklaut und B√∂hmen hat sich mit den Russen verb√ľndet. Durch diesen Einschnitt m√ľssen wir erst mal daf√ľr sorgen das die s√ľddeutschen L√§nder in unseren Einfluss gelangen. Das ist die Voraussetzung um das deutsche Kaiserreich zu gr√ľnden. Da wir aber Gro√üdeutschland gr√ľnden m√∂chten brauchen wir noch die √Ėsterreicher sowie das Elsass von Frankreich das ebenfalls mit Russland verb√ľndet ist. Uns steht ein Krieg in bisher nie gekannten ausma√ü bevor.

Unsere Startvoraussetzungen f√ľr den letzten entscheidenden Krieg k√∂nnten nicht schlechter sein. Wir sind sprichw√∂rtlich von Feinden umzingelt also brauchen wir Verb√ľndete. Da bieten sich die s√ľddeutschen Staaten an die wir nun in unserem Einfluss aufnehmen konnten. Diese akzeptieren unsere Bedingungen und wir sind milit√§risch schon einmal etwas st√§rker gewappnet. Ein weiterer Verb√ľndeter wird das von der KI neu gegr√ľndete Italien sein. Mit diesem B√ľndnis k√∂nnen wir eine breitere front gegen Frankreich er√∂ffnen, wie wir die russischen Truppen abwehren k√∂nnen ist noch ein gro√ües Fragezeichen. Denn das Zarenreich hat die gr√∂√üte Armee von allen Gro√üm√§chten. Gro√ü in der Mannst√§rke aber schwach in der Ausr√ľstung. Frankreich hingegen d√ľrfte eine Armee haben die unserer gleich kommt. Also brauchen wir bereits vor der Kriegserkl√§rung eine relativ gro√üe Armee um beide Frontabschnitte bedienen zu k√∂nnen. Zuerst w√§hlen wir also den Kriegsgrund ‚ÄěProvinz Erobern‚Äú gegen Frankreich aus und starten die Mobilmachung bereits bei 78% Fortschritt der Erkl√§rung. Um diese f√ľr unsere Verh√§ltnisse gro√üe Armee finanzieren zu k√∂nnen schrauben wir die Steuern f√ľr Unterschicht, Mittelschicht sowie Oberschicht auf das Maximum. Eine Aufstiegsgesellschaft mittels niedrigerer Steuern k√∂nnen wir uns bei einem so gro√üen Krieg nicht leisten. Gegen beide Gegner werden die vorherigen Kriege wie m√ľckenstiche wirken. Als Technologie erforschen wir w√§hrend dessen den ‚ÄěHinterlader‚Äú. Dieser erh√∂ht nochmal den Schaden den unsere Regimenter austeilen. Da ich vermute das die franz√∂sische KI mehr Forschungspunkte in den Handel und die Wirtschaft steckt spekuliere ich wieder auf eine √ľberlegene Armee auf unserer Seite. Wir geben unsere Kriegserkl√§rung ab und pausieren das Spiel. Der nun folgende Feldzug muss wohl durchdacht sein. Unser Plan lautet folgenderma√üen : An der Westfront schnell mit der Armee ins Elsass und die Pariser Vorst√§dte einfallen und die direkte Konfrontation mit den franz√∂sischen Truppen suchen.Im Osten hingegen auf einen Verteidigungskrieg gegen Russland pochen und die russische Armee Kriegsm√ľde machen. Das Gefecht erfolgt und da uns die s√ľddeutschen Armeen gemeinsam mit den Italienern unterst√ľtzen verl√§uft der Plan f√ľr den Westfeldzug hervorragend. Einziges Hindernis d√ľrfte die Schweiz sein. Das in der realen Welt neutrale Land hat uns im Spiel an der Seite Frankreichs den Krieg erkl√§rt und bindet die italienischen Truppen in den Alpen. Die K√§mpfe zwischen unseren Norddeutschen und den feindlichen franz√∂sischen Truppen verlaufen Kr√§fte verzehrend. An der Ostfront √ľberrennt uns Russland mit seiner zahlenm√§√üig viel gr√∂√üeren Armee. Wir m√ľssen die angeschlagenen Regimenter nach Berlin zur√ľck ziehen um eine Zerm√ľrbung zu verhindern. Dank den Hinterladern und der ‚ÄěArmee Entscheidungsfreiheit‚Äú Forschung sind unsere Soldaten den Franz√∂sischen nun √ľberlegen wodurch wir Armeen in den Osten abziehen k√∂nnen. Die Franz√∂sische KI hat kaum noch Regimenter um erfolgreich Feldz√ľge f√ľhren zu k√∂nnen, deshalb belassen wir es beim Halten der eroberten Elsass Gebiete. Nun erfolgt eine aufwendige klick Arbeit im Osten unseres Bundesstaates. Wir m√ľssen unsere Truppen solange gegen die russischen Angreifer f√ľhren und Siege davon tragen bis das Schlachtgl√ľck zu unseren Gunsten f√§llt und die Siegespunkte aufgrund mehrerer Niederlagen von der russischen KI abgezogen wird. Einen Eroberungskrieg gegen Russland sollten wir vergessen. Das Land ist zu weitl√§ufig um kontrolliert erobert werden zu k√∂nnen. Steigt die Anzahl der Siegespunkte f√ľr unsere Kriegspartei ist es endlich soweit. Frankreich tritt das Elsass an uns ab. Noch befinden wir uns im Krieg gegen das russische Zarenreich aber wir k√∂nnen jetzt mit geballter Kraft gegen diesen Feind vorgehen. Nacheinander besiegen und vernichten wir die russischen Einheiten bis Russland auch unseren Siegesbedingungen zustimmt und √Ėsterreich aus seiner Einflusssph√§re entl√§sst. Automatisch gelangt nun dieses in unserem Einfluss und nun k√∂nnen wir unter dem Reiter ‚ÄěDeutschland gr√ľnden‚Äú das Gro√üdeutsche Reich ins Leben rufen.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Tutorial einen Einblick geben was Ihr im Spiel machen m√ľsst um Gro√üdeutschland gr√ľnden zu k√∂nnen. Der Weg ist vor allem f√ľr Neulinge steinhart. Erfahrene Victoria 2 Spieler d√ľrften es auch nicht so einfach haben dieses Spielereignis ins Leben zu rufen. Doch wenn man erst mal Gro√üdeutschland gegr√ľndet hat und auf wirtschaftlicher Basis in den Freihandel samt von Kapitalisten betriebenen Fabriken umsteigt ist man quasi unaufhaltsam. Man hat eine Bev√∂lkerung die es mit der von Russland aufnehmen kann, dazu eine zahlenm√§√üig ebenso gro√üe Armee aber mit technologischer √úberlegenheit. Selbst einen Krieg gegen alle anderen Gro√üm√§chte, bei denen man zwischen den ersten und zweiten Platz liegen sollte, ist mit Gro√üdeutschland kein Problem. Ich hatte mehrere anl√§ufe gebraucht um dieses Tutorial in der jetzigen Form erstellen zu k√∂nnen. Es ist einfach unfassbar schwierig den richtigen Weg zu finden um schnellstm√∂glich einen Krieg gegen so viele Gegner f√ľhren und gewinnen zu k√∂nnen.

Victoria 2: Savegames von Großdeutschland
Savegames « Downloads

AttributeValue
Version
Veröffentlichungsdatum19-10-2017
heruntergeladen172 mal
Größe3.38 MB
Dateityprar
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)

R√ľckblick: American Conquest (PC)

Dominik am 23.April 2011 um 11:04:21

Hersteller: GSC Ukraine, CDV Entertainment

Release: 15.November 2002

Produktionsjahr: 2 Jahre

Plattformen: Pc (Windows)

Genre: Echtzeit Strategie

Basierte Engine: 2D orientierte Engine, „Cossacks“-Engine

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: In diesem Artikel m√∂chte ich euch die American Conquest Anthology Reihe vorstellen. Es handelt sich hierbei um eine Collectors Edition des eigentlichen Hauptspiels American Conquest sowie dessen 2 Addons, Fight Back und Divided Nations. Wie der Spieletitel bei einigen sicher schon vermuten l√§sst spielt sich das ganze Geschehen auf dem amerikanischen Kontinent ab. Dabei startet man ab dem Englisch-Franz√∂sischen Kolonialkonflikt, √ľber die Zentralamerikanische Expedition des Hern√°n Cort√©s, sowie Besiedelungen durch Preu√üen und Polen sowie den Niederlanden, dem Amerikanischen Unabh√§ngigkeitskrieg bis zum gro√üen Nordamerikanischen Civil War. Der Aufbau des Spiels ist in etwa vergleichbar wie in Age of Empires. So muss man mit seinen Siedlern Rohstoffe sammeln, Geb√§ude errichten um letztendlich eine gro√üe Armee in die Schlacht zu f√ľhren. Genau auf diesem Aspekt liegt auch der Hauptaugenmerk des Spiels. Besonders wichtig ist dabei die genaue Verteilung der Ressourcen denn bestimmte starke Einheiten k√∂nnen nur mit den am seltensten vertretenden Mineralien abgebaut werden. Au√üer diesem klassischen Aufbau einer Basis k√∂nnen noch Historische K√§mpfe nachgespielt werden, dies ist auch im Multiplayer Modus verf√ľgbar. Die Engine ist in der Lage bis zu 16000 Sprites pro Karte darzustellen was Gigantische Aufstellungen von Armeen erm√∂glicht. Leider ist das auch eines der Kritikpunkte am Spiel. Da es auf 2D basiert kann man nur mithilfe einer Zoomoption ¬†ein wenig Kontrolle √ľber den Schlachtverlauf erhalten. Die Un√ľbersichtlichkeit d√ľrfte den Gelegenheitsspieler in diesem Genre eher abschrecken. F√ľr Hardcore Strategen und Geschichtsstudenten wiederum ist American Conquest ein Geschenk des Himmels.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (1)