GoldenEye 007 – muss das noch indiziert sein?

Dezember 1995: Nach knapp sechs Jahren Abwesenheit kehrte die James Bond-Reihe rund um den gleichnamigen britischen Geheimagenten mit „GoldenEye“ zurĂŒck auf die Kinoleinwand. Hier gab Pierce Brosnan sein DebĂŒt. Der Film gilt sowohl als Brosnans bester als auch einer der besten Bond-Filme aller Zeiten, die Nachfolger kamen bei Kritikern weniger gut weg. Bis 2002 verkörperte … weiter

Conker’s Bad Fur Day – Retro-Review

Stellt euch vor, ihr möchtet einen familienfreundlichen Platformer erschaffen, aber die Vorabversion wird von der Presse zerrissen. Aus einer Mischung aus gekrĂ€nktem Stolz und dem Willen, es den Leuten zu beweisen, programmiert ihr euer Spiel kurzerhand um, um daraus alles, außer etwas familienfreundliches, zu machen. So oder so Ă€hnlich ist das der Fall bei Conker’s … weiter

Age of Empires: Definitive Edition – Re-Review

Es war ein wenig ĂŒberaschend, aber sehr erfreulich: Microsoft kĂŒndigte an, dass die Definitive Edition von Age of Empires 1, sowie fĂŒr Age of Empires 2 und 3 und das neue Age of Empires 4 nun doch fĂŒr Steam erscheinen werden, nachdem man sich wohl mit Valve einigen konnte. Kurz nach der E3-Presentation und dem … weiter

» Xbox

GoldenEye 007 – muss das noch indiziert sein?

FloosWorld am 31.Juli 2021 um 13:07:04
Dezember 1995: Nach knapp sechs Jahren Abwesenheit kehrte die James Bond-Reihe rund um den gleichnamigen britischen Geheimagenten mit „GoldenEye“ zurĂŒck auf die Kinoleinwand. Hier gab Pierce Brosnan sein DebĂŒt. Der Film gilt sowohl als Brosnans bester als auch einer der besten Bond-Filme aller Zeiten, die Nachfolger kamen bei Kritikern weniger gut weg. Bis 2002 verkörperte Brosnan Bond insgesamt vier Mal.
Das gleichnamige Spiel wurde von Rareware (u.a. Donkey Kong, Banjo Kazooie, Killer Instinct) entwickelt und erschien knapp zwei Jahre nach dem Film im August 1997 auf Nintendos damals aktuellster Konsole – dem N64, nachdem es in der Entwicklung mehrere Phasen durchmachte: vom Donkey Kong Ă€hnlichen Platformer auf dem SNES ĂŒber einem Virtua Cop-Ă€hnlichen Railshooter bis hin zu dem Egoshooter, der das Genre an der Konsole nachhaltig prĂ€gte.
In Deutschland erschien das Spiel nie, aber wurde dennoch im FrĂŒhjahr 1998 indiziert. Deutschsprachige Versionen erschienen wohl in der Schweiz und Österreich, wurden aber mit dem Hinweis versehen, dass diese nicht fĂŒr den deutschen Markt bestimmt seien.
Wie auch schon fĂŒr Unreal Tournament möchte ich deswegen der Frage auf den Grund gehen, ob die Indizierung von GoldenEye nach wie vor gerechtfertigt ist und nochmals darauf hinweisen, dass eine Indizierung kein Verbot per se ist. Spieler ab 18 dĂŒrfen indizierte Medien „unter der Ladentheke“ kaufen, die Medien dĂŒrfen aber nicht „beworben“ (z.B. durch Zeitungsartikel) werden.
Hinweis: Alle Bilder stammen aus dem Xbox 360-Remaster.

Zum Spiel

GoldenEye 007 ist wie eingangs erwÀhnt ein Egoshooter und das Spiel zum gleichnamigen Film. Bis auf wenigen Ausnahmen folgt das Spiel der Handlung des Films recht prÀzise und Umgebungen Àhneln der Kinovorlage deutlich (z.B. Surface mit der Servernaya-Station oder die Verfolgungsjagd im Panzer in Streets).

Es gibt insgesamt 20 Missionen – 18 „normale“, die die Handlung des Films nacherzĂ€hlen und zwei Bonusmissionen, die frĂŒheren Bond-Abenteuern nachempfunden sind.

Drei Schwierigkeitsgrade (Agent, Secret Agent, 00 Agent) stehen zur Auswahl, die sich in Anzahl an Zielen und Gegnern, sowie der eigenen WiderstandsfÀhigkeit unterscheiden. Ein vierter Schwierigkeitsgrad (007) wird beim kompletten Durchspielen freigeschaltet. Dieser ist in der Anzahl an Zielen 00 Agent identisch, aber es können noch vier Parameter angepasst werden: die eigene Gesundheit, die Gesundheit der Gegner, die Zielgenauigkeit der Gegner und die Reaktionsgeschwindigkeit der Gegner.

Besonders beliebt ist der Multiplayer, der witzigerweise bis kurz vor Release nicht vorgesehen war und heimlich einprogrammiert wurde. Hier können bis zu vier Spieler sich in diversen Modi herausfordern.

2007 war ein Remaster fĂŒr die Xbox 360 vorgesehen, welches aber aufgrund von Lizenzproblemen mit dem Rechteinhaber MGM/EON sowie einer nicht nĂ€her genannten Person von Nintendo nie offiziell erschien. Anfang Februar 2021 fand GoldenEye 007 XBLA seinen Weg ins Internet und lĂ€sst sich sowohl auf PC als auch auf gemoddeter Originalhardware spielen. Die Hauptmerkmale sind ein flĂŒssiges Gameplay mit 60 Bildern die Sekunde; eine ĂŒberarbeitete Steuerung, die sich beide Analogsticks des 360-Controllers zunutze macht; ein Online Multiplayer ĂŒber Xbox Live (nicht im Leak enthalten) sowie System Link, was ĂŒber Xlink Kai und Ă€hnliche Plattformen ĂŒber ein emuliertes LAN Netzwerk ein Onlinespiel ermöglicht.

Das Spiel zÀhlt mit 8 Millionen verkauften Einheiten als das zweiterfolgreichste N64-Spiel aller Zeiten. Platz 1 belegt Mario Kart 64.

 

Die Gewalt

Die Gegner reagieren auf Beschuss und fassen sich an die jeweilige angeschossene Körperstelle. Ermöglicht wird das durch Motioncapturing. Zudem fÀrbt sich die angeschossene Stelle rot.

Die Auswahl an Todesanimationen ist breit gefĂ€chert, von Gegnern, die schnell auf den Boden fallen bis hin zu sekundenlangem WĂ€lzen ist alles dabei. Getötete Gegner lösen sich Ă€hnlich wie bei der deutschen Version von Half Life nach einigen Sekunden in Luft auf, möglicherweise, um die Konsole nicht zu sehr zu ĂŒberlasten, da das Spiel je nach Situation bei 10-25 FPS ablĂ€uft.

Stirbt man, strömt wie bei der berĂŒhmten Gunbarrel-Szene, die in fast jedem Bond-Film vorkommt, Blut den Bildschirm hinunter.

 

Warum wurde GoldenEye 007 indiziert?

 

Die BPjM urteilte bei ihrer Entscheidung vom MĂ€rz 1998, dass die Aufgaben „stets gleich gelagert“ sind: RĂ€tsel lösen, wie z.B. Sicherheitsanlagen ausschalten, SchlĂŒssel auffinden, Kontakt mit bestimmten Personen aufnehmen oder bestimmte Personen töten.

Negativ wird erwĂ€hnt, dass man Waffen und Munition nur erhĂ€lt, indem man die zahlreichen Gegner im Level tötet. Hauptinhalt sei es, „menschliche Gegner auf unterschiedliche Art und Weise zu vernichten, wobei die TötungsvorgĂ€nge detailfreudig inszeniert sind“.

Auch wenn das Töten an sich nicht der Hauptinhalt ist (abgesehen von Missionen wie Jungle oder Cradle, in denen Xenia und Alec getötet werden mĂŒssen, da das auch in der Filmvorlage so ist), stimme ich der BPjM bei den TötungsvorgĂ€ngen zu. Diese waren fĂŒr die damalige Zeit detailreich umgesetzt. Ebenfalls richtig ist die Angabe zu den Missionszielen. Bei Surface 1 auf Agent muss beispielsweise nur die Kommunikationsanlage gestört und der Zugang zum Bunker gefunden, auf Secret Agent kommt zudem die Suche nach dem Safe Key und dem Diebstahl der BauplĂ€ne fĂŒr die Bunkeranlage hinzu.

Fakt ist aber, dass das Spiel es einem auch erlaubt, stealthmĂ€ĂŸig zu spielen, da Gegner rudimentĂ€r auf GerĂ€uschquellen und Sichtkontakt reagieren, sowie Kameras bei Sichtkontakt Alarmanlagen auslösen können. Waffen können auch in Kisten gefunden werden können, z.B. die RC-P90 in der Mission Train auf Agent. Zudem gibt es Missionen, in denen wenig bis keine Zivilisten, Geiseln oder Wissenschaftler getötet werden dĂŒrfen, z.B. Facility, Silo, Frigate oder auch Streets.

 

Sollte GoldenEye 007 nach wie vor indiziert bleiben?

Nein, ich finde die Indizierung von GoldenEye 007 nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ. Der Grund dafĂŒr ist, dass das Spiel trotz seiner detaillierten Sterbeanimationen nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig blutig und brutal wie andere zeitgenössische Genrevertreter ist, wie z.B. das im gleichen Jahr veröffentlichte Blood, welches deutlich detailfreudiger ist und herausgerissene Herzen zeigt. Turok 2 zeigt sich ebenfalls detailfreudig mit Blutlachen und ausgedehnten Sterbeanimationen und wurde in seiner unzensierten Form nicht indiziert, das Nightdive-Remaster wird auf diversen Verkaufsplattformen wie Nintendos eShop oder auch dem Microsoft Store als USK 18 gelistet.

Andere, noch indizierte Beispiele sind da brutaler, etwa Unreal Tournament.

Ein weiterer Grund ist, dass Perfect Dark, der geistige Nachfolger von GoldenEye 007, Ă€hnlich in seiner Gewaltdarstellung und mit Blutspritzern an WĂ€nden etwas detaillierter ist, aber sonst GoldenEye 007 sehr Ă€hnelt. Anders als der Bond-Shooter wurde das Spiel nie der BPjM zur PrĂŒfung vorgelegt und erhielt mit dem XBLA-Remaster von 2010 mit USK 18 auch eine Altersfreigabe, nachdem das N64-Original ebenfalls nie offiziell in Deutschland erschien. Zudem Ă€hnelt der Gewaltgrad den TimeSplitters-Spielen, die von ehemaligen Rare Mitarbeitern entwickelt wurden.

FĂŒr GoldenEye 007 wĂŒrde ich eine Altersfreigabe ab 16 Jahren als realistisch sehen, falls das Spiel jemals bei der USK geprĂŒft werden sollte. Der Gewaltgrad ist niedriger als bei Perfect Dark und orientiert sich mehr an Doom 1 und 2 sowie Duke Nukem 3D.

Da derzeit nicht klar ist, wer ĂŒberhaupt die Rechte fĂŒr das Spiel hat (Entwickler = Rare, Publisher = Nintendo, Markenrechte = MGM/EON), ist eine vorzeitige Listenstreichung unwahrscheinlich. Die automatische Streichung erfolgt somit im MĂ€rz 2023.

 

Update (30.10.2021): Erfreulicherweise wurde GoldenEye 007 auf Anfrage von Nintendo Europa nach 23 Jahren vom Index gestrichen. Wie es scheint versucht man wohl das Spiel fĂŒr den Hauseigenen Switch Online Dienst zu bekommen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.8/5 (4)

Conker’s Bad Fur Day – Retro-Review

FloosWorld am 10.Februar 2020 um 15:02:47
Stellt euch vor, ihr möchtet einen familienfreundlichen Platformer erschaffen, aber die Vorabversion wird von der Presse zerrissen. Aus einer Mischung aus gekrĂ€nktem Stolz und dem Willen, es den Leuten zu beweisen, programmiert ihr euer Spiel kurzerhand um, um daraus alles, außer etwas familienfreundliches, zu machen. So oder so Ă€hnlich ist das der Fall bei Conker’s Bad Fur Day. Das von Rare entwickelte Spiel begann als „Twelve Tales – Conker 64“, war unter diesem Titel auch als harmloser und familienfreundlicher Plattformer vorgesehen und wurde nach mehreren DesignĂ€nderungen am Ende der Lebensspanne vom N64 im Jahr 2001 veröffentlicht. Das Endergebnis ist auf technischer und spielerischer Ebene interessant und beeindruckend.
 
Diese Review entsteht auf Basis der in Rare Replay enthaltenen und mit dem N64-Original identischen Version sowie dem Xbox Remaster „Live & Reloaded“.

 

Handlung

Conker, ein rothaariges Eichhörnchen, ist in einer Kneipe und betrinkt sich. Über das Telefon vertröstet er seine Freundin Berri, ein Chipmunk, dass es wohl heute wieder ein wenig lĂ€nger bei ihm wird. Conker verlĂ€uft sich auf dem Weg nach Hause und versucht nun irgendwie wieder den Weg ins eigene Bett zu finden. Auf dem Heimweg laufen ihn allerlei skurriler Gestalten ĂŒber den Weg, unter anderem ein Bienenkönig, der seine Frau fĂŒr eine Sonnenblume mit großen BrĂŒsten verlassen hat oder einen opernsingenden Haufen Kot.

 

Zur gleichen Zeit bricht beim milchtrinkenden und -liebenden König Panter ein Tischbein, wodurch er ein Glas seiner geliebten Milch verschĂŒttet. Er beauftragt den Doktor seines Schlosses damit, nach einer Lösung zu finden, ohne das Klebeband benutzt werden muss. Die Lösung des Doktors: ein Eichhörnchen muss her! Von nun an wird Conker von dem König und seinen Schergen gejagt.

 

Gameplay

Conker steuert sich wie ein typischer 3D Platformer. Die Steuerung der N64 Version wurde dabei ganz gut auf den Xbox Controller ĂŒbersetzt, allerdings ist es doch nervig, dass der rechte Stick invertiert ist ohne Möglichkeit, das zu Ă€ndern. Das bedeutet: möchte man die Kamera nach links drehen, muss der Stick nach rechts bewegt werden.

 

Conkers Lebensanzeige ist eine Tafel Schokolade mit sechs StĂŒcken. In der Spielwelt sind einzelne SchokoladenstĂŒcke verteilt, mit denen er seine Gesundheit wieder auffĂŒllen kann. Stirbt er, verliert er ein Leben. Neue Leben erhĂ€lt Conker, indem er auf der Welt verteilte EichhörnchenschwĂ€nze einsammelt.

 

Conker erklĂ€rt die Steuerung bei schwereren Abschnitten in Zwischensequenzen, indem er sich daran erinnert, welche Taste nun gedrĂŒckt werden muss. Da es sich bei Rare Replay um die N64 Version des Spiels handelt, spricht Conker auch von den Tasten des N64 Controllers, in den Sprechblasen der Zwischensequenzen wird jedoch die jeweilige Taste auf dem Xbox Controller eingeblendet.

 

Bleibt man stehen, kann man Conker nach einiger Zeit beobachten, wie er z.B. ein Heft liest, etwas trinkt und mit einem Gameboy spielt

 

Conker’s Bad Fur Day bietet hier und da kleinere Aufgaben, z.B. eine gewisse Anzahl von etwas von A nach B transportieren.

 

Das Spiel nimmt sich selbst nicht ernst und ein großer Teil des Humors wird ĂŒber Filmanspielungen auf Titel wie Clockwork Orange, Die Zauberer von Oz, Matrix oder auch Der Soldat James Ryan transportiert. Der Humor des Spiels ist an sich Ă€ußerst schwarz und vulgĂ€r. An einigen Stellen war der Humor den Entwicklern zu schwarz, weswegen eine doch recht heftige Szene der Schere zum Opfer fiel. Eine weitere Szene mit einer deutlichen Anspielung an PokĂ©mon in der Pikachu von einem Mafiaboss geschlagen wird, wurde wohl auf DrĂ€ngen von Nintendo entfernt.

 

Laut Entwicklerangaben wurde sich nicht wirklich ĂŒber eine Geschichte Gedanken gemacht, sondern mehr auf die Umsetzung einzelner Elemente geachtet, was sich auch deutlich im Spiel bemerkbar macht und man gespannt ist, was als nĂ€chstes passiert.

 

Freigespielte Kapitel können jederzeit im HauptmenĂŒ ausgewĂ€hlt werden. Die Kapitel sind in mehrere Akte unterteilt. Das Spiel bietet die Möglichkeit, drei SpielstĂ€nde anzulegen.

 

Technik

Als eines der wenigen Spiele fĂŒr den N64 setzt Conker’s Bad Fur Day auf eine 512 Mbit Cartridge, was die volle Ausnutzung der 64 MB an Spieldateien ermöglicht. Ein weiteres Spiel, welches so eine Cartridge benutzt, ist Resident Evil 2.

 

Das Spiel besitzt eine komplett englische Sprachausgabe (und Bildschirmtexte) sowie vertonte Zwischensequenzen, was fĂŒr die Konsole eine echte Seltenheit ist.

 

Das Spiel wurde von nur drei Personen vertont: Louise Ridgeway fĂŒr alle weiblichen Stimmen, Chris Seavor fĂŒr alle mĂ€nnlichen Stimmen sowie Chris Marlow als Stimme von The Great Mighty Poo.

 

Das in der N64 Version vorhandene Intro, in welchem Conker das Logo der Konsole zersĂ€gt, ist aus lizenzrechtlichen GrĂŒnden nicht in Rare Replay ĂŒbernommen worden. Schade eigentlich, da man sicherlich das N64-Logo durch das der Xbox hĂ€tte austauschen können und etwas Ă€hnliches bereits mit einem Clip mit Conker und Banjo existiert.

 

Multiplayer

Conker’s Bad Fur Day bietet sieben verschiedene Multiplayer Modi: Total War, Beach, Raptor, Heist, Race, Tank, Deathmatch.

 

Modi wie Beach basieren teilweise auf Stellen aus dem Storymodus. Hier treten die Tediz gegen französische Eichhörnchen an.

 

Wer genaueres ĂŒber die Multiplayer Modi erfahren möchte, kann sich dieses Video der Entwickler anschauen.

 

Conker: Live & Reloaded

2005 erschien mit Conker: Live & Reloaded ein Remaster fĂŒr die erste Xbox, welches AbwĂ€rtskompatibel mit Xbox 360 und Xbox One ist und zudem digital gekauft werden kann. UrsprĂŒnglich war das Ganze als Sequel mit dem Namen „Conker’s other Bad Fur Day“ fĂŒr Nintendos Nachfolgekonsole – dem Gamecube – geplant. Nachdem Microsoft aber Rare ĂŒbernommen hatte, wurde das Studio damit beauftragt, Bad Fur Day zu remastern. Das Remaster selbst sollte ursprĂŒnglich „Live & Uncut“ heißen.

 

Das Remaster fĂŒgt deutsche Bildschirmtexte hinzu und hat kleinere Neueren zu bieten. So wurden z.B. Sequenzen, wie die mit dem Wasserspeier am Anfang des Spiels um ein paar die vierte Wand brechende Dialogzeilen erweitert und einige Aufgaben im Schwierigkeitsgrad gesenkt. Neben der Bratpfanne hat Conker einen BaseballschlĂ€ger mit einer sehr effektiven Dreierschlagkombo dazubekommen.

 

Grafisch wurde das Spiel auch verbessert – Conker, Berri und alle weitere Tiere, die ein Fell besitzen, haben nun in Echtzeit berechnete Haare.

 

Die Stellen, in denen Conker die Steuerung des Spiels erklĂ€rt, wurden fĂŒr den Xbox Controller neuaufgenommen. Ansonsten wurden die Sprachaufnahmen der N64 Version in höherer QualitĂ€t wiederverwendet.

 

Eine unter Fans kritisierte Tatsache ist jedoch, dass die Dialoge des Remaster stark zensiert sind und das an Stellen, die in der N64 Version unzensiert zu hören waren. Das ist aber soweit (abgesehen von The Great Mighty Poo) nicht wirklich tragisch, da man sich denken kann, was die Figuren sagen wollen.

 

Die in der N64 Version vorhandenen Cheats wurden aus dem Spiel entfernt. Somit ist es u.a. nicht mehr möglich, alle Kapitel freizuschalten.

 

Live & Reloaded besitzt andere Multiplayer Modi und war ĂŒber Xbox Live online spielbar. Die Server fĂŒr das Spiel wurden 2010 abgeschaltet, ĂŒber System Link mit Xlink Kai kann aber weiterhin online gespielt werden. Ein Spiel gegen die KI, im Spiel Dummbots genannt, ist weiterhin möglich.

 

Fazit

Wer auf schwarzen (und insbesondere vulgĂ€ren) Humor steht, der kann mit Conker nichts falsch machen. Das Spiel lebt definitiv davon, dass man so wenig wie möglich im Vorfeld ĂŒber einzelne Sequenzen weiß und alles auf sich zukommen lĂ€sst. Bereits in den ersten Spielminuten finden einige großartige Momente statt, etwa die Anspielung auf Clockwork Orange direkt im Intro.

 

Da die N64 Version preislich gesehen eine richtige Frechheit ist (die Cartridge wird ab 100 € verkauft, obwohl das Spiel mit knapp 770.000 verkauften Einheiten gar nicht mal so selten ist – Tony Hawk’s Pro Skater 3, das letzte Spiel fĂŒr den N64, ist trotz einer geringen Auflage von knapp 300 produzierten Cartridges deutlich gĂŒnstiger zu haben), ist Rare Replay eine willkommene Alternative. Noch besser ist es, dass man zusĂ€tzlich das Xbox Remaster entweder als Disk Version fĂŒr knapp 30 € oder digital fĂŒr 10 € kaufen kann und somit beide Versionen auf einer Konsole hat.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)

Age of Empires: Definitive Edition – Re-Review

FloosWorld am 21.August 2019 um 16:08:48

Es war ein wenig ĂŒberaschend, aber sehr erfreulich: Microsoft kĂŒndigte an, dass die Definitive Edition von Age of Empires 1, sowie fĂŒr Age of Empires 2 und 3 und das neue Age of Empires 4 nun doch fĂŒr Steam erscheinen werden, nachdem man sich wohl mit Valve einigen konnte. Kurz nach der E3-Presentation und dem AnkĂŒndigungstrailer zu Age of Empires 2: Definitive Edition gingen auch die Steamstore-Seiten fĂŒr AoE 1 und AoE 2 online und die beiden Spiele konnten zunĂ€chst mal in die Wunschliste hinzugefĂŒgt werden. Bei den Veröffentlichungsdaten  standen jeweils „Coming Soon“ und „Fall 2019“ und in einem GesprĂ€ch wurde bestĂ€tigt, dass Age of Empires: Definitive Edition noch im August 2019 erscheinen wird. Am 19.08.2019 war es nun soweit: AoE 1: DE wurde veröffentlicht und AoE 2: DE erhielt mit dem 14.11.2019 ein Veröffentlichungsdatum!

Es ist nun mittlerweile ein Jahr her, als ich eine Review zur Definitive Edition verfasst habe. Warum also diese Re-Review? Es hat sich ein bisschen was seitdem verÀndert. Vor meiner Re-Review solltet ihr aber auf jeden Fall nochmal einen Blick in die Review vom Mai 2018 werfen. Der Ausgangspunkt dieser Re-Review ist die Steam-Version.

Verbesserungen am Gameplay

Nachdem das Spiel updatemĂ€ĂŸig fĂŒr lĂ€ngere Zeit stillstand, hatte man vor dem Release auf Steam ein wenig nachgebessert.

Das Verhalten der KI bezĂŒglich der Wegfindung wurde leicht verbessert, auch sie immernoch nicht perfekt ist. Mal sehen, was da zukĂŒnftige Updates bringen.

Die Einheitenwarteschleife wurde verbessert: Wie bei Age of Empires 2 können nun unterschiedliche Einheiten in die Warteschleife gestellt werden. Neu ist, das nun auch Technologien in die Warteschleife gepackt werden können. So kann man nun z.B. im Dorfzentrum in die nĂ€chste Zeit voranschreiten und dabei gleichzeitig 5 Dorfbewohner in die Schleife packen. Dies ist ein Feature, das man bereits durch Mods von Voobly kennt und was auch bei der kommenden Definitive Edition fĂŒr Teil 2 dabei sein wird.

Ebenfalls neu: Icons unterhalb der Rohstoffanzeige, die anzeigen, was gerade Entwickelt und Erforscht wird. Klickt man auf das jeweilige Icon, kommt man direkt zum GebÀude. Auch diese Neuerung wird ebenfalls bei Age of Empires 2: Definitive Edition enthalten sein.

 

Apropos Rohstoffanzeige: Hier wird nun unterhalb der Rohstoffe angezeigt, wie viele Dorfbewohner gerade welchen Rohstoff abbauen. Klickt man auf den Rohstoff, so wechselt man zwischen die jeweiligen Dorfbewohner durch.

Bauernhöfe können nun im Kornspeicher in eine automatische Warteschleife gestellt werden. Wenn aktiviert, erneuern die Dorfbewohner den Bauernhof sofern genĂŒgend Holz vorhanden ist. Dieses Feature ist Ă€hnlich bereits aus Age of Empires 2 bekannt und nennt sich dort „Einsaatwarteschleife“. Wie auch schon bei den anderen Neuerungen gilt hier: das kommt auch fĂŒr die Definitive Edition vom Nachfolger.

Kleine Änderung im Detail: Bei der Version im Windows Store nutzte man im Einzelspieler den Accountnamen vom eingeloggten Xbox Konto. Dem ist nun nicht mehr so. Bei Spielen auf Zufallskarten wird man wie im Original 1997 als „Sie selbst“ bezeichnet. Im Kampagnenmodus wird nun der aktuelle Name im Steamaccount benutzt.

 

Crossplay & Multiplayer

Eine der großen Neuerungen der Definitive Edition ist das Crossplay zwischen Nutzern der Steam- und Windows-Store-Version. Dies beduetet, dass der Onlinemultiplayer der Steam-Version nicht ĂŒber die Server von Valve laufen, von daher bleibt hier ein Xbox Live Konto weiterhin Pflicht.

Interessant ist, dass das Crossplay optional ist, sodass KĂ€ufer beider Stores weiterhin unter sich bleiben können. Dazu kann man im OptionsmenĂŒ nun einstellen, ob man Crossplay zulassen möchte, oder nicht. Ich empfehle aber, die Option aktiviert zu lassen, da man ohne Crossplay bis jetzt kaum Spieler findet.

Spiele lassen sich nun nach Regionen filtern, damit man abschÀtzen kann, wie hoch der Ping sein wird.

Offlinemodus

Auch wenn es eigentlich selbstverstĂ€ndlich sein sollte: die Steam-Version der Definitive Edition bietet einen Offlinemodus. Wer das Spiel ĂŒber die Windows-Store-Version startete, konnte das ohne eine Internetverbindung gar nicht machen.

Bei Steam im Offlinemodus hat man Zugriff auf den Einzelspieler.

Ein wenig unverstĂ€ndlich: der LAN-Modus funktioniert weiterhin nur, wenn man bei Steam online ist. Dabei sollte dieser eigentlich dafĂŒr gedacht sein im Lokalen Netzwerk ohne Internet spielen zu können.

Synchron mit Xbox Live

Spielt man mit eingeloggtem Xbox Account, so werden die Errungenschaften, die man in der Steam-Version erhĂ€lt (und die gleichen wie im Windows Store sind) mit dem Account synchronisiert. Das bedeutet: Spielt man z.B. eine Kampagne durch, fĂŒr die man noch nicht die jeweilige Errungenschaft bekommen hat, erhĂ€lt man diese gleichzeitig bei Steam und Xbox.

Sammelkarten bei Steam

Die Definitive Edition enhĂ€lt nun auch bei Steam die fĂŒr die Plattform typischen Sammelkarten, aus denen sich Abzeichen herstellen lassen. Abgesehen vom Offlinemodus ist dies das einzige Exklusive an der Steam-Version.

Wie siehts mit Windows 7 und 8.1 aus?

Auch wenn die offiziellen Anforderungen sagen, dass Windows 10 nach wie vor Pflicht bleibt, wird im Steam-Forum berichtet, dass das Spiel auch unter Windows 8.1 lĂ€uft, was man von Windows 7 bisher leider nicht sagen kann. FĂŒr 8.1 sind kleinere Anpassungen nötig, da das Spiel ansonsten ohne Ton lĂ€uft.

Fazit

Mit den Updates und dem Steam-Release wurde ein gutes Remaster noch ein StĂŒckchen besser gemacht. Wenn man aber Age of Empires 2 gewohnt ist, merkt man immernoch, wie UmstĂ€ndlich eigentlich der Serienerstling war: keine Formationen, keine Tore und kein Rohstoffkauf bzw. -verkauf. Tipp von mir: die Rome Returns Mod fĂŒr Age of Empires 2. Die fĂŒgt Age of Empires 1 ins Spiel ein und profitiert von den Verbesserungen des Nachfolgers.

Es bleibt zu hoffen, dass wie auch fĂŒr Age of Mythology und Age of Empires 2 neuer Inhalt in Form von neuen Völkern und Kampagnen folgen wird.

Es wird sich ebenfalls zeigen, wie sich das Spiel nun auf Steam entwickelt, da die ExklusivitÀt den Verkaufszahlen sicherlich nicht gut getan hat.

Den besten Preis fĂŒr die Definitive Edition erhĂ€lt man derzeit im Bundle mit Age of Empires 2: Definitive Edition. (29,98 €). Somit erhĂ€lt man beide Spiele fĂŒr ca. 15 €.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0/5 (4)