Webcomic: Bone Crusher

The Dwarf battles Skeletal Warrior superiority until he receives unexpected help from a powerful Ally.

Retro-Check: World of Warcraft

Mit World of Warcraft startete im Jahr 2004 ein Videospiel, das den Grundstein f├╝r den heutigen Erfolg vieler MMORPGs legte. Was habe ich mich damals gefreut als endlich wieder ein Spiel im Warcraft-Universum herauskam. Denn nun konnte ich endlich eine Welt, welche ich bereits in Warcraft III kennenlernen durfte, aus der Third-Person-Perspektive meines eigenen Charakters … weiter

Randwelt: Preview zum Entwicklerstand

Das Randwelt Projekt ist eine Hobby arbeit von etwa 12 Spieleentwicklern die es sich in den Kopf gesetzt haben ein Rollenspiel zu kreieren und es sp├Ąter kostenlos anbieten zu k├Ânnen. Die Geschichte ist durchdacht und in einer ausgefeilten Welt, der Randwelt, untergebracht. In dieser teilen sich drei V├Âlker die Herrschaft ├╝ber einzelne Gebiete. Wie in … weiter

» Zwerge

Webcomic: Bone Crusher

Dominik am 29.August 2019 um 20:08:13

The Dwarf battles Skeletal Warrior superiority until he receives unexpected help from a powerful Ally.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)
0 » Nerd

Retro-Check: World of Warcraft

Dominik am 18.Februar 2018 um 15:02:34

Mit World of Warcraft startete im Jahr 2004 ein Videospiel, das den Grundstein f├╝r den heutigen Erfolg vieler MMORPGs legte. Was habe ich mich damals gefreut als endlich wieder ein Spiel im Warcraft-Universum herauskam. Denn nun konnte ich endlich eine Welt, welche ich bereits in Warcraft III kennenlernen durfte, aus der Third-Person-Perspektive meines eigenen Charakters erkunden und betrachten. Damals war World of Warcraft das erste Spiel, das ich von meinem damaligen Auszubildendengehalt gekauft hatte.  Nun rund 14 Jahre sp├Ąter denke ich, dass es endlich an der Zeit w├Ąre, dieses Schwergewicht nochmals unter einen Pr├╝fstand zu stellen und zu erkl├Ąren, was den Reiz an diesem Spiel, der Classic Version, ausmachte. Wir werden f├╝r diesen Testbericht auf einem privaten Server spielen, da es World of Warcraft Classic offiziell nicht mehr gibt und auch von Seiten des Entwicklers Blizzard keine Server mehr zur Verf├╝gung gestellt werden.

Bildquelle: quirkilicious.deviantart.com

In World of Warcraft haben wir die Auswahl zwischen zwei sich bekriegenden Fraktionen, der Allianz auf der einen und Die wilde Horde auf der anderen Seite. Insgesamt d├╝rfen wir aus 8 unterschiedlichen Rassen unseren Charakter erstellen. Dies sind unter anderem Die Menschen, Zwerge, Nachtelfen und Gnome auf der Allianz Seite w├Ąhrend wir auf Seite der Horde zwischen Ork, Troll, Tauren und Untoten w├Ąhlen k├Ânnen. Wir entscheiden uns f├╝r die Allianz und nehmen einen m├Ąnnlichen Nachtelfen. Jetzt ist es an der Zeit eine Klasse f├╝r unser Schlitzohr fest zu legen. Hierbei haben wir die Auswahl zwischen Krieger, Paladin (nicht f├╝r Nachtelfen), J├Ąger, Schurke, Druiden, Priester, Schamane (nur Hordenseite), Hexenmeister (nicht f├╝r Nachtelfen) und Magier (ebenfalls nicht f├╝r Nachtelfen spielbar).

F├╝r unseren Elfen scheint mir der Krieger am spa├čigsten zu sein. Also werfen wir uns den Gefahren Azeroths in der Haut eines Keulen schwingenden, wilden, naturverbundenen Elfen entgegen. Unser Start ist eine vom Festland abgelegene Insel auf der wir bis zur Stufe 10 unsere Sporen verdienen werden. Die zu erlernenden F├Ąhigkeiten unseres Charakters setzen wir im Gegensatz zu den meisten anderen Klassen mithilfe von Wut punkten um. Diese Energie besteht nicht aus einem Vorrat aus dem wir sch├Âpfen k├Ânnen, wie etwa Mana, sondern muss mittels k├Ąmpfen aufgebaut werden. Mit jedem erhaltenen Wut Punkt k├Ânnen wir unsere unterschiedlichen Fertigkeiten effektiv einsetzen. Beim erreichen der Stufe 10 steht uns zudem der Talentbaum offen. Dieser ist in drei Sparten: Berserker, Waffen und Verteidigung gegliedert. Im Berserker Baum k├Ânnen wir einen m├Ąchtigen K├Ąmpfer gestalten w├Ąhrend der Waffen Krieger ein Spezialist in der Handhabung unterschiedlichster Waffengattungen ist. Der letzte Baum l├Ąsst unseren Charakter den Weg des Tanks beschreiten. Tanks sind in World of Warcraft K├Ąmpfer die mittels Aggro die Gegner an sich binden und somit schw├Ąchere Spieler vor deren Schaden sch├╝tzen. In der Regel k├Ąmpft der Tank mit Einhandwaffe und Schild. Tanks sind vor allem im Spiel bei den Instanzen gefragt. In diesen speziellen Bereichen warten Bosse, Quests und besonders starke Elite Gegner auf uns als Spieler. Da die Elitefeinde sehr viel einstecken und vor allem austeilen k├Ânnen ben├Âtigt eine Instanz Gruppe, in der Regel bestehend aus 5 Spielern, einen Tank sowie einen Heiler. Der Rest der Truppe besteht aus Damage Dealer (abgek├╝rzt DD). F├╝r unseren Nachtelfen w├Ąhlen wir den Weg des Verteidigers. Es wird uns genug Gelegenheit verschaffen in Gruppen f├╝r Instanzen aufgenommen zu werden.

Haben wir alle Quests (Aufgaben) und die Stufe 10 erreicht geht es mittels Fluggreif per Schnelltaxi auch gleich zum Festland wo wir an der Dunkelk├╝ste weiter leveln werden. Mit steigender Stufe und den damit einhergehenden neuen Gebieten fallen mir auch gleich die sehr langen Laufwege auf, die wir nehmen m├╝ssen um zwischen den verschiedenen St├Ądten und Kasernen reisen zu k├Ânnen. Mit genug Silber in der Tasche k├Ânnen wir selbstverst├Ąndlich auch den Reiseweg via Greif beschleunigen und anbei einige h├╝bsche Sehensw├╝rdigkeiten der Landschaft aus der Luft begutachten. Doch daf├╝r fehlt meinen Elfen das n├Âtige Kleingeld. Denn ich habe mich f├╝r einen Beruf entschieden um unseren Krieger auch gleich passende Ausr├╝stung herstellen zu k├Ânnen das verschlingt Geld. Dazu wurde ich Schmied und Bergbauer. Andere Berufe wie Lederer, K├╝rschner oder Schneider sind f├╝r einen Ketten tragenden Nahk├Ąmpfer eher ungeeignet. Bis zur Stufe 40 hei├čt es f├╝r uns erstmal dann wohl weiter umher marschieren bis wir das Gold f├╝r unser erstes Reittier ( einen wei├čen Tiger ) zusammengekratzt haben. Mit dem Reitgef├Ąhrten ist das Reisen gleich mal viel angenehmer. Mit dem Bodentier erreichen wir eine h├Âhere Geschwindigkeit als zu Fuss. Wenn jedoch uns Gegner ├Âfters treffen und wir dadurch kritischen Schaden erleiden k├Ânnen wir auch ganz schnell von unserem Reittier herunter geworfen werden. Sollte das passieren hat dies jedoch keinerlei Auswirkungen auf unser Tier, wir behalten es immer.

In World of Warcraft gibt es verschiedene Gegenst├Ąnde und Ausr├╝stungen die farblich voneinander unterschieden werden. Graue oder Wei├če Items stehen f├╝r einen minderwertigen Wert und sind meistens dazu geeignet ein paar Kupfer oder Silberlinge zu verdienen indem man sie verkauft. Gr├╝ne Gegenst├Ąnde geben immer einen Attributbonus, diese Items z├Ąhlen zur Standard Ausr├╝stung im Gegensatz dazu findet man Rare ( Blaue ) Waffen und R├╝stungen meistens in Instanzen bei Bossen oder durch Gl├╝ck auch bei normalen Gegnern. Die letzten epischen ( Lila ) Items gibt es zu 80% nur bei Raid Instanzen. Bei einem Raid besteht die Instanz Gruppe aus 20 bis 40 Spielern. Raids sind der End Content von WoW und finden nur im letzten Level 60 statt. Raid Bosse zeichnen sich besonders durch ihre hochskalierte Gr├Â├če und den starken Attacken aus . Besondere Vertreter dieser Art sind der F├╝rst der Feuerelementare, Ragnaros, sowie der heimt├╝ckische wahnsinnige schwarze Drache Nefarian. Beide Gegner findet man nur in den Schwierigsten Raid Instanzen geschmolzener Kern und Pechschwingen Hort. Bei den weiter oben erw├Ąhnten epischen Items gibt es auch Set Gegenst├Ąnde die, sollte man ein Set vollst├Ąndig haben, sich erg├Ąnzen und sogar Charakter F├Ąhigkeiten verbessern k├Ânnen. Die Sets, namentlich auch Tier Set genannt, sind immer f├╝r eine Klasse zugeordnet. So kann unser Krieger zum Beispiel kein Magier Set tragen. Beim erreichen der Stufe 60 gibt es auch neue Reittiere zum erwerben. Diese epischen und optischen sehr aufgemotzten Modelle erh├Âhen das Lauftempo um ganze 100%. Dementsprechend sind diese Tiere auch sehr Kostenintensiv und m├╝ssen durch Monate langes Gold farmen erwirtschaftet werden. Fernab dieser M├Âglichkeit durch Raids besonders starke Ausr├╝stung zu erhalten gibt es noch den PvP ( Spieler gegen Spieler ) Modus. Was w├Ąre Warcraft ohne den ewigen Konflikt zwischen Horde und Allianz ? Im PvP gibt es bis zu 14 Rangstufen die erspielt werden k├Ânnen. Dies k├Ânnen wir durch Open World Raids zB. Auf St├Ądte der jeweils anderen Fraktion erreichen oder wir besuchen die Schlachtfelder welche eigene PvP Areale untergliedert in Instanzen sind. Bei diesen Instanzen stehen uns die Warsong Schlucht, Das Arathi-Becken und das Alteractal zur Verf├╝gung. Alle drei Gebiete unterscheiden sich in der Zielsetzung f├╝r die Spieler. Im Warsong Gebiet spielen wir einen Capture the Flag Modus, Im Becken m├╝ssen wir S├Ągewerke, Farmen und Minen besetzen um so Punkte zu sammeln und im Tal ist es ein Kriegsspiel von 40 gegen 40 Spielern wobei die Fraktion gewinnt welche den feindlichen Feldmarschall besiegt. Beides ,40 Mann Raids sowie der PvP Modus sind sehr Zeitintensiv und fordern von uns als Spieler eine Menge ab. Ohne eine eng zusammenarbeitende Gilde erreicht man bei beiden F├Ąllen so gut wie gar nichts. 40 Spieler dazu zu bringen erfolgreich Bosse und Elite Gegner zu besiegen fordert viel Planung und soziale Koordination ab. Doch wenn man es schafft erfolgreich zusammen zu spielen macht der End Content umso mehr Spass.

Wie bei bereits beim Vorg├Ąnger, dem Strategie Spiel Warcraft III Frozen Throne, setzt auch das MMORPG World of Warcraft grafisch auf einen bunten Comicstil. Die Figuren besitzen sehr wenig Polygone und Detailtiefe was ein Spielen auch auf einen 1,3 Ghz Pentium mit einer Geforce 4 Ti sowie 512 MB Arbeitsspeicher erm├Âglicht. Die Darstellung von Wasser wird im Spiel ohne, f├╝r damalige Verh├Ąltnisse ├Âfter eingesetzte, Spiegelung angezeigt. Bei den Texturen hielt sich Entwickler Blizzard ebenfalls sehr zur├╝ck. Nahe zu alle Texturen bestehen aus Handgemalten grafischen Darstellungen das man ihnen auch ansieht. Um das Spiel f├╝r m├Âglichst viele Spieler auch mit eher schlechten Rechnern spielbar zu machen wurde auf dynamische Schatten verzichtet und man hat anstatt eines dem Stand der Sonne korrekt dargestellten Schatten nur einen weich gezeichneten schwarzen Punkt unter den Charakteren. Das GUI ist h├╝bsch aufbereitet und bereichert das Interface mit zahlreichen gezeichneten Symbolen von denen manche schon in Frozen Throne eingesetzt wurden. Das Wettersystem zeigt besonders bei Witterungen wie Nebel oder Schnee sich von seiner sch├Ânsten Seite. Zwar verzichtet Blizzard auch hier auf all zu aufgeladene Effekte aber die Beleuchtungen und Lichtpunkte sind sehr gut gesetzt und lassen die Landschaften sehr sch├Ân erscheinen. Hin und wieder gibt es einige Grafik Bugs wie etwa beim Reiten wenn eingesteckte Schwerter oder ├äxte in das Reittier ragen oder ├äste den Charakter durchbohren wenn man an einem Baum vorbei reitet. Nostalgische Warcraft Gef├╝hle erwachen dann wenn man durch die Ruinen von Lordaeron schreitet um die Hauptstadt der Untoten zu besuchen oder das eindrucksvolle Sturmwind betritt. Die Entwickler haben sich besonders viel M├╝he darin gegeben bekanntes aus anderen Warcraft Spielen grafisch aufgewerteter in WoW in Szene wieder zu geben. Das f├Ąngt bei Gegnern wie etwa Gnollen an und h├Ârt bei Ortschaften und Gebirgen auf.

Mein Fazit:

Nach so langer Zeit mal wieder die Festplatte drehen zu lassen und das in die Jahre gekommene WoW Classic wieder zu spielen lie├č einige alte Gef├╝hle und Erinnerungen in mir aufwecken. Es ist nun mal ein ganz anderes Spiel als die heutige Version von World of Warcraft. Vieles ist komplizierter und anstrengender. So f├Ąllt der Gruppen Finder f├╝r das Suchen von Instanz Mitspielern komplett weg und das Reisen ist vor allem von Stufe 1 bis 40 eine Heiden Qual. Possitiv muss ich anmerken dass das Spiel doch wesentlich sozialer abl├Ąuft als es im heutigen Zustand der Fall ist. Man muss sich mit seinen Mitspielern schon ordentlich koordinieren und Absprachen in Gilden halten um vor allem im End Content des Spiels Aufgaben meistern zu k├Ânnen. Das Klassensystem ist sehr individuell auf die jeweiligen Klassen zugeschnitten auch das ist in der modernen Version des Spiels eher eine Ausnahme wo alle Klassen fast die selben Funktionen besitzen. Die Aufteilung von Paladinen und Schamanen in die Fraktionen gibt vor allen diesen beiden Klassen eine sehr einzigartige Rolle als Hybriden. Trotz der vielen sozialen Kompetenzen und der individualisierten Klassen bleibt Classic WoW ein Zeitfresser. Als Sch├╝ler oder Auszubildender ein interessantes Spiel aber wenn es dann doch Richtung Beruf und Studium geht kann ich von diesem Spiel nur abraten. In der Classic Version des Privat Servers auf dem ich gespielt hatte konnte ich zwar das max Level erreichen aber der End Content blieb mir zum gr├Â├čten Teil verwehrt. Daf├╝r fehlte mir einfach die Zeit und es gibt wichtigere Dinge f├╝r mich als WoW zu zocken. Trotz allem erreicht das Spiel bei mir ein sehr gutes Testergebnis. Nicht umsonst war im Jahr 2004 World of Warcraft das erste MMO welches die breite Masse erreichte.

viele Klassen und Rassen sehr lange Laufwege
verschiedene Berufe Zeitfresser
sch├Âne Comicgrafik wenig Polygone, schwache Detailtiefe
interessanter End Content
PvP Modus
Gro├če offene Welt

8 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (7)

Randwelt: Preview zum Entwicklerstand

Dominik am 27.M├Ąrz 2012 um 17:03:11

Das Randwelt Projekt ist eine Hobby arbeit von etwa 12 Spieleentwicklern die es sich in den Kopf gesetzt haben ein Rollenspiel zu kreieren und es sp├Ąter kostenlos anbieten zu k├Ânnen. Die Geschichte ist durchdacht und in einer ausgefeilten Welt, der Randwelt, untergebracht. In dieser teilen sich drei V├Âlker die Herrschaft ├╝ber einzelne Gebiete. Wie in Rollenspielen ├╝blich haben sich Zwerge tief im hohen Gebirge des G├Âtterankers eingenistet. Im eisigen Norden fristen die zwielichtigen Levianer ( Eiselfen ) ihr Dasein. Das Zentrum der Welt besiedeln die in Feudalmonarchien lebenden Menschen. Eine wichtige Rolle in Randwelt nehmen die magischen Pilze ein. Sie stellen den Ursprung der Zauberei da und werden von konkurrierenden Handelskartellen und K├Ânigreichen abgebaut und vermarktet. Hinter dem endlos erscheinenden Pilzwald befindet sich aber das ├ťbel der Welt. Und die Gefahr droht alle V├Âlker der Randwelt zu verzehren. Soviel zur Story , auf weitere Informationen zum Spielablauf gehen die Entwickler nicht ein. Stattdessen findet sich auf der Herstellerseite umfangreiches Material zum Aufbau der Welt und seiner Bewohner. Und auch spielbare Demoversionen stehen zur Verf├╝gung. Wir haben uns etwas Zeit genommen und auf eigene Faust einen Teil der Randwelt erkundet. Kompletten Beitrag lesen

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.7/5 (7)
0 » Previews