Insane West – Im wahrsten Sinne des Wortes! (Early Access)

Chinesische Spielemacher machen ein Westernspiel. Probieren kann man es ja, nur sollte man sich von der Schwierigkeit her nicht zu sehr an eSports-Bedingungen knĂŒpfen, sonst kommt so was raus, was mit „INSANE WEST“ gemacht wurde: ein Spiel, welches einen wortwörtlich in den Wahnsinn treibt. Der Wilde Westen im 19. Jahrhundert gilt als gutes Szenario, das … weiter

» western

Insane West – Im wahrsten Sinne des Wortes! (Early Access)

kepu am 10.Juni 2019 um 20:06:47

Chinesische Spielemacher machen ein Westernspiel. Probieren kann man es ja, nur sollte man sich von der Schwierigkeit her nicht zu sehr an eSports-Bedingungen knĂŒpfen, sonst kommt so was raus, was mit „INSANE WEST“ gemacht wurde: ein Spiel, welches einen wortwörtlich in den Wahnsinn treibt.


Der Wilde Westen im 19. Jahrhundert gilt als gutes Szenario, das hat Rockstar Games mit „Red Dead Redemption“ erfolgreich beweisen können. Jump&Runs und Survival mit dem Setting sind allerdings recht rar und nicht wirklich ĂŒberall zu finden. Das JIGUANGGamestudio veröffentlichte am 2. Mai 2019 eine Early-Access-Version seines Computerspiels „INSANE WEST“, ĂŒbersetzt „VerrĂŒckter Westen“, dessen Highlight ein Sidescroller mit Jump&Run-Elementen sein soll. Nebenbei erwĂ€hnt wird zudem ein Survival-Mode in der Testphase.

Im MenĂŒbildschirm sehen wir die Spielerfigur schlafend in einem Bett mit einer Kiste Obst, Flaschen und einem WANTED-Blatt an einem Spiegel. Unsere Spielfigur ist das im ĂŒbrigen nicht, da passt der Bart nicht dazu. Als Charakter können wir nicht nur einen Cowboy, sondern auch ein Cowgirl auswĂ€hlen. Hinter „Adventure Mode“ verbirgt sich der Sidescroller mit seinen insgesamt 14 Level. „New Game“ startet die Überlebens-Action.

Das erste Level im Adventure Mode ist noch kinderleicht, hier wird einem die Steuerung erklĂ€rt. Mit WASD bewegt man sich fort und mit der Leertaste kann man springen. Es wird allerdings verschwiegen, dass man auch einen Doppelsprung durchfĂŒhren kann. SpĂ€testens das wird beim zweiten Level nĂŒtzlich sein. Hier begegnen uns erstmals explosive FĂ€sser, die bei BerĂŒhrung binnen weniger Sekunden in die Luft gehen und uns durchaus verletzen können, kommen wir denen zu nahe. FĂŒnf Herzen haben wir, um das Level zu ĂŒberleben, heißt fĂŒnf mal darf man sich verletzen. Alleine das zweite Level ist voller gefĂ€hrlicher Elemente, dass man es nur mit viel Geduld und viel Kraft schafft, lebendig am Ziel anzukommen, was mir bei der Testphase jedoch nicht gelungen ist. Man begegnet spĂ€ter auch Luftblasen, die die Steuerung umkehrt. Man lĂ€uft etwa nach links, wenn man D drĂŒckt, wo man normalerweise rechts laufen sollte. Absolut nichts fĂŒr AnfĂ€nger.

Interessanter ist da wohl eher der wahre „Adventure Mode“, nĂ€mlich der Survival-Modus. Man startet an einem Balken vor einer kleinen Stadt, die im typischen Wild-West-Look aufgebaut und platziert wurde: wenig Straßen und jedes GebĂ€ude ist ein Gewerbe. Und alles muss aus Holz sein. Man fĂ€ngt gesĂ€ttigt, mit guter Gesundheit und $5 in der Tasche an. Nicht gerade viel, aber das ist doch das 19. Jahrhundert, da sollte alles doch ziemlich billig sein, oder? Schön wĂ€rs.

AuftrĂ€ge kann man sich am Bahnhof einholen. Wir können entweder einen Koffer, eine Box, einen Sack Reis oder ein Fass transportieren, fĂŒr letzteres gibt es immerhin schon $20. Die Hinweise geben schon Auskunft genug, wo die Sachen hin mĂŒssen. Mit etwas GlĂŒck lĂ€uft alles reibungslos, mit etwas Pech kriegt man plötzlich keinen Auftrag oder man bekommt wie aus dem Nichts eine Strafe. Auf den nĂ€chsten Auftrag darf man ĂŒbrigens 5 Minuten in Echtzeit warten. Gerade, wenn was schief lĂ€uft, ist das gnadenlos.

Man kann aber auch eine Brechstange fĂŒr $5 kaufen und sich auf die Jagd nach FĂ€ssern mit Pfeilen machen, diese verbergen nĂ€mlich alkoholische GetrĂ€nke, die man letzten Endes fĂŒr ein kleines SĂŒmmchen an der Bar verkaufen kann. Warum man die kaufen kann, erschließt sich nicht, da man im Inventar ohnehin nur Sachen vom Lebensmittelstand zu sich nehmen kann.

Ob die Lebensmittel Salz enthalten, kann man schon anhand der Preise feststellen, denn die sind ordentlich gesalzen, gar ĂŒbersalzen. Möchte man etwa seinen Durst stillen und die Lebensenergie aufwerten, kauft man eine Tomate, die $15 kostet. Wer kennt sie nicht, die Tomate als Durststiller? $20 fĂŒr einen Keks will man auch nicht gerne ausgeben und selbst die gĂŒnstigeren Sachen helfen nur bedingt. Und ehe man bei den vermaledeiten Bugs so viel zusammen bekommt, dass man garantiert ĂŒberleben kann, dauert es. Im Hotel kann man ĂŒbrigens fĂŒr $7 eine Kleinigkeit essen.

Der immerhin sehr schön anzusehende Tag/Nacht-Rhythmus bietet einem die Gelegenheit, schlafen zu gehen. Doch um schlafen zu können, braucht man Geld. Die teuerste Übernachtungsmöglichkeit mit $25 bietet die Bar. Möchte man sehr gĂŒnstig schlafen, gibt es ĂŒberdachte PlĂ€tze an einem Lagerfeuer. Und selbst da kostet das Schlafen $1. Wenn alle Lichter in der Stadt anspringen, haben alle LĂ€den ohnehin keinen Dienst mehr und damit fehlt leider die Möglichkeit, sich noch irgendwie Geld zu verdienen. Allerdings kann man vorher auch nicht schlafen, das geht nur abends.

Die Umgebung bietet auch nicht unbedingt viel, sonderlich groß ist die Karte ebenfalls nicht. Lediglich ein paar FĂ€sser mit Alkohol und ein Haus mit einer möglichen Verbrechensaktion, die ĂŒberhaupt nicht beschrieben wird, warten auf den Spieler. Aber der Schwierigkeitsgrad ist durch die horrenden Preise, der geringen Überlebenschancen und den widerspenstigen Bugs ohnehin sehr hoch angelegt und dĂŒrfte gerade bei Einsteigern schnell frusten. Sven Festag von QUICK-SAVE.de gab ich ebenfalls die Möglichkeit, das Spiel kurz anzutesten und war ebenfalls nicht sonderlich begeistert von dieser Darbietung.

Die oder der Macher gab(en) bei Steam an, dass das Spiel aktuell zu 80% fertig sei und noch einiges fehlt. In meinen Augen fehlt da viel mehr, damit es zu einem fairen und guten Spiel wird. Die etwas minimalistisch gehaltene Grafik gibt wenig Grund zum Meckern, der Stil geht völlig in Ordnung und unfassbar hÀsslich sieht es auch nicht aus. Performanceprobleme gab es seltsamerweise nur bei Nacht, sonst lief es durchgehend stabil. Nur einmal blieb der Ladevorgang hÀngen.

„INSANE WEST“ ist aktuell fĂŒr 3,99 € erhĂ€ltlich und ist derzeit im Early-Access-Stadium.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)
0 » Indie